Sex Hikayeleri

Ankara’da Meralle ilk gece

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ankara’da Meralle ilk gece

Meralle üniversiteden sadece 1 kez karşılaşmamız olmuştu. Aynı bölümün gecesinde okurdu. Mezun olduktan 3-4 yıl sonra msnde birbirimizi ekledik, malum kameralı uzun sohbetler sonunda erotizme gitti. Kamerada soyundurmacalar yaptık birbirimize, dolaylı yollardan barike olduğunu ifade etti birkaç kere… kafayı benim yaşadığım şehre gelmeyi takmıştı. Fakat gelsin istemiyordumda, çünkü o sıra ilk hikayede anlattığım Sedayla sevgiliydik ve yakalanabilirdik.

Meral uçak bileti alacak kafaya koydu, o sıradada bana ankaradan üniv.deki arkadaşımdan bir iş teklifi geldi 1 aylığına hemen kabul ettim. Arkadaşımın ankarada aile evinden hariç öğrenci evide vardı. Bahanemi buldum, “meral sakın gelme ankaraya gidiyorum iş için” dedim.. tamam dedi ve nihayet ankara gittim işe koyulmaya başladık.

Fakat nasıl bir iş çalışma saatimiz yok saatlerce geceli gündüzlü masa başı bir ekip işi. Uykusuz saatler geçiriyoruz 1 haftadır, derken meralden mesaj geldi. “ankaradayım”… “aha sıçtık” dedim.. artık gelmişti yapacak bir şey yok.. adresi yazdım iş yerine gel dedim. Kız arkadaşı iş yerine getirdi merali. Aynı bölümden mezun olduğumuzdan oda ekiple tanıştı yardım etmeye başladı. Molalarda balkona sigara içmeye gidip elimizde sigara öpüşüyoruz arada elimi pantolonundan sokup kalçalarını avuçluyorum.

Meral ozaman29 yaşında bende 24 yaşındaydım. 1.50 boylarında kalçaları büyük memeleri çok küçük ama uçları büyük ve kalın, sarı uzun saçlı bir kız. Saatler birazdaha geçti. Wc ye gidicem dedi. 3-4 dk geçti, bende bi sigara içeyim dedim ekibe. Wc ye gidip bikaçkere kapıya tıkladım. İş yeri apartmandaydı, wc de banyoyla bir arada klozet küvet lavabo. Kapıyı açtı hemen içeri dalıp kapıyı arkadan kilitledim. Lavobo musluğunu açtım, önce dillerimizi emerek öpüştük biraz, sonra klozete oturttum, caprimi aşağı indirdi ve sikimi ağzına aldı, ağzı çok küçüktü kapasını içine çekerek emmeye başladı, bende hızlıca gidip gelmeye başladım, ozamana kadar tabi hep sikim kalkık olduğundan 1 dk da ağzına boşaldım meralin, ilkkez bir kızın ağzına boşalıyordum bacaklarım titredi ağzına boşalırken. Sonra sikimi temizledim oda döllerimi lavaboya tükürdü ben çıktım. O tuvaletini yapmaya başladı.
Gece geç saatte 2 gibi arkadaşımın arabasına atladık eve gitmek için onun sevgilisi önde biz arkada. Meral başını kucağıma koydu yorgundu, bende osırada elimi arkadan kotuna soktum göt deliği ve amıyla oynadım yol boyu. Öğrenci evine vardık. Bize bir yer yatağı yaptılar başka odada. Odanın ışığı çalışmıyordu. Meral loş ışıkta elbiselerini çıkardı sutyeni ve çamaşırı vardı sadece. Bnde tshirt ve caprimi çıkardım çamaşır giymiyordum. İkimizde yere uzandık, merale: “çıkart şunları, çıplak ol koynumda dedim” onlarıda çıkarttı. Meral çok kısa 140-150 bense 184. Msnde soyunmalarımızı anlatıkk birbirimize o sırada okşuyorduk birbirimizi. Konuşmayı bırakıp öpüşmeye başladık yanyana yatarken, o sikimi taşaklarımı okşuyordu bende onun amını kalçalarını. “ bugün işyerinde ne kadar güzel boşalttın beni ağzınla” dedim. “istediğin zaman yine yaparım” dedi. Dediği anda kafasını kavrayıp aşağı doğru ittim. Sırt üstü uzandım ve yine emmeye başladı ıslak ıslak.. sonra altıma aldım memelerini emmeye başlamıştım küçüktüler avuçlanmıyorlardı, “niye bu kadar küçükler ya bu ne” dedim… “büyüt o zaman em, ısır acıt” dedi. Bu laftan sonra memelerine bı asıldım ısıra ısıra emmeye başladım. Sonra yüzüstü yatırdım ensesinden kalçalarına kadar dilimle emerek indim. O kısa boyuna göre büyük olan kaçlarını dişleye dişleye emdim ellerimle ayırıp göt deliğini emdim yüzünü yastığa gömmüş öyle derin nefes alıyorduki. Sonraçevirdim bacaklarını açıp amını dudaklarımın arasına aldım.. minicik, küçücük etli pürüzsüz bir am. Hepsini ağzıma alıp içime çekmeye başladım, suyu geldikçe emip yutuyordum am suyunu.

Bakire olduğunu sandığımdan sikimi klitorisine yaslayıp üzerine uzandım sürtünerek öpüşmeye başladım, iyice azınca eliyle sikimin başını amına sokmaya çalıştı ben hayır dedikçe sokmaya çalıyordu ama karşı koyamıyordum, bozmak istemiyordum kızlığını ama sikimin başı çoktan girmişti öylesine dardıki, birden çıkartıp kalktım üstünden.. sana zarar verdimmi? Dedim.. hayır vermedin. Gir dedi. Yani daha önce beni kandırmıştı bakire olduğuna dair.

Bende tekrar üzerine çıkıp içine girmeye başladım, kendisi kısa olduğundan amına olabildiğince daracıktı. Benimk**e ortalama bi sik:14cm. tam oturdu amına köküne kadar. Bacaklarını doladı belime ve ben var gücümle çakıyordum amına şimdiye kadar siktiğim girdiğim en dar am buydu. Sonra merali yan yatırdım. Bir bacağını kendine çekti, alta kalan bacağının arasına oturup girdim içine ben soktukça aşkımm aşkımmm diye sessiz sessiz inliyordu. İkimizn kasıklarıda amının suyuna bulanmıştı, yanıyorduk resmen. Sonra yüz üstü yatırdım kalçalarını geri verdi, oturdum bacaklarına girdim içine, üzerine uzanmadan birazda böyle siktim yaklaşık 45dk olmuştu sikişeli canı yanıyordu yeterr yeterr diyordu.. ben boşalmadan olmaz dedim.. uzun sürdü çnkü iş yerinde zaten o gün bi boşalmıştım ağzna. Biraz daha siktikten sonra kalçalarının üzerine uzun bi boşalma seramonisi yaptım… ellerimle kalçalarına yaydım iyice döllerimi sonra lavaboda temizlenip gelip tekrar koynuma girdi

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

KAMYONCULARA BAYILIYORUM

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

KAMYONCULARA BAYILIYORUM

İlk defa götümü siktirdiğimde 17
yaşındaydım. Çankırıdan İstanbula gitmek için otobüse
bilet almaya gidiyordum. Eniştem “Akşama firmaya kamyon gelecek yük
alacak, İstanbul İkitelliye gidecek, onla git, hem para vermezsin
hemde kamyoncuya yol arkadaşı olursun.” dedi. Bende “Olur.” class=GramE>dedim ve kamyonla gitmeye karar verdim. O ana kadar
şişman ve olgun kişilerden bilinç
altı hoşlanıyordum, ama açığa
çıkaramıyordum. Kamyoncu da öyle bir tipti. Akş class=GramE>am kamyona bindik yola çıktık. Kamyoncu yol
boyunca bana sürekli “Çok yakışıklısın,
senin siktiğin önünde sikmediğin arkandadır.” diye zarf
atıyordu. Bense utanıyor, çekingen davranıyordum…

Boluya geldiğimizde kamyoncu “Ben yoruldum…”
dedi, yaz günü idi, şortuna kadar
soyundu yattı. Bana “Sende gel yat.” dedi. Ben utanıyordum, “Olmaz
abi, rahatsız etmeyim, sen rahatına bak…” dedim. Kamyoncu, “Ya
olurmu öle şey, gel birlikte yatarız.” dedi. “Yok ben burda
uyurum.” dedim. Aradan bir saat falan zaman geçti, kamyoncu uyumamış,
bana “Ya gel şuraya, sen orda koltukta rahat değilsin. Gel, yoksa
bende uyuyamıyorum.” dedi. Sonunda “Tamam.” dedim ve yanına
çıktım, sırt sırta yattık. Aradan birkaç dakika geçmişti
ki, kamyoncu yavaş yavaş
kımıldanmaya başladı. En sonunda bana tam döndü. O anda
beni sikmek istediğini anladım, ama ilk olacağı için
anlamamış gibi davranıyordum…

Kamyoncunun siki kalkmıştı. Siki
arkadan benim götüme değdiginde çok acayip bir şey oldu bende,
titremeye başladım. Kamyoncu “Ne oldu yavrum, neden titriyorsun,
üşüdün mü?” dedi ve sımsıkı
sarıldı bana. Ben heyecandan cevap bile
veremiyordum. Zaman geçtikçe kamyoncu beni okşamaya
başladı. Karşı koymak istiyordum, ama hoşuma da
gidiyordu. Sonra kulak memelerimden yavaş yavaş öpmeye
başladı. Müthişti, o anı anlatmaya çalış class=GramE>sam, anlatılmaz. Kamyoncunun siki götümün arasında
kazık gibi duruyordu. Sonra şortunu da çıkardı ve beni de
soydu. Beni sırtımın üzerine yatırdı ve kendi class=GramE>de üstüme uzandı. Nasıl sevişmeye
başladı, dudaklarımı nasıl öpmeye başladı
hatırlamıyorum bile. Hiç yapmadığım şeyi bana
nasıl isteyerek yaptırdı anlamadım, ama müthişti…

Kamyoncu sonunda bana “Ağzına almak
istermisin?” diye sordu. Ben “İlk kez bir erkekle sevişiyorum,
ağzıma almam.” dedim. “Çok iyidir, beğenirsin…” deyip
göğsüme oturdu ve sikini dudaklarıma dokunduruyordu. Kamyoncunun sikinin
başı ıslaktı, ama bu ıslaklıkta hoş bir
şey vardı, aldım ağzıma sikini yalamaya, emmeye
başladım. Çok geçmeden Kamyoncu inlemeye ve garip sesler
çıkarmaya başladı. Galiba boşalacaktı.
Boşalacağı zaman beni yüzüstü yatırdı, sikinin
kafasını götümün deliğine dayadı.
Biraz uğrastı, ama götüm daha önce hiç sikilmediği için sokamadı.
Yarısı deliğimin içerisine, yarısı da
dışına olmak üzere inanılmaz sıcak bir şekilde
boşaldı. “Bu kremden iyidir.” dedi ve döllerini götümün deliğine
iyice sürdü. Sonra sırtüstü yattı, sikini
eliyle tutarak, “Otur yavaş yavaş…” dedi.

Kamyoncunun siki üzerine oturdum, ama
alamıyordum, siki büyüktü 🙂 Yinede zorla,
yavaş yavaş aldım, ama çığlıklar atarak.
Birkaç kez oturdum kalktım, alışmak zor ama acısada
inanılmaz güzeldi. Kamyoncu beni bir süre öyle siktikten sonra sikini götümden
çıkardı, pozisyon değiştirdik, bacaklarımı omzuna
aldı. Kamyonun yatağı zaten dardı,
sıkıştırdı beni ve diğer iki postayı da sikini
götümden çıkarmadan sikti. Arka arkaya iki defa sikilmek mükemmeldi. Sonra
birbirimize sarıldık ve uyuduk. Sabah kalktığımızda
götümün üzerine oturamıyordum. Götüm hafif ama tatlı bir şekilde
acıyordu…

Götümün sikilmesi ilk böyle oldu, bence mükemmeldi. Bunu
sizlerle paylaşmak istedim. Tüm olgun ve sikici erkeklere selam…

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Lesbenbar 17 – Frau Jungkerl

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Lesbenbar 17 – Frau JungkerlCarla bleibt am Sonntag bei mir, es hat in der Nacht geschneit, nach dem Frühstück ziehen wir uns warm an, ich trage einen dicken Wollrock, ganz gegen meine Gewohnheiten ein Paar Strumpfhosen, habe Gelegenheit, meine dicken, gefütterten Stiefel einzuweihen. Wir fahren ein Stück, machen einen langen Spaziergang, die Luft ist kalt, aber die Sonne scheint, überall glitzert der Schnee von den Bäumen. Zwei Stunden sind wir unterwegs, laufen Arm in Arm, was nicht immer ganz leicht ist, dann beginnen wir zu frösteln, sind froh, daß wir wieder beim Wagen ankommen. Wir fahren zum Hexenhäuschen, gönnen uns ein gutes Mittagessen, danach verabschieden wir uns, Carla sagt, sie muß noch ihren Unterricht für morgen vorbereiten, ich fahre nach Hause. Mich beschäftigt der nächste Morgen, tausendmal gehe ich in Gedanken durch, wie ich meine Veränderung meinen Mitarbeitern beibringen soll, höre dabei entspannende Musik, gönne mir einen Glühwein. Aber es kommt alles ganz anders, kaum bin ich im Geschäft, beginnt schon das Getuschel. Kein Wunder, denke ich im Nachhinein, bin ich doch gleich in meinem Büro verschwunden. Suse hat alle Mitarbeiter in unsere „Kantine“ gebeten, ich schnaufe noch einmal durch, begebe mich in unsere Sozialräume. „Meine Damen und Herren, liebe Mitarbeiter“, beginne ich nervös, höre von hinten: „Wer ist denn die Biene, ist die neu, toll“, „nun, ich will sie, euch über eine Änderung in unserem Geschäft in Kenntnis setzen. Also, ich bin nicht weiter Stefan Jungkerl, ich habe mich entschieden, als Frau zu leben, mein Name ist jetzt: Steffi Jungkerl“. Ich blicke in das eine oder andere überraschte Gesicht, manche schauen auch auf meine Beine, taxieren mich, beginnen zu grinsen. „Das ist doch Mist“, kommt von einer der Verkäuferinnen. Ich mache mich schon darauf gefaßt, beschimpft zu werden, innerlich habe ich mit allem gerechnet, aber sie sagt weiter: „Bis jetzt hatten wir eine Chefin und einen Chef, und so sprachen wir euch auch an: Chefin und Chef, wie sollen wir jetzt wohl sagen, das ist doch nicht mehr eindeutig“.Ein Gelächter setzt ein, ich ergreife das Wort: „Ihr könnt mich ruhig weiter Chef nennen, das macht mir nichts aus, aber dann bitte weiter: Frau Jungkerl, oder Steffi, bei denen, die mich länger kennen. Ein Getuschel setzt ein, die Verkäuferin, die gesprochen hatte, sagt: „Ja, das ist eine Lösung, Steffi. „Ich heiße laut Ausweis wirklich so, ihr braucht also nicht zu denken, jetzt spinnt der Kerl, ihr werdet bald auch die Änderung im Handelsregister lesen“. Wieder setzt ein Getuschel ein, ich lasse sie eine Weile, dann sage ich: „Und um den Schreck zu überwinden, stoßen wir jetzt alle auf meinen neuen Namen an“. Ich habe im Büro für jede und jeden ein Glas Sekt eingeschenkt, bitte meine Sekretärin, die Gläser zu verteilen. „Ich wünsche uns, daß meine Veränderung unserem Geschäft nicht schadet, daß wir weiterhin so gut wie bisher zusammenarbeiten, Prost“. Ich gehe durch die Reihen, stoße mit jedem und jeder an, merke, wie ich von Kopf bis Fuß gemustert werde. „Hast du gut gemacht, Süße“, flüstert mir Suse ins Ohr, natürlich beobachten alle, wie sie reagiert, aber Suse nimmt mich einfach in den Arm, wir heben alle unser Glas, prosten einander zu, trinken einen Schluck. Eine Weile Tuschelt es danach noch, dann wir es ruhiger. „Ach ja“, sage ich, zwinkere meinen männlichen Kollegen zu: „Wenn ihr Machos mal wieder über uns Frauen herzieht, achtet doch darauf, daß ich nicht gerade in der Nähe bin“. Eine leichte Röte ziert manchen Kopf, aber einer traut sich zu fragen: „Egal, ob du mich jetzt rausschmeißt, Chef, aber wie hast du es geschafft, dich von der Tonne, die du letzte Woche noch warst, in so eine dufte Biene zu verwandeln“. „Wieso rausschmeißen, danke für das Kompliment, Kurt“, lache ich, „es ist ganz leicht, ich habe mir einen Bauch angeschnallt, wie hätte ich sonst meine Titten kaschieren sollen“? Die Männer lachen, die Frauen tuscheln miteinander. „Meine Damen, zu ihrer Information, ich hatte schon immer einen etwas femininen Körper, aber ich gestehe, ich habe etwas nachgeholfen, finden sie das schlimm“? Die Mädels blicken sich an, tuscheln wieder, dann sagt eine Verkäuferin: „So geht das nicht, Chef, auch wenn du verdammt gut aussiehst, du mußt deine Kleidung ändern“. „Wieso“, frage ich jetzt bedrückt, „ist etwas nicht in Ordnung mit meinem Kleid“? „Wenn du auf Männerfang gehen willst, bist du richtig, aber unseren Kundinnen wird das nicht gefallen, ihre Männer werden ständig auf deine Beine stieren“, antwortet die Verkäuferin. Ich habe noch immer nicht verstanden, bin etwas unsicher: „Stimmt etwas mit meinen Beinen nicht“? frage ich. „Siehst du nicht, wie die Kerle auf eine Beine stieren, am liebsten würden sie dich gleich flachlegen“; kommt es von hinten. „Ach so, ihr meint, ich wäre zu aufreizend angezogen“, antworte ich. Niemand sagt etwas, aber ich verstehe. Und komischerweise macht es mich glücklich, ich bin wohl eine ernstzunehmende Konkurrenz, meinem Ego tut das sehr gut. Ja, ich bin eine Frau, ich stehe in Konkurrenz zu anderen Frauen, hurra.„Nun, da ihr alle über die Änderung informiert seid, schlage ich vor, daß wir in Ruhe unsere Gläser austrinken, dann an die Arbeit gehen“, sage ich. Langsam löst sich die Versammlung auf, trotzdem bin ich mir bewußt, daß es noch Tage dauert, bis sich alle an die neue Situation gewöhnt haben werden. In der Mittagspause fahre ich nach Hause, tausche mein Kleid gegen ein Kostüm. „Besser, Chef“, sagt Beate, eine meiner älteren Verkäuferinnen, zwinkert mir zu. Sie akzeptiert wohl meine Veränderung, langsam fühle ich mich wohl im Geschäft.Natürlich will Carla nach dem Tanztraining wissen, was im Geschäft los war, ich bitte sie, mich zu begleiten, nach vielen Küssen, einigen schönen Orgasmen, liegen wir entspannt im Bett, ich erzähle ihr von Beate, die mein Outfit kritisiert hat. „Du bist auch so was von verführerisch“, sagt Carla, knetet meine Titten, „ein richtiges Vollweib“. „Obwohl da noch etwas zwischen meinen Beinen baumelt“? frage ich. „Dein Dildo macht doch Spaß“, antwortet sie, „er ist nicht so aufdringlich wie bei einem Mann“. „Du glaubst also, daß ich eine Frau bin“, frage ich vorsichtig. „Würde ich mich sonst mit dir einlassen“? sagt sie voller Überzeugung. Im Geschäft ist vor Weihnachten die Hölle los, meine Kreuzschmerzen lassen nicht mehr nach. Dagmar, eine aus unserer Tanztruppe, nimmt mich nach dem Training beiseite und sagt: „Du gefällst mir gar nicht“. „Woher willst du das wissen“? frage ich leicht beleidigt. „Schätzchen, ich bin Ärztin, und ich kann beobachten“, grinst sie mich an. „Weißt du, ich habe in letzter Zeit öfter Kreuzschmerzen“, sage ich. „Komm doch einfach in meine Sprechstunde“, empfiehlt sie, und am Freitag tut es so weh, ich rufe sie an. „Kannst am Abend kommen, ich habe noch einige Patienten“, sagt sie, ich habe der Sprechstundenhilfe gesagt, daß es um einen persönlichen Termin geht.Dagmar untersucht mich gründlich, ich werde durchleuchtet, muß eine Urinprobe abgeben. „Am Dienstag im Training kann ich dir näheres sagen“, höre ich von Dagmar. „Danke, daß du mich so schnell drangenommen hast“, sage ich. „Ich kann doch unsere Trainerin nicht krank werden lassen, also reiner Eigennutz“, lacht Dagmar. Ich verabschiede mich: „Also, dann bis Dienstag“. Am Freitag überlege ich, ob ich ins Hexenhäuschen fahren soll oder lieber zu Hause bleibe, entscheide mich für Letzteres. Gerade habe ich es mir auf der Couch gemütlich gemacht, klingelt es. Seufzend erhebe ich mich, schaue nach, wer es ist. „Hallo Süße“, dringt es aus der Sprechanlage, ich Lächle, Carla steht vor der Tür. Ich betätige den Öffner, sie rauscht herein, gibt mir einen Kuß. „Was ist los mit dir“? fragt sie. „Müde, abgekämpft, Kreuzschmerzen“, sage ich nur. „Oh, gnädige Frau lassen sich hängen“, antwortet Carla, „ich glaube, du brauchst eine Carla- Spezial- Aufmunterungsmassage, hopp, auf ins Bad, ausziehen“.Bald liege ich auf meinem Bett, Carla hat die Heizung hochgedreht, legt mir eine Nackenrolle unter den Kopf, sitzt bald auf meinen Beinen. Ich spüre ihre Haut, Carla hat sich ebenfalls ausgezogen. Na, was das wohl wird, denke ich, beginne aber bald zu Stöhnen, Carla ist wirklich gut, ich wußte gar nicht, daß ich so viele Muskeln dort hinten habe. Nach einer Viertelstunde glaube ich, mein Kreuz ist total neu, ich liege schlaff im Bett, Carla hat mir die Verspannungen weggeknetet. Manchmal hat es ganz schön gezogen, aber jetzt fühle ich mich wohl und schnurre leise, was sich bald verstärkt, Carla nimmt noch einmal von dem Öl, gibt es sich auf die Hände, ihre Berührungen sind jetzt nicht mehr fest und knetend, sondern sanft streichelt sie über meinen Körper.„Weißt du eigentlich, daß du einen verführerischen Körper hast, auch ohne dein Korsett“? sagt sie zärtlich, beginnt, mir kleine Küsse auf den Rücken zu geben, streichelt auch über meine Arme, setzt sich dann nach unten, nimmt sich mein Hinterteil vor, ich Stöhne jetzt laut, als sie durch die Furche fährt, mit ihren flinken Fingern über meine Rosette gleitet, sanft in mich yalova escort eindringt. „Umdrehen“, kommt jetzt von ihr, ich spüre, wie der Druck auf meine Beine nachläßt, komme ihrem Befehl nach.Ich will mich zu ihr Hochbeugen, sie Küssen, doch Carla sagt nur: „Schön liegenbleiben, ich bin mit der Patientin noch nicht fertig“. Carla setzt sich wieder auf meine Beine, beugt sich vor, ich spüre ihre Hände an meinem Gesicht, sie massiert sanft meine Schläfen, ich schließe die Augen, genieße einfach. Hinter meinen Ohren ist es besonders schön, dann spüre ich kurz ihre Lippen auf Meinen, aber als ich meinen Mund öffnen will, ist sie schon wieder weg, ihre Hände streicheln über meine Arme, als sie über meine Taille fährt, muß ich kichern, aber Carla ist schon auf dem Weg zu meinen Brüsten. Schon oft hat sie die geknetet, aber was sie jetzt mit ihnen macht, ist einfach genial. Mit beiden Händen streichelt sie meine Hügel, nur ganz zart, fährt mit nur einem Finger unter die Falte, arbeitet sich langsam die Hügel hoch, auf denen meine Nippel schon wie kleine Türmchen stehen, sehnsuchtsvoll pochen. Aber auch die nimmt sie nicht in die Hand, streicht nur darüber, von allen Seiten, die Schauer fahren bis in meinen Unterleib, mein Schwanz stößt hart an ihren Bauch, aber es scheint ihr zu gefallen, ich werde noch verrückt, dieses Biest reibt sacht an ihm, beugt sich immer mal ein wenig vor und zurück. Ich bin gleichzeitig entspannt und auch wieder saugeil, will, daß sie weitermacht, bin trotzdem irgendwie bewegungslos, kann mich zu keiner Aktion aufraffen. Jetzt beugt sich Carla über mich, ihre Lippen suchen meinen Mund, wir küssen uns wie noch nie, zärtlich und leidenschaftlich zugleich, unendlich lange, und doch kommt es mir vor, als hätte es nur Sekunden gedauert, als sich ihre Lippen von meinen trennen. Sie sitzt auf mir und grinst mich an, als ich die Augen öffne. „Und, besser“? fragt sie. „Du bist irre“, sage ich, „ich fühle mich wie neu geboren“. Sie sieht auf meinen Schwanz, dann mir in die Augen und sagt: „Oh, da habe ich ja noch was vergessen, der braucht aber eine ganz besondere Behandlung“, und während wir uns in die Augen blicken, hebt sie ihren Unterleib, setzt ihre Möse an meinem Schwanz an, ruckelt ein wenig, bis er ihre Öffnung gefunden hat, läßt sich auf mich sinken, pfählt sich auf meinem Schwanz. Zum ersten Mal bin ich in ihrer Möse, sie ist so heiß, so glitschig. Ich halte still, will, daß sie führt, und Carla schließt die Augen, gewöhnt sich an das Gefühl, gefüllt zu sein, spürt, daß es kein kalter Dildo, sondern ein pulsierender Schwanz ist, der in ihr steckt, ihre Muskeln ziehen sich um meinen Steifen zusammen, es ist, als ob sie mich mit ihrer Möse wichst, einfach genial. Dann will sie mehr, hebt ihren Körper an, beginnt, mich zu reiten, immer höher hebt sie sich. Ich kann jetzt auch nicht mehr ganz passiv sein, muß einfach nach ihren Titten greifen, sie kneten. Und Carla läßt mich nicht nur gewähren, sie beugt sich ein Stück über mich, faßt jetzt auch nach meinen Titten, bearbeitet sie mit ihren Händen.In voller Länge reitet sie auf meinem Schwanz, beginnt zu stöhnen, Carla ist geil, sie will einen Orgasmus, ihre Hände greifen fest an meine Titten. Carla hat nicht viel Erfahrung, sie merkt nicht, wie es in meinem Schwanz zu pulsieren beginnt, reitet einfach weiter, wenn sie mir keine Pause gönnt, werde ich gleich abspritzen, denke ich, aber da beginnen ihre Muskeln zu zucken, sie setzt sich fest auf mich, ihre Möse umklammert meinen Schwanz, ihre Muskeln melken mich, sie schreit auf, kommt, reißt mich mit, ich kann mich auch nicht mehr halten, schieße meine Sahne in sie, was ihr einen weiteren Schrei entlockt, fest preßt sie sich auf mich, ihr scheint das Gefühl zu gefallen, vollgespritzt zu werden. Erst als sie merkt, daß mein Schwanz schrumpelt, lockert sie ihren Sitz, läßt sich auf mich fallen, unsere Münder suchen einander, wir küssen uns heftig. Dann dreht sie sich zur Seite, ich wende mich zu ihr, wir nehmen uns in den Arm, küssen uns noch einmal zärtlich, liegen dann nur nebeneinander, genießen die Ruhe nach dem Sturm, blicken uns an. Langsam läuft meine Sahne aus ihrer Möse, sie grinst mich an und sagt: „Sieh mal, du kleines Ferkel, hast mich ganz vollgekleckert“. „Warst du ja wohl selbst“, verteidige ich mich, „aber wenn Madame wollen, kann ich sie gerne reinigen“. Carla dreht sich um, spreizt ihre Beine, das ist Antwort genug. Kaum liege ich zwischen ihren Beinen und meine Zunge macht sich über das Gemisch aus meiner Sahne und Carlas Mösensaft her, sagt sie: „Wehe, wenn du mit mir nicht teilst“. Ich muß grinsen, lecke mit breiter Zunge durch die frisch gefickte Möse, nehme unsere Säfte auf, schmeckt gut, nicht so wie reiner Mösensaft, hat aber auch etwas. Einen Schluck gönne ich mir, dann fülle ich mein Mäulchen, lecke alles auf, was aus Carla zu angeln ist, krabble dann zu ihr hoch, sie öffnet ihren Mund, ich lasse unsere Säfte aus meinem Mund in ihren laufen. Sie kostet, schluckt, zieht mich an sich, ihre Zunge schleicht sich in meinen Mund, sucht überall nach weiteren Spuren unserer Säfte, transportiert sie in ihren Mund, bis wir schließlich beide keine Luft mehr bekommen und uns trennen müssen. Ich lege mich auf den Rücken, schnaufe noch ein wenig, sie kuschelt sich an mich, flüstert mir ins Ohr: „Diesen Naturdildo werde ich mir öfter gönnen, er macht Spaß“. Wir grinsen uns an, ich habe verstanden, sie will nicht, daß ich sie ficke, sie will die Kontrolle, wenn sie sich meinen Schwanz einverleibt. Aber das kommt mir nur entgegen, ich will lieber genommen werden. Nach einer Weile stehen wir auf, gehen ins Bad, um uns zu reinigen, dann bitte ich Carla, mich wieder in mein Korsett zu schnüren, „ich fühle mich so nackt ohne“, sage ich zu ihr. „Bist du ja auch“, lacht sie, streicht mir über den Rücken und fragt: „Und, besser“? „Sie sind eine Zauberin, gnädige Frau“, sage ich, drehe mich um, gebe ihr einen Kuß. Nachdem ich meine Strümpfe anhabe, Carla hat sich ebenfalls ihre Wäsche angezogen, fragt sie: „Wollen wir noch ins Hexenhäuschen oder lieber hierbleiben und Kuscheln“? „Kuscheln“, ist meine Antwort, schon habe ich sie wieder an mich gezogen, suche ihren Mund. Ich mache uns beiden noch einen Glühwein, lege sanfte Musik auf, wir sitzen auf der Couch, es wird ein langer, zärtlicher Abend, mit vielen Streicheleinheiten, vielen sanften Küssen. Ich nehme einen Schluck Wein, füttere Carla damit, danach liegt ihr Kopf an meiner Schulter, sie spielt sanft mit meinen Brüsten, bis sie selbst Durst bekommt, trinkt einen Schluck, füttert mich mit dem Rest. Wir spüren den Wein, er macht warm, es ist angenehm, einen warmen Körper an sich zu spüren, eng schmiegen wir uns aneinander, langsam und sanft spielen unsere Hände mit dem Körper der Partnerin, nicht geil machend, nein, liebkosend, beruhigend, bis wir uns schließlich zwingen müssen, noch einmal aufzustehen und ins Bett zu gehen, bevor wir auf der Couch einschlafen. Ich halte Carla im Arm, sie flüstert mir ins Ohr: „Das war besser als Hexenhäuschen“. Ich küsse sie, danach schlafen wir ein.Die letzte Woche vor Weihnachten hat es in sich, alle sind wir auf Trab, trotzdem beobachte ich, wie meine Mitarbeiter mich immer wieder bewundernd ansehen, das tut mir gut. Auch bei Suse spüre ich Veränderungen, stand sie früher vor meinem Schreibtisch, wenn wir über einen Entwurf diskutierten, steht sie jetzt neben mir, immer wieder berühren wir uns. An Heiligabend hat Carla mich eingeladen: „Du stehst bis Mittag im Geschäft, hast gar keine Zeit für Vorbereitungen, also kommst du zu mir“. Nach der Reinigung liege ich in der Wanne, entspanne mich, muß lächeln, etwas Zeit habe ich mir doch genommen. In meiner Handtasche ist ein kleines Paket, ich bin gespannt, was sie dazu sagt, ich habe mir viel Mühe gegeben, es ist ein herrlicher Schmuck, ich habe nicht zu große Steine verwendet, aber alle sind lupenrein, die Kennerin wird sehen, daß der Schmuck ein kleines Vermögen wert ist, trotzdem ist er so unauffällig, daß Carla ihn auch in der Schule tragen kann. Nach dem Bad pflege ich meine Haut mit einer duftenden Creme, die meine Haut schön weich macht. Danach schminke ich mich sorgfältig, kleide mich an, ein hübsches Korsett mit viel Spitze, ganz weiblich, trotzdem etwas frivol, wenn Carla will, kann sie meine Nippel küssen, sie liegen frei. Ich ziehe ein elegantes Kleid an, muß mich etwas strecken, um den Reißverschluß zu schließen, lege meinen Schmuck an. In einem kleinen Köfferchen habe ich Sachen zum Wechseln, werde schließlich bei Carla übernachten. Ich prüfe noch einmal, ob ich ihr Geschenk auch dabei habe, nehme noch meine Schuhe mit, mit den Hochhackigen will ich nicht Auto fahren, dazu habe ich ein Paar Pumps mit nur drei Zentimeter Absatz angezogen, mache mich auf den Weg.Es ist nicht viel Verkehr, ich brauche kaum eine halbe Stunde, fahre aus der Stadt, muß durch zwei Dörfer, dann bin ich schon in Carlas Wohnort. Ich muß nicht lange suchen, sehe schon ihr Haus. Es ist ein flacher Bau, etwas zurückgesetzt, die Einfahrt ist freigeschaufelt, ich stelle gaziantep escort meinen Wagen vor die Garage. Ich wechsle schnell meine Schuhe, will doch vor meiner Partnerin eine gute Figur machen. Ich sehe mich ein wenig um, idyllisch wohnt Carla, sie ist eigentlich ganz anders, als sie im ersten Moment auf einen wirkt, denke ich, drücke auf die Klingel. Es dauert einen kleinen Moment, sie öffnet die Tür, bittet mich herein, noch im Vorraum umarmt sie mich, bietet mir einen Begrüßungskuß. „Schön, daß du da bist“, sagt sie, führt mich in ihr Wohnzimmer.Ein herrlicher Weihnachtsbaum steht in der Mitte, liebevoll geschmückt. „Oh, wie schön“, sage ich. „Fröhliche Weihnachten“, sagt Carla, nachdem ich meinen Koffer abgestellt habe. „Komm, wir stärken uns erst einmal mit einem Kaffee und einem Stück Christstollen, dann zeige ich dir mein bescheidenes Heim“, sagt Carla, nimmt mich um die Taille, führt mich in ihre Küche. Sie ist gleichzeitig Küche und Eßzimmer, auf der einen Seite stehen Herd und Schränke, dazwischen eine kleine Theke, dann kommt der Eßbereich. Carla hat den Tisch hübsch gedeckt, alles mit Weihnachtsmotiven, sogar die Tassen zieren kleine goldene Engel. Auf dem Tisch stehen Kerzen, geben ein anheimelndes Licht, außer den Kerzen brennen nur einige Lichterketten, die Carla in den Fenstern stehen hat.„Willst du mich verführen“? frage ich sie. „Natürlich“, antwortet sie, zieht mich an sich, ein langer Kuß ist die Folge. Dann sagt sie: „Jetzt setz dich aber bitte, sonst wird der Kaffee kalt. Bald sitzen wir zusammen, trinken unseren Kaffee, essen Christstollen. „Hm, der schmeckt gut“, lobe ich Carlas Stollen, „wo hast du den her, Süße“? „Selbstgebacken“, schmunzelt Carla mich an. „Der ist nicht so überladen, schmeckt noch nach Kuchen, nicht nur nach Gewürzen oder Marzipan“, sage ich, kaue genüßlich. Ich schaffe ein großes Stück, aber danach bin ich pappsatt. Gemeinsam räumen wir den Tisch ab. „Ich könnte jetzt noch ein Stück laufen“, sage ich, indem ich auf meinen Bauch greife. „Wenn du etwas zum anziehen dabei hast“, lacht Carla, „direkt hinter dem Haus beginnt der Wald, ein Stück Weg wird sogar geschoben. Ich bin froh, mein Köfferchen gepackt zu haben, habe auch ein einen dicken Rock und eine Strumpfhose gedacht, meine warmen Stiefel eingepackt. Carla führt mich in ihr Schlafzimmer, hier kann ich meine Sachen aufhängen, wir ziehen uns gemeinsam um. Noch die dicke Jacke aus dem Wagen geholt, schon können wir los. Es ist schon duster, aber die Sterne glitzern über uns. Arm in Arm schreiten wir durch den Schnee, die Luft ist herrlich. Nach einer guten Viertel Stunde stehen wir vor einem Schneehaufen. „Was ist das“? frage ich. „Das Ende der geräumten Strecke“, lacht Carla, „komm, laß uns umdrehen“. Wir laufen auf die Häuser zu, es ist richtig romantisch, die vielen Lichter, in einigen Häusern leuchten die Weihnachtsbäume, ich ziehe Carla an mich, eng aneinandergeschmiegt, na ja, so weit unsere dicke Kleidung das zuläßt, schlendern wir in Richtung Carlas Haus. Wir müssen jetzt schon aufpassen, einige Löcher sind im Weg, aber wir schaffen den Heimweg, ohne daß etwas passiert.„Das war toll“, sage ich, als wir in Carlas Garderobe stehen, wir haben unsere dicken Jacken aufgehängt, ich muß mich mit einem dicken Kuß bei ihr bedanken. Wir ziehen unsere Stiefel aus, Carla gibt mir ein Paar Pantoffel, wir gehen zum Umziehen wieder ins Schlafzimmer, nehmen unsere Sachen, Carla führt mich in ihr Bad. „Schön viel Platz“, sage ich. „Ja, habe ich extra so machen lassen, Frau braucht einfach Raum im Bad, ich finde es in den Hotels immer so furchtbar, diese kleinen Kämmerchen, kann mich dort gar nicht richtig zurechtmachen“. Wir sind umgezogen, stehen vor dem Spiegel, richten unser Make-up, dann nimmt Carla mich an der Hand, führt mich durch ihr Haus. Ein wenig Stolz schwingt in ihrer Stimme mit, als sie mir alles erklärt, sie ist weiblich, elegant eingerichtet. Überrascht bin ich von ihrem Arbeitszimmer, es ist vollgestopft mit Büchern. „Hast du die alle gelesen“? frage ich. „Natürlich“, lacht sie, „Lesen ist eines meiner Hobbys“. Bei unserem Rundgang merke ich, daß ich von Carla noch gar nicht so viel weiß, entdecke viele neue Seiten an ihr. Zum Schluß führt mich Carla wieder ins Wohnzimmer, entschuldigt sich einen Moment, ich betrachte mir ihren Weihnachtsbaum, entdecke viele alte Kugeln, auch Figuren, die sicher schon viele Weihnachten an einem Baum hingen. Carla kommt zurück, hat ein Tablett, darauf zwei Tassen, es duftet nach Glühwein. Sie setzt sich zu mir, reicht mir eine Tasse, wir trinken einen Schluck, stellen die Tassen ab. „Schöner Schmuck“, sage ich, deute auf den Baum. „Ist ein Andenken an meine Eltern, sie sind bei einem Unfall gestorben, als ich gerade mit dem Studium begonnen hatte“. „Oh, das tut mir leid“, antworte ich, erzähle ihr dann aber, daß wir da wohl eine Gemeinsamkeit haben, denn auch ich habe meine Eltern bei einem Unfall verloren, allerdings nach dem Ende meiner Ausbildung. „Und da haben wir schon wieder eine Gemeinsamkeit“, verrät mir Carla, „beide sind wir nicht ganz unvermögend, mein Vater betrieb eine gutgehende Anwaltskanzlei, und vom Erlös kann ich ganz gut leben, außerdem besitze ich einige Wohnungen“. „Und trotzdem unterrichtest du“? frage ich. „Du arbeitest ja auch, Macho“, grinst sie mich an. „Aber ich führe doch die Firma nur fort“, antworte ich. „Und ich soll den ganzen Tag Nägel feilen, oder wie“? fragt sie. Wir reden über ihren Job, sie sagt, daß sie gerne Lehrerin ist, vielleicht merken ihre Schüler, daß sie es will, nicht muß. „Außerdem, im Gymnasium ist es nicht so schlimm wie auf anderen Schulen, mit den Noten haben wir schon ein ganz schönes Druckmittel, um uns durchzusetzen“. „Selber Macho“, grinse ich sie an, wir lachen beide. Ja, wenn Frauen ins Plaudern kommen, Carla greift sich an den Kopf: „Was bin ich nur für eine Gastgeberin, entschuldige, ich muß mich ums Essen kümmern“. Ich ziehe sie an mich: „In erster Linie mußt du dich um mich kümmern“, küsse sie. Dann sage ich: „Kann ich dir helfen“? „Du mußt aber nicht“, antwortet sie. „Komm, ich will aber“.Gemeinsam stehen wir in der Küche, Carla hat schon alles vorbereitet, muß das Essen nur noch Wärmen. Als Vorspeise gibt es einen Feldsalat, den sie mir leckerer Butter übergießt, in der sie Brotstückchen und Schinkenwürfel geröstet hat. Der Salat ist lecker zubereitet, kein Gewürz schmeckt vor, nur den Knoblauch erkenne ich am Duft. „Werden wir morgen ganz schön stinken“, grinse ich. „Es ist nicht so viel, aber er gehört einfach rein“, sagt Carla kauend. Als Hauptgericht gibt es einen schönen Rollbraten, Carla hat ihn mit lecker angebratenen Zwiebeln und Speck, sowie mit allerlei Gewürzen gefüllt. Dazu Kartoffelbällchen, eine gute Soße und verschiedene Gemüse. Beide essen wir langsam, genießen jeden Bissen. „Hm, schmeckt das gut“, sage ich, wir trinken zwischendurch einen Schluck Wein, auch der ist gut gewählt. „Paßt alles zusammen, sogar der Wein ist richtig“, sage ich. „Oh, da habe ich mich beraten lassen, wußte ich doch, daß ich mir ein Schleckermäulchen eingeladen habe“, lacht sie. „Na warte“, drohe ich lächelnd, „ich werde dich nachher ausschlecken, daß dir Hören und Sehen vergeht“. „Aber ich bitte darum, mein Kätzchen füllt sich schon für dich“. Nach dem Essen bereitet Carla einen Espresso, den wir im Wohnzimmer trinken. Dann reicht sie mir ein Päckchen und sagt: „Fröhliche Weihnachten“. „Für mich“? frage ich gerührt, „darf ich es öffnen“? Carla nickt, schon zupfe ich neugierig an dem Bändchen. „Was ist denn das“? frage ich, als ich das Päckchen geöffnet habe. Eine Kette liegt in dem Kästchen, daran sind mehrere goldene Kugeln befestigt. „Sie sollen einsamen Frauen schöne Gefühle bereiten“, erklärt Carla, „ich habe welche für Vorn, aber die sind speziell für die Schwanzfrau, gehören in die hintere Möse“. Ich nehme die Kette heraus, die Kugeln sind schwer, in ihnen scheinen noch kleinere Kugeln zu schwingen. „Nimm sie fest in die Hand und drück mal auf den Knopf an dem kleinen Kästchen“, sagt Carla. Fast hätte ich die Kette fallenlassen, die Kugeln beginnen zu vibrieren. „Nein“, sage ich, drücke wieder auf den Knopf, die Kugeln bleiben still. „Das ist ja toll, danke, Süße“, sage ich, falle Carla um den Hals.Ich hole meine Handtasche, nehme Carlas Päckchen heraus, halte es ihr hin: „Auch dir fröhliche Weihnachten“. „Für mich“? fragt Carla genau so wie ich, eigentlich doof, ich weiß, außer ihr ist ja niemand hier, aber so sind wir Frauen nun einmal, wenn wir gerührt sind. Carla öffnet das Päckchen, dann die Schatulle, stößt einen kleinen Schrei aus. „Darf ich es einmal anlegen“? fragt sie. „Aber ist doch für dich, komm, ich helfe dir“, sage ich. Zuerst legt sie ihren Schmuck ab, dann helfe ich ihr, klicke die Ohrringe zu, ich bin es gewohnt, quetsche sie nicht dabei, dann lege ich ihr die Kette um, danach das Armband. Die Ringe steckt sie sich selbst an die Finger. „Passen genau“, sagt sie, „woher hast du meine Größe“? „Kleines Goldschmiedegeheimnis“, lache ich. Carla geht in den Garderobenraum, hatay escort macht Licht, muß sich betrachten. Ihr Gesicht leuchtet, aber dann meint sie: „Das kann ich doch nicht annehmen“. „Kennst du unser Motto“? „Was soll denn das jetzt“? fragt sie irritiert. „Schöner Schmuck für eine schöne Frau, ist unser Motto“, sage ich, „und wem sollte dieser Schmuck so passen wir dir, er ist schließlich extra für dich entstanden“. Sie zieht mich an sich: „Danke, Süße, das ist eine tolle Überraschung“. Wir setzen uns wieder ins Wohnzimmer, hören etwas Musik, plaudern ein wenig über uns. „Du, Süße, ich habe schrecklichen Durst“, sage ich. „Aber dein Glas ist doch noch gar nicht leer“, wundert Carla sich. „Ich habe Durst auf dich“, flüstere ich ihr ins Ohr. „Oh, da mußt du wohl nachsehen, ob mein Bächlein schon fließt“, kichert sie, öffnet spielerisch ihre Beine ein wenig. Sie hat mit einem weiteren Geplänkel gerechnet, nicht aber damit, daß ich mich von der Couch gleiten lasse, blitzschnell unter ihren Rock greife, ihr das Höschen abstreife. Instinktiv hat sie mir geholfen, ihren Po leicht angehoben. Und schon verschinde ich unter ihrem Rock, nehme mir nicht einmal die Zeit, sie auszuziehen. Ich küsse ihre Schenkel, arbeite mich schnell zu ihrem Honigtöpfchen vor, ein bezaubernder Duft empfängt mich, tief nehme ich ihn in mir auf, schon verschwindet meine Zunge zwischen ihren unteren Lippen. Meine Küsse haben sie nicht kalt gelassen, ihr Möschen ist schön verschleimt, schmeckt köstlich, kaum habe ich die Ränder saubergeschleckt, spüre ich ihre Kirsche, die oberhalb ihrer Lippen neugierig hervorkommt, wissen will, was da los ist. Carla drückt meinen Kopf an ihre Möse, als ich das erste Mal tief in ihre Spalte eintauche, gibt sie einen kleinen Schrei von sich, gleichzeitig beginnen ihre Säfte zu sprudeln. Natürlich bekommt auch ihre Kirsche meine Aufmerksamkeit, ich sauge sie in meinen Mund, meine Zunge umspielt sie, danach kann ich wieder eine gehörige Portion Saft angeln. Schnell wird der Druck auf meinen Kopf stärker, ich bohre tief in Carla, lecke über ihre Kirsche, meine Zunge fährt durch die ganze Länge ihrer Lippen, Carlas Möse beginnt zu zucken, die Süße kommt gewaltig. Ich stülpe meinen Mund über ihre Möse, sauge sie aus. Carla hechelt, genießt dabei ihren Abgang, ich schlecke ihre Säfte, schlucke sie genüßlich. Langsam läßt ihr Orgasmus nach, die Quelle versiegt, ich reinige sie jetzt zärtlich, küsse ihre Schenkel, klettere unter ihrem Rock hervor, setze mich neben sie, nehme sie in den Arm. Ihr Mund sucht meinen, wir küssen uns, sie kann sich in meinem Mund schmecken.Eine Zeit liegen wir ruhig, dann flüstert Carla mir ins Ohr: „Weißt du, was man mit so kleinen gierigen Schwanzmädchen macht, die unschuldigen Mädels unter die Röcke krabbeln“? „Nein, sag es mir“, flüstere ich zurück. Carla steht auf, kommt nach kurzer Zeit zurück, ich blicke etwas verwirrt: „Nun, man pudert ihr Ärschchen“, sagt sie, hebt dabei ihren Rock. Jetzt stoße ich einen Schrei vor Überraschung aus, Carla hat sich ein Dildohöschen besorgt, ein dicker Schwanz steht von ihr ab. Gierig blicke ich sie an, krabble zu ihr, lutsche an ihrem Schwanz. „Auf alle Viere, ungezogenes Ding“, kommandiert Carla. Ich knie mich auf die Couch, hebe ihr mein Ärschlein entgegen. Genüßlich streift sie meinen Roch hoch, mit einem Ruck zieht sie mein Höschen herunter, ich helfe ihr, sie fädelt es von meinen Beinen. Dann schreie ich kurz auf, sie gibt mir einen Klaps auf den Po, kniet sich hinter mich, knetet meine Bäckchen durch, danach setzt sie den Gummikerl an meiner Rosette an. Ich lasse schön locker, muß etwas Stöhnen, Carla hat einen ganz schön dicken Dildo aufgesetzt, meine Rosette wird ordentlich gedehnt. Sie bleibt ruhig, nachdem der dickste Teil in mir ist, läßt mich die Füllung spüren, mich daran gewöhnen, dann schiebt sie sich in mich, bis ich ihr Becken an meinen Arschbacken spüre. Ich bin total gefüllt, bis tief in meinen Darm ist der Gummikerl eingedrungen, er ist nicht nur dick, sondern auch ganz schön lang, aber er tut meiner Möse wohl, nach einem Moment ziehe ich mich selbst ein Stück zurück, ich will jetzt von Carla gefickt werden. Und sie hat verstanden, zieht sich bis zur dicksten Stelle zurück, schiebt sich wieder in mich. Eine ganze Weile fickt sie mich, ich grunze wohlig, da verändert sie den Winkel, fickt über meinen empfindlichen Punkt, laut schreie ich auf, jeden Stoß führt sie jetzt über den Punkt, es dauert nicht lange, in meinem Ärschlein baut sich eine Spannung auf, nur wenige Stöße später explodiere ich Schreiend. Aber Carla hört nicht auf, fickt mich vorsichtig weiter, nur mit kleinen Hüben, macht immer einen Moment Pause, wenn sich meine Muskeln zusammenziehen. Mein Zittern läßt nach, aber mein Arsch giert schon wieder nach ihren Stößen, sie schafft es, daß ich geil bleibe, bald genügen mir ihre kurzen Stöße nicht mehr, ich werfe mich ihr entgegen. Das ist nicht in ihrem Sinn, ihre Hand klatscht auf meine Arschbacke, ein kurzer Schrei, aber der Schlag erhöht nur meine Geilheit, ich strecke ihr mein Ärschlein wieder entgegen, sie hat kapiert, ein Schlag trifft meine andere Backe. „Ja, mehr“, keuche ich, schon nach wenigen Fickstößen explodiere ich schon wieder, und Carla hat es geschafft, ein Abgang jagt den nächsten, ich bin nur noch ein zuckendes Bündel Lust. Das schafft auch Carla, sie beginnt zu knurren, und kurz, bevor ich es nicht mehr aushalte, kommt sie selbst mit einem Schrei, fällt auf meinem Rücken zusammen. Ich kann mich nicht mehr halten, strecke langsam meine Glieder, mein Arsch umklammert jetzt fest den Eindringling, aber Carla ist viel zu fertig, um sich zu rühren, ich darf die Füllung noch genießen. Lange liegt sie auf mir, bis sie fähig ist, von mir zu klettern. Mit einem „Plopp“ entweicht der Gummikerl aus meinem Arsch, ich bleibe fertig liegen. Carla geht auf wackligen Knien ins Bad, zieht ihr Höschen aus, reinigt sich, kommt zurück, hebt mich hoch, zieht mich auf sich. Mein Kopf ruht an ihrer Schulter, sie streichelt mir über das Haar. Erst langsam komme ich zu mir, hebe ihr meine Lippen entgegen, wir küssen uns sanft, dann flüstere ich ihr ins Ohr: „Danke, Schatz, das war phantastisch“. „Hat mir auch Spaß gemacht“, grinst sie mich an. Ich fühle mich wohl auf ihrem Schoß, genieße ihr Streicheln, lange sitzen wir so, bis ich schließlich nach unseren Gläsern angle, Carla ihres reiche, dann meines nehme, wir trinken einen großen Schluck. Danach wird es Zeit ins Bett zu gehen, wir machen nur eine Katzenwäsche, Carla schnürt mich in mein Nachtkorsett, dann kuschle ich mich an sie, wir schlafen ein. Am nächsten Morgen bin ich vor Carla wach, schaue sie einen Moment an, krabble dann langsam nach unten, suche den Weg zwischen ihre Beine, öffne sie vorsichtig, kann ihren Morgenschleim schmecken, duftend, würzig. Zuerst angle ich nur Schleim, dann wird es langsam flüssiger, Carlas Nektar beginnt zu fließen. Jetzt merke ich, daß sie sich bewegt, sie erwacht. Ich verstärke meine Bemühungen, bohre tiefer in ihrem Loch, lasse auch die Kirsche nicht außen vor, sauge sie in meinen Mund, spiele mit meiner Zunge mit ihr. Schnell wird Carlas Atem schneller, ich sauge ihre Lippen in meinen Mund, knabbre sanft an ihnen, kleine Stöhnlaute dringen durch die Decke, es dauert nicht mehr lange, Carlas Möse beginnt zu zucken, meine Süße kommt, schenkt mir einen ganzen Schwall frischen Mösensaft, den ich natürlich sofort in mein Mäulchen transportiere.Ihr Saftfluß läßt nach, ich lecke sie noch gründlich sauber, küsse ihren Hügel, dann krabble ich nach oben, werde von Carla in den Arm genommen, sie gibt mir einen dicken Kuß. Es ist fast Mittag, als wir aus dem Bad kommen, Carla sagt: „Du, Süße, wollen wir noch mal ins Hexenhäuschen zum Essen gehen, bevor ich fahre“? „Klar, gerne“ antworte ich, habe sowieso nichts vor. Beim Essen sagt Carla: „Schade, daß ich in den nächsten Wochen auf deine fleißige Zunge verzichten muß, Keine leckt so mit Begeisterung wie du, aber vielleicht besuchst du mich einmal“. „Du weißt, daß Wintersport nicht meine Sache ist, außerdem ist es dort kalt und ich friere so leicht“, antworte ich. „Verweichlichtes Weib“, sagt Carla, „du mußt dich nur richtig anziehen“. “Nö“, antworte ich, „ich bin echt froh, diese doofen Hosen losgeworden zu sein, da werde ich sie doch nicht freiwillig anziehen, nö, meine Welt sind Kleider und Röcke. Carla fährt zum Skilaufen, hat in den nächsten Wochen Skikurse ihrer Schule, sie ist ausgebildete Skilehrerin. „Und daß du dich nicht mit fremden Männern abgibst“, droht sie mit dem Finger. „Ach, mit Frauen macht es dir nichts aus“, sage ich spitz. „Glaubst du denn, ich lasse etwas anbrennen, außerdem tut es deiner Zunge gut, wenn sie in Übung bleibt“, antwortet Carla trocken, erinnert mich daran, daß wir keine Rechte aneinander haben, nur ein lockeres Verhältnis.Nach dem Essen bringe ich Carla nach Hause, vor der Tür verabschieden wir uns mit einem langen Kuß. „Ich melde mich, wenn ich wieder zurück bin“, sagt sie. „Sei vorsichtig“, antworte ich. Noch ein letzter Kuß, sie steigt aus, winkt mir zu. Ich fahre nach Hause, beschließe, einen faulen Tag zu machen, denke über mich und meine Umgebung nach, bin eigentlich zufrieden. Zwischen den Jahren muß ich arbeiten, Suse hat frei, dafür habe ich Anfang Januar eine Woche Urlaub.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

alıntı ama efsane

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

alıntı ama efsane

Arkadaşlar uzun bir süre olmamasına rağmen bu seks hikayeleri tutkum başladı başlayalı belk**e sitenizde okuyacak porno hikayeler bırakmadım ama en çok hoşuma gidenler hiç şüphesiz kocasını aldatan kadınların porno hikayeleri olmuştur çünkü kocasını aldatan bir kadın olarak okuduğum hikayeleri sanki ben yaşamış gibi düşünüyorum ve bunu düşünmek sonunda tekrar tekrar kocamın arkadaşının içime girmesini istememe neden oluyor ve kocamın arkadaşı ile ilk kez yaşadığım önce tuvalette sonra banyoda sex deneyimimi aklıma getiriyor.

Zannetmeyin ki yaşadıklarım sadece hayalde ve arzuda kalıyor, aksine porno hikaye okumak benim için fantazilerimi geliştiren bir araç diyebilirim. Haftada olmasada ayda en az bir iki defa kocamı aldatıyorum ve çok mutluyum bu durumdan. Şimdi sizlere anlatacağım porno hikayesi kimine göre sadece hayal ürünü olsada emimin bana inananlarda olacaktır ki anlatacağım hikaye kesinlikle gerçektir ve bu yüzden zaten ne kocamın ismini nede kocamın arkadaşının ismini yazmayacağım. Aslına bakarsanız kocamın arkadaşının o azgın ve sikilmeye meraklı karısının adını yazsam çok iyi olur ama neyseki onuda yazmayacağım. Kesinlikle bunu o azgın fahişeyi düşünerek yazmıyorum, tamamen bu fırsatı elimden kaçırmamak için yazmayacağım çünkü kimliklerimizin bilinmesi benim kocamı aldatmamı engelleyebilir.

Kocamın üniversite yıllarından arkadaşları o akşam bize yemeğe geleceklerdi. Yemeğe gelecek bir aile ile daha önceden tanışıklığım vardı ama diğeri ile hiç görüşmemiştim. O akşam olduğunda önce o daha önce tanışmadığım aile geldi ve ne yalan söyleyeyim kocamın arkadaşı daha ilk dakikalardan kendini bana sevdirmişti. Çok kibar ve çok yakışıklı birisiydi, sık sık göz göze geliyor ve bir konu üzerinde konuşurken veya sohbetler ederken sanki bazı saniyelerde sadece birbirimize konuşuyor gibiydik. Ben kocamın arkadaşının sözlerinden başka birşey duymaz olmuş, için için onu alacaklı gözlerle izlemeye başlamıştım. Akşam saat yedi gibi yemeğe geçtiğimizde yemek masasındada sürekli kimseye hissettirmeden ona bakıyor ve beni izleyip izlemediğini kontrol ediyordum.

Her baktığımda olmasada sık sık beni izlediğini, gülümseyerek beni takip ettiğini görüyordum. Ona baktıktan sonra aynı anda kocamada bakmaya çalışıyordum tabi, acaba bizi izliyor mu veya arkadaşına karşı olan ilgimden haberdarmı diyerekten. Daha öncesinde kocamın arkadaşları ile bir kaç kez daha yemek yemiştik ama hiç o gece olduğu gibi alkol almamıştık. Dediğim gibi o gece iki aile bizimleydi, daha evvel tanışmış olduğumuz aile saat onbir gibi “artık kalkalım mı” diyerekten ayaklandılar ama diğer aile, yeni tanıştığımız aile pekte oralı değildi. Onlar ayağa kalkıp gittikten sonra artık kocamın yakışıklı ve kibar arkadaşı ile neredeyse baş başa kalmış gibiydik. Karısı zaten hiç oralı olmuyor ve kocasının bana bakışlarına aldırış etmiyordu.

Yani gözümle görmesem inanmam ama adamın karısı zaten sırf kocamla ilgilenmek için oradaymış meğerse. Benim aile ile ilk kez karşılaşmam ve sohbet etmem ama kocam bir kaç defa onlarla görüşmüştü ve bu görüşmede arkadaşının karısı ile arayı gayette iyi bir şekilde bulmuştu. Onlarla kaldığımızda yarım saat kadar daha oturup çay içtikten sonra ortaya içki fikri atıldı. Önce kocam “ben almaya giderim” gibisinden şeyler söylesede kocamın arkadaşı hiç zaman kaybetmeden ayağa kalktı ve üzerine ceketini alarak “siz oturun ya, ben hemen içecek birşeyler kapıp gelirim” diyerek hızla evden çıktı. O içkileri almaya gidince bende yemekten kalan bulaşıkları ve salonda duran çay bardaklarını falan toplamaya başladım. Bulaşıkları makinaya dizerken işimi yarım bırakıp içeri tekrar döndüğüm anda zaten göreceklerimi görmüştüm.

Kocam ve arkadaşının karısı dudak dudağa öpüşüyorlar ve bir yandanda elindeki televizyon kumandası ile televizyonun sesini açıyorlardı. Anladığım kadarıyla kocamın benimle olduğu gibi arkadaşının karısıylada aktif bir cinsel hayatı vardı. İçeri girerek olay çıkarmak nedense o an içimden gelmemişti, onları izlerken kocama sinir olmak yerine kocamın yerine arkadaşını, kadının yerinede kendimi koymuştum ve çok mutlu olmuştum. Bir kaç dakika sanki orada yokmuşcasına uzun uzun onların öpüşmelerini, kocamın elinin nerelere girip çıktığını seyrettim durdum. İnanın benimle öpüşürken o kadar istekli ve ellerini maharetli görmemiştim ama arkadaşının karısının dudaklarını öyle emiyor ve ellerini kadının eteğinin altından öyle hızlı sokup çıkartıyordu ki zannediyorum kadının amını parmaklıyordu.

Bir anlığına hayal kurmayı bırakıp sadece onları izlediğimde kadının aldığı zevk beni benden almıştı, kapının aralığından olanları izlerken bende elimi ister istemez amıma atmış ve okşamaya başlamıştım. Orada, hemen karşımda kocam, arkadaşının karısının amını parmaklarken bende kendimi parmaklaya başlamış, elimi ağzıma götürerek sesimin çıkmaması için çabalıyordum. Yani belki en fazla iki dakika boyunca birşeyler yaşandı ve yaşanılanları izlerken ayak üstü mastürbasyon yaptım ama iki dakika içerisinde öyle ıslanmıştım ki anlatamam. Derken bir anlık denge sorunu yüzünden kapıyı iteklemek zorunda kaldım ve tam o anda kocam ve arkadaşının karısı ayrıldılar. Kocam kapıya doğru baktığında hemen kendimi geri çektim ve mutfağa dönerek bulaşıklarla ilgilenmeye başladım.

Arkamdan kocamda mutfağa girerek beni kontrol etti. Bir kaç dakika yanımda durdurktan sonra tekrar salona geçti ve bu defa nedense daha bir cesurdu. Yani cesurdu dememin nedeni o salona geçince bende peşinden direk salona geçtim, gördüklerim karşısında her ne kadar şok olsamda yani düşünmeden edemiyordum. Arkadaşının karısının önünde ayakta dikilirken pantolonunun fermuarından yarrağını çıkartarak kadına nasıl oral sex yaptırabiliyordu. Aynı yerimi alarak her ne kadar kocamın yarrağını görmesemde onları izlemeye devam ettim. Bir yandan onları izlerken bir yandanda kadının başının bir öne bir arkaya gidip gelişinin bana verdiği sex arzusu yüzünden kendimi parmaklamaya koyulmuştum. Yarrağı ağzına alan kocamın arkadaşının orospu karısıydı ama sanki o an oral sex yapan ben ve kocamın arkadaşıydı.

İnanın ilkinin aksine onları izlerken sürekli hayaller kuruyor ve orada kendimi hayal ediyordum. Yaklaşık yarım saat kadar bu yasak aşk devam etti, yarım saat boyuncada ben kapının arkasında durarak onları büyük bir arzu ve istekle seyrettim. Derken kapının çalması ile bu sex bir anda son bulmuştu çünkü gelen kocamın arkadaşıydı. Ben hemen üzerime çek**üzen vererek salonun kapısının önünden “ben bakıyorrruuuumm” diye bağırdım ve kapıyı açtım. Karşımda herşeyden habersiz bir şekilde kocamın arkadaşı vardı, daha bir kaç saat olmuştu tanışalı ama son yarım saat içerisinde gördüklerim beni öyle cesaretlendirmiştiki elimi direk adamın yarrağına uzattım ve pantolonunun üzerinden sıkıca kavrayarak çekiştire çekiştire mutfağa doğru götürdüm.

O an bana öyle bir bakışı vardı ki yani benim yaşadığım şokun inanın kat kat fazlasını yaşıyor gibiydi, yani gözlerinden anladığım buydu. Mutfağa girdiğimizde kapıyı üzerimizden kapattım ve yarrağını bir saniye bile bırakmadan dudaklarından öperek yarrağını yumuşak yumuşak okşamaya başladım. Saniyeler içerisinde avuçlarımın içerisinde sertleşen yarrağı zaten zevkten kudurmuş olan beni dahada baştan çıkartmıştı. Elimde olmadan, inanın tamamen istemdışı bir şekilde iki elimi kullanarak adamın pantolonunun fermuarını açtım. Tıpkı dakikalar önce kocamın yaptığı gibi bende onun yarrağını dışarı çıkarttım ve karşımda dimdik duran kalın aleti bir saniye tereddüt bile etmeden ağzımdan içeri sokuşturuverdim. Uzun ve kalın olması emin olun hepsini ağzıma almama engel olmamıştı.

Sanki avuçlarımın arasında sıkı sıkı, kaçmasın diye büyük bir baskı ile tuttuğum yarrak değilde kocaman bir patlıcan gibiydi. Yani size hiç bir şeyi ispatlamaya çalışmıyorum ama avuçlarımın arasında duran yarrak yıllardır içime giren çıkandan en az iki kat daha büyüktü, iki kat daha kalındı. Kocamın arkadaşı bu kocaman yarrakla nasıl oluyorda karısını tatmin edemiyordu anlamamıştım. Bunları yarrağı ilk gördüğüm bir kaç saniye düşündüm ve geçtim, ardından kendimi sadece yarrağı emmeye adapte edip deli gibi oral sex yapmaya başladım. Ben kocamın arkadaşının yarrağını yalarken, boğazıma kadar sokmak için elimden geleni yaparken, arada nefessiz kalsamda bir an olsun vazgeçmeden o kocaman aleti emzik emer gibi emerken oda parmaklarını saçlarımın arasına geçirerek başımı sıkıca kavrıyor ve sanki ağzıma değilde amıma girer gibi bir ileri bir geri gidiyordu.

Bir kaç dakika kapının önünde ona elimden geldiği kadar kusursuz bir oral sex sunduktan sonra yarrağını boğazımdan çıkarttım ve tükürüklerini içime çekerek temizledim. Artık hem o hemde ben sikiş yaşamak için sabırsızlanıyorduk ama bu nasıl olacaktı ikimizde bilmiyorduk. Derken bir süre sonra kocam içeriden seslenerek “aşkım hazırlıyor musun bardakları” dedi. İşte tam o anda yatılı misafir bahanesi ikimizinde aklına gelmişti. Ben hemen kocamın arkadaşının önünden kalktım, bardakların bulunduğu dolaba uzanıp tepsiyi hazırlamaya koyuldum. O sırada kocamın arkadaşıda yarrağını pantolonuna tekrar sokup kocamın kapıyı açmasıyla beraber içeri geçti. O içeri geçerken kocamda mutfağa girmişti ve “aşkım istersen, yani izin verirsen arkadaşım bu gece bizde kalsın, şimdi alkollü araç kullanmasın başına birşeyler gelir” dedi.

Benim kocama yapacağım teklifi o bana yapmıştı ve tabiki bu teklifin aslında arkadaşını değilde arkadaşının karısını düşündüğü için yapmıştı bunu çok iyi biliyordum :). Öyle yada böyle bu teklifi kabul ettim ve kocamla beraber içeri geçerek pardakları masaya koyup bu gece bizde kalmaları konusunu açtım. Şimdi kocamın arkadaşı zaten benimle olmak istediği için teklife balıklama atlamıştı ama öte yandan karısıda bu teklifimi büyük bir sevinçle karşılamıştı. Yani tamam kocasıyla gecenin ilerleyen saatlerince sikişecektik ama ve kocamla aralarında yaşananları biliyordum ama tüm bunlardan haberdar olmasam bile ben teklifi yaptıktan sonra gösterdiği sevinç yüzünden bile kocamla aralarında birşeylerin olduğunu anlayabilirdim. Nihayetinde karısı bu teklifi yaptığımda gösterdiği sevinç yüzünden kocasıyla kısa bir süre göz göze gelmişti.

Yani kocası tabiki karısının neler yaptığını bilmiyordu, o beni sikeceği gibi kocamda onun karısını sikecekti ama onun bundan haberi yoktu :). Derken tüm bunlar yerini muhabbetin gayet tatlı olduğu bir saate bıraktı. İçkileri yudumlarken aradan geçen zamanlar hepimizinde kafasını güzel etmişti. Belki bir saat sonra ortamdaki herkesin cesareti dahada artmış olacaktı ki ilk hamleyi biz yaptık ve kocamın arkadaşı “ben bi tuvalete gideyim” diyerek yanımızdan kalktığında bende ona tuvaleti gösterme bahanesi ile eşlik ettim. Tuvalete önce o girdi, aslında onun tuvalette kaçamak bir sex yaşamakla ilgili planı olmasada benim vardı ama temkinli davranmak için o tuvalete girince ben tekrar salona döndüm ve kapının aralığından kocamla kocamın arkadaşının karısını izledim. Daha biz odadan çıkalı saniyeler olmasına rağmen onlar öpüşmeye başlamışlardı bile.

Hemen tekrar tuvalete döndüm ve kapıyı tıklatmadan içeri dalıverdim. Kocamın arkadaşı ayakta işerken yarrağını sıkıca arkadan kavrayarak onu işettim :). Bu biraz kulağa tuhaf gelsede saniyeler süren işemesi boyunca yarrağını avuçlarımın arasında ben tutuyordum. Her geçen saniye tahmin edersiniz ki onunda yarrağı avuçlarımın arasında büyüyor ve sonunda olması gereken sertliğe ulaşıyordu. İşedikten sonra hemen sağ tarafında duran tuvalet kağıdından bir kaç yaprak koparıverdim. Yarrağını bir kaç saniye tuvalet kağıdının arasına alıp sildikten ve sikinde kalanları temizledikten sonra tuvalet kağıdını avuçlarımın arasına alıp sıkı sıkı tutarak tekrar önünde dizlerimin üzerine çöküp yarrağını emmeye başladım. O zannediyor ki karısı ve kocam bizi bekliyor ve bu yüzden sürekli acele ediyordu ama onlar kendi düyalarındaydı bizde kendi düyamızdaydık :).

Tuvaletin içerisinde klozete oturarak yarrağını tekrar delicesine emmeye, yalamaya başladım. Ben yaladıkça ve emdikçe oda tıpkı içmeye başlamadan önce mutfakta olduğu gibi başımı sıkı sıkı tutup amımı sikercesine yarrağını ağzımın içine itekliyordu. Zaman zaman boğazıma girmesi ve nefessiz kaldığım için yarrağı bir anda ağzımdan çıkartarak yüksek sesle nefes almam yüzünden duyacaklar diye bende korkuyodum ama bir yarrağı yalarken öylesine tat alacağım, zevke geleceğim inanın hiç aklıma gelmemişti. Bu yüzden zaten içten içe “amaaan duyarlarsa duysunlar hiç umurumda değil” şeklinde takılıyor ve yarrağı emmeye, yalamaya devam ediyordum. Sonunda içeriden gelen bir tıkırtı yüzünden kocamın arkadaşı panik oldu ve yarrağını ağzımdan sertçe çekerek hemen üzerini toplamaya başladı, bende önünden kalktım ve acele ile tuvaletten çıktım.

İşte tam o anda kocam salondan çıktı ve göz göze geldiğimizde ilk düşündüğüm şey beni yakalamış olduğuydu ama yanıma gelene kadar gözlerini gözlerimden çekmesede yanıma gelince “hayırdır tuvaletin önünde sıramı var” diyerek mutfağa gitti :). Ağzımın kenarında duran, biraz önce yaladığım yarrağın neticesinde dudaklarımda kalan tükürük parçalarını görmemiş olacak ki dudumu anlamamıştı ama ben artık daha fazla dayanmak istemiyor biran önce sikilmek, kocamın arkadaşının o kocaman yarrağını içime almak istiyordum. İçeri geçip salonda içmeye devam ettikten sonra aradan bir saat kadar daha geçmişti ve artık yatmaya geçmenin zamanının geldiğini düşünmeye başlamıştım. Yani bu yatma işi tabiki gerçeği yansıtmıyordu çünkü herkes yatar yatmaz bir şekilde kocamın arkadaşı ile sikişmek için elimden geleni yapacaktım.

İçkilerimizi bitirdikten sonra misafir odasına bir yatak açtık. O sırada kocam yatak odamızda üzerine geceliklerini giymeye çalışırken, yani giydikten sonra yatağın üzerinde çoktan sızmıştı. Aynı şekilde kocamın arkadaşının karısıda ben yatağı yapana kadar oturduğu yerde kendinden geçmişti ama ne ben nede kocamın iri yarraklı arkadaşı gözlerimizi kırpmamıştık çünkü işimiz vardı. Derken ben yatağı hazırladıktan sonra kocamın arkadaşının karısını yatırdık, ardından yatak odasına geçtim ve kocamı uyandırarak “mutfakta bir kaç parça bulaşık var ben onları makinayı çalıştırmadan halledeyim” diyerek bulaşık yıkama bahanesi ile mutfağa gittim. O sırada kocamın arkadaşıda karısına “ben bir duş alayım” diyerek banyoya gitti. Hem mutfağın hem banyonun ışığını yakarak kocamın arkadaşı ile beraber banyoya girdik.

Artık o dakikadan sonra kelimenin tam anlamı ile o gece bizimdi. Duşun altına geçtik ve çırılçıplak bir şekilde hafif ılık suda üzerimizde ki sahoşluktan bir nebze olsun kurtulmaya ve sikişmek için gerekli enerjiyi toplamaya başladık :). Yani demek istediğim her ne kadar o sikişi uzun uzun hayal etsemde ve fırsat kollasamda bünyede dolaşan alkol yüzünden zaman zaman gözlerim kapanmıyor değildi o yüzden ılık su biraz biraz beni kendime getirmişti. Belki beş dakika kadar suyun altında durduktan sonra o çok sevdiğim oral sex konusuna tekrar girmiştim. Hemen kocamın arkadaşının önündeki yerimi aldım ve ağzımı açarak beklemeye başladım. Bu defa ben hiç bir şey yapmak istemiyordum, sadece amımın sikildiği gibi ağzımın da sikilmesi için bekleyiş içerisindeydim, bu bekleyiş inanın ağzımın sulanmasına bile neden olmuştu.

Yani zaman zaman porno hikayeler okuyan biri olarak, hatta kimi zaman kocamdan gizli porno açarak bitmesini bekleyen ve büyük bir heyecanla izleyen biri olarak hiç ama hiç ağzımın sulandığını hatırlamıyorum ama o an ağzıma girecek olan yarrak benim ağzımı çok fena bir şekilde sulandırmıştı. Bu size anormal bir durum gibi gelebilir ama emin olun o an yaşananlar porno hikaye okumaya benzemiyor, o an yaşananlar o hikayeyi yaşamak olduğundan çok farklı bir duyguydu. Sizlere şuan bile o kocaman yarrağı düşündüğümde, ağzıma nasıl girip çıktığını hayal ettiğimde ağzım sulanıyor desem belk**e inanmazsınız :). Sulanmış ağzımdan girmesi beklemekten dahada sulandırmıştı ağzımı çünkü yarrak ağzıma girip çıkarken ağzımdan akan sular resmen çeneme ve oradanda memelerimin üzerine kadar akmıştı.

Bir kaç dakika sulanmış ağzımı siktirdikten sonra artık içime almak için sabredecek gücüm kalmadığından ayağa kalktım ve arkamı dönerek duvara dayandım. Bu pozisyonda kocam içime giremiyor çünkü yarrağının boyu yetmiyor ama kocamın arkadaşı yarrağını bir defada içime öyle bir yerleştirmiştiki çığlık atmaktan kendimi alamamıştım. İlk çığlığım banyoda yankılandıktan sonra hemen ağzımı kapattı ve ben ağzım kapalı bir şekilde bas bas bağırmaya çalışırken hızla amımı sikmeye devam etti. İlk kez sikildiğimde bile bu kadar sürakle orgazm olmamıştım, aradan bir iki dakika geçmesine rağmen ayakta dizlerimin gücü birden kesildi ve titreyerek orgazm olmaya başladım. Ben orgazm olduktan sonra dakikalar boyunca kocamın arkadaşının iri yarrağı içime girmeye devam etti.

Zaman zaman kocasını aldatan kadınlar aklıma geldi ve öyle bir kadın olmaktan oldum olası çekinirdim çünkü kocamında aynı şekilde beni aldatayacağından korkardım ama o gece yaşananlar karşılıklı olduğu için kendimi kocasını aldatan bir kadın olarak değilde intikam alan bir kadın olarak görüyordum. Banyoda süren onbeş veya yirmi dakikalık işten sonra sessizce yataklarımıza döndük ve hiçbirşey olmamış gibi yaptık. Ertesi sabah olduğunda saat öğlen onbir civarına kadar hiç birimiz uyanamamıştık çünkü en azından kendi adıma söylemem gerekirse her ne kadar sikiş yaşayacak kadar gücüm olsada kafam gerçekten çok fazla alkollüydü ve yataktan kalkmak çok ama çok zor bir haldi :). Saat oniki civarı kahvaltıya geçebilmiştim ama dün geceden dolayı dördümüzde çok mutluyduk. Aramızda başı ağrıyan yoktu diyebilirim ama baş ağrısı bile “yine kendi adıma konuşuyorum” bağ ağrısı bile umurumda değildi.

O günden sonra tekrar tekrar görüşüp bu yaşanılanları sürdürdük, sürdürüyoruz. Ben kimi zaman kocamında beni arkadaşının karısı ile aldattığını düşünüyorum çünkü o gece gördüklerimden sonra daha fazlasını yapmadıklarını düşünmek çok saçma geliyor. İnanın daha fazlası varsa hiç umurumda değil hatta daha fazlasının olduğunu öğrendiğim an kocama güzel bir grup sex teklifi yapabilirim, neden olmasın ki 🙂

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ablam İle Başlayan Ensest Seks Hayatım-2

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ablam İle Başlayan Ensest Seks Hayatım-2

Ertesi sabah okula gitmek için erkenden uyandım.Uyandığımda annem ve babam çoktan çıkmış.Ablam ise uyuyordu.Cansu da yatağında yoktu sanırım o da çoktan okula gitmişti.Ablamın odasının kapısını önünde onu izlemeye başladım.Yorgan götünden açılmış kabak gibi götü önüme serilmişti resmen.Kısacık bir şort ve askılı giymiş ablam beni yeniden azdırmayı başarmıştı.Bir anda deli cesaretiyle daha fazla yaklaştım.O kadar güzeldi ki götü.Arkası dönüktü uyanırsa zaten kapatırım hemen diyerek 31 çekmeye başladım.Hayatımın en güzel anı olabilirdi bu an.Bir kaç dakika sonra kapıda abi napıyorsun sen sesiyle irkildim arkama döndüğümde elim sikimde bir şekilde kendimi Cansuya bakıyorken buldum.Okula gittiğini sandığım kardeşim aslında hala evdeymiş.Hemen odadan çıktım ve cansuyla bizim odaya gittim konuşmaya başladık.
-Abi ne yapıyordun sen öyle
-Bir şey yapmıyordum kızım.Hem sen okula gitmedin mi daha ?
-Ben bugün gitmiyorum Sena yine bize gelecek.
-Nedenmiş ?
-Biraz daha ders çalışıcaz.
-Tamam o zaman benim okula gitmem lazım.
-Sen ne yapıyordun öyle şeyini çıkarmış.Hemde ablama bakarak pisliksin sen.
-Saçmalama cansu bir şey yapmıyordum sadece ablamı uyandıracaktım.
-Ben çocuk değilim hem 31 çekerek mi uyandıracaksın ablamı ?
-Ne diyorsun sen sen nerden öğrendin bunları ?
-Biliyordum zaten sena bizdeyken tuvalette 31 çektiğini de gördüm iğrençsin sen.Senin gibi abim olduğu için utanıyorum.
-Sen beni mi izliyordun ?
-Pisliksin bana da mı böyle şeyler yapıyordun yoksa.
Cansuya tokat attım.
-Madem beni izliyordun bunu hakettin o zaman
Sikimi çıkardım ve cansunun eline vermeye başladım
-Ne yapıyorsun sen sapık
Diyerek sikimi itti.Bütün gücümle ağzını kapatarak yatağa attım.Ablam zaten uyuduğu zaman kolay kolay uyanmayan birisydi.Kapısını da çıkarken kapatmıştım.Cansuyu ellemeye başladım.Elimi ısırdı.
-Dur bakalım ablamı sikmeyi planlarken ilk orospum kardeşim olacakmış dedim.
-Şimdi elimi çekiyorum sakın bağırma yoksa seni çok kötü döverim.
Onaylarcasına başını salladı.Elimi çektim ve ağzını kapatacak bir şey buldum.
-Sapık ne biçim abisin sen ne olursun yapma yalvarırım
-Sus madem bu sikimi gördün bugün orospum olacaksın
-Abi lütfen yapma ne olursun
-Sakın sesini yükseltme yoksa ablamla ikinize birden tecavüz etmek zorunda kalırım.Söz çok acıtmayacağım
-Abi ağzımı kapatma nefes alamıyorum.
-Sesini çıkarma o zaman
-Abi ne olursun yapma yalvarıyorum yakma canımı ben senin kardeşinim.
Bir çırpıda üstündekileri çıkardım.
-Dizlerinin üstüne çök
-Abi ne olursun yapma
-Dizlerinin üstüne çök dedim sana
-Tamam kızma abi sakin ol
-Al şunu ağzına
-Alamam abi iğrenç bu
-Al dedim sana
-Çok büyük ben nasıl alayım bunu
-Orospu al şunu ağzına
Ağzına aldı ve o sıcacık ağzını hissediyordum kardeşimin o kadar sıcaktı ki ilk ağzına aldığında boşalabilirdim.Bir iki kereden sonra ağzından çıkardı.
-Abi alamıyorum midem bulanıyor
Bir tokat attım ve tekrar ağzına aldı çok hızlı git geller yapmaya başladım.Ve 10 dakika sonra bütün döllerimi ağzına boşalttım.
-Abi iğrenç
-Onların hepsini yutacaksın
-Kusarım ben çok iğrenç bu
-Yut dedim sana orospu
Hepsini yuttu.
-Nasıl hoşuna gitti mi ?
-Pisliksin sen
-Daha yeni başladık.
-Ne demek yeni başladık abi bırak beni artık ne olursun ablam uyanacak bak.
-Domal
-Abi olmaz çok acır
-Domal dedim sana küçük orospu seni.
-Olmaz
Bir tokat daha atıp kendim domalttım.
-Abi acıtma bari lütfen
-Acımayacak aşkım güzel tatlı kardeşim merak etme.
Daracık deliği vardı ıslatarak araladım
-Hazır mısın ilk sefer biraz acıyabilir ama sonra alışacaksın
-Yavaş yap abi hazırım
-Şimdi ağızını kapatıyorum bağırıpta ablamı uyandırma tamam mı
-Tamam abi
Ağzını kapattım ve sikimi var gücümle götüne soktum git gel yapmaya başladım ağzını kapatmış olmama rağmen sesi yine de fazlaydı.Yavaş yavaş susmaya başladı ağızını açtım.
-Abi muhteşem daha hızlı yap
-Hoşuna gitti dimi orospu
-Ahhhh abi çok güzel abimm daha sert yap
-Sonunda seni sikiyorum küçük götlü kardeşim benim
-Ah koca yarraklı abim ımmmm çok güzel canım abim çok güzel daha hızlı yap ahhhh
-Seni orospum yapıcam
-Yap beni orospun yap karın yap çok güzel ahhhhh
-İlk önce seni sonra senayı sonra ablamı sonra üçünüzü beraber sikicem.
-Sik abii ah üçümüzüde sik senayla beni aynı anda sik ahhhhh
-Sikicem orospum.Nasıl hoşuna gitti dimi.
-Ahh çok güzel abi boşalıyorum.
Boşaldı ve bende çok geçmeden boşaldım.Birbirimize sarıldık temizlendik ve giyindik.
-Ben şimdi okula gidiyorum.Gelince buna devam ederiz.
-Ederiz abim ben tadını alamadım akşam sena olacak zaten sana aşık onuda sikersin
-Vay be sen ne orospuymuşsun aslında
-Sen yaptın abi beni böyle iyi ki yedim yarrağını.
Dudaklarına yapıştım götüne bir şaplak atarak dışarıya çıktım ablam hala uyanmamıştı.Okula gittim ve akşam olması için bekledim.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Joe’s geile Mutter 10-11/19 [Netzfund]

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Joe’s geile Mutter 10-11/19 [Netzfund]Kapitel 10Erst zum Wochenende beruhigte sich Mom langsam wieder und wenn wir allein waren gab sie mir einen langen, intensiven Kuss. Ich wusste, dass es nur noch eine Frage der Zeit war, bis sie wieder für mich die Beine breit machen würde, denn ihre Umarmungen wurden immer verlangender.Freitagnacht besuchte ich sie in ihrem Zimmer, obwohl ich wusste, dass Sue noch nicht schlief. Sie lag in ihrem langen Nachthemd unter ihrer Decke, ich setzte mich zu ihr und wir küssten uns sehr lange, wobei ich über dem Nachthemd ihre vollen Titten knetete. Mein Schwanz wurde sofort steif, aber Mom schob mich sanft von sich.”Heute Abend nicht, Joe”, sagte sie leise. “Lass uns bis morgen Abend warten. Sue schläft bei Chris und wir sind völlig ungestört.” Ich war natürlich sehr enttäuscht. “Hast du es denn gar nicht nötig?”, fragte ich. “Doch. Sehr sogar”, sagte sie. “Seit wir zusammen sind mache ich mir jeden Abend selbst und manchmal sogar zwischendurch.” Ich musste an den Nachmittag denken, als sie sich hier auf dem Bett mit dem dicken Vibrator befriedigt hatte, aber ich biss mir auf die Lippe und sagte nichts. Sie lächelte mich an. “Auch jetzt habe ich Sehnsucht danach. Willst du einmal fühlen?”Ohne meine Antwort abzuwarten, warf sie ihre Bettdecke zur Seite und zog sich das Hemd bis zum Bauch. Sie spreizte etwas ihre Beine und ergriff meine Hand, die sie an ihre schwarz behaarte Muschi führte. Mein Finger glitt durch ihre breite Spalte und in ihr enges Loch hinein. Sie war wirklich schon sehr feucht und leise stöhnend schloss Mom ihre Augen.Unbeweglich ließ ich meinen Finger in ihr stecken und ich spürte, wie ihre Fotzenmuskeln um ihn herum zu arbeiten begannen. Sie brauchte dringend einen richtigen Fick, das fühlte ich und begann langsam meinen Finger in ihrer feuchten Fotze zu bewegen. Ihr Hand wanderte zu meinem steifen Schwanz, den sie sanft an seiner Spitze mit ihren Fingern massierte, während sie immer noch mit geschlossenen Augen und weit geöffneten Beinen auf dem Bett lag, meinen Finger tief in ihrer Möse.Plötzlich schien sie wie aus einem Traum zu erwachen, drückte meine Hand von ihrer Muschi und zog die Bettdecke über sich. “Nein, Joe”, sagte sie energisch. “Wir werden bis morgen Abend warten. Ich will ungestört stöhnen und mich bewegen können.” Ich wollte etwas sagen, aber sie schüttelte den Kopf. “Nein. Morgen!” und damit war das Thema beendet. Etwas enttäuscht stand ich von ihrem Bett auf und ging zur Tür. “Joe” Ich drehte mich noch einmal um. “Und lass deinen besten Freund in Ruhe. Ich mag auch seinen Saft. Je mehr, umso lieber. Also beherrsch dich!” Ich nickte.”Ok, aber du auch.”, sagte ich und ging hinaus. Ich beherrschte mich wirklich, obwohl es mir schwer fiel, aber da ich mir bei ihr nicht so sicher war, schlich ich mehrmals in dieser Nacht zu ihrer Tür, um daran zu lauschen, aber in ihrem Zimmer blieb alles still.Kapitel 11Den Samstag verbrachte ich in freudiger Erregung und ich konnte es kaum erwarten bis Sue endlich zu ihrer Freundin Chris verschwinden würde, aber sie trödelte endlos herum und so wurde es Abend, bis sie endlich ging. Mom duschte, während ich das Abendbrot vorbereitete und mich auf eine heiße Nacht mit ihr freute.Nach dem Essen räumte Mom den Tisch ab. Sie trug eine enge Bluse und einen ihrer knielangen Röcke und als sie gerade mit ein paar Tellern in der Hand aufstand, um zur Spüle zu gehen, zog ich sie an mich. Meine Hände wanderten unter ihren Rock und tasteten sich von hinten langsam ihren Schenkeln hoch, bis ich ihre festen Arschbacken berührte. Ich strich darüber, konnte ihren Slip aber nicht fühlen. Erstaunt sah ich sie an. “Trägst du kein Höschen?”, fragte ich sie erstaunt. Mom lächelte. “Doch. Aber nur ein winziges. Es wird dir gefallen.”Sie machte sich von mir los und in diesem Moment klopft es an der hinteren Küchentür. Wir sahen uns erstaunt an, aber dann kam auch schon ein großer, schwarz haariger Bursche, in Jeans und schwarzer Lederjacke, in unsere Küche gelatscht. Er war Anfang 20 und sah recht gut aus, nur sein schäbiges Grinsen auf seinem Gesicht gefiel mir nicht. Plötzlich wusste ich auch wer er war: Fredi, der Typ, der Gina und Sue im Schwimmbad belauscht hatte und ich fühlte mich plötzlich ziemlich unbehaglich.”Hey. Ist Sue nicht da?”, wollte er wissen. Mom, die noch immer die dreckigen Teller in ihrer Hand hielt und von nichts wusste, schüttelte den Kopf. “Sue schläft diese Nacht bei Chris. Warum wollen sie das wissen?” Fredi zuckte lässig mit den Achseln. “Wir waren verabredet, aber so sind die Frauen nun einmal.” Er seufzte tief und glaubte sich die Geschichte wohl selber nicht. “Du glaubst doch wohl nicht, dass sich meine Schwester mit einem Typ, wie du einer bist, verabreden würde”, sagte ich. Er überlegte kurz und setzte sofort wieder sein schleimiges Grinsen auf. “Warum nicht”, sagte er. “Vielleicht würde ich sie noch besser ficken, als ihr Bruder.”Mom stand an der Spüle und ließ mit lauten Geklapper die Teller fallen. “Was?”, sagte sie nur ungläubig und mir fiel das Herz in die Hose. “Was haben sie gesagt?”, fragte sie und kam langsam auf ihn zu. Mir war ganz elend, aber plötzlich hatte ich eine Idee, die Situation zu entschärfen. “Beruhige dich, Mom”, sagte ich und versuchte lässig zu wirken. “Das sind nur Ginas alte Lügenschichten. Du weißt doch, wie die kleine Tratschtante ist.” Meine Worte zeigten aber nicht die gewünschte Wirkung auf Fredi, denn er schüttelte nur milde den Kopf.”Keine Lügengeschichten”, sagte er und griff in die Innentasche seiner alten Lederjacke und warf zwei Fotografien auf unseren Küchentisch. Die eine zeigte Mom, wie sie vor mir kniete, mit meinen steifen Schwanz in ihrem Mund und die andere Sue, wie sie breitbeinig über mir saß, ihr Gesicht lustverzerrt und zwischen ihre runden nackten Arschbacken meinen Schwanz, der tief in ihrer Fotze steckte.Mir brach der kalte Schweiß aus und Mom begann stark zu zittern, während Fredi immer breiter grinste. Offenbar waren die Aufnahmen am letzten Samstag heimlich durch unser Küchenfenster gemacht worden und plötzlich wurde mir klar, dass Fredi das Gespräch zwischen Gina und Sue ernst genommen hatte und uns schon einige Zeit belauert haben musste. “Schade, dass die anderen Aufnahmen nichts geworden sind”, sagte er, “aber das reicht wohl auch. Was wohl die Nachbarn davon sagen, wenn sie diese Bilder in ihren Briefkästen vorfinden?” Ich sprang auf und wollte mich auf ihn stürzen, aber er erhob nur warnend den Zeigefinger.”Vorsicht, Vorsicht, mein Freund”, sagte er leise. “An deiner Stelle würde ich nichts unüberlegtes tun. Was ihr hier treibt ist Inzest, oder wie das heißt. Sex mit Abhängigen, oder so. Das bringt euch in den Bau. Ich brauche die Negative nur an die Polizei schicken. Ich würde an deiner Stelle keine große Lippe mehr riskieren.”Die letzten Worte schrie er fast hinaus und langsam setzte ich mich wieder auf den Stuhl, während Mom zitternd die Bilder betrachtete und dabei ihre Finger zu Fäusten ballten, so dass sie schon ganz weiß waren. Ihr Gesicht war kreidebleich, aber ihre Stimme ruhig, als sie sich wieder zu Fredi wandte, der lässig an unseren Küchenschrank gelehnt stand. “Was wollen sie?”, fragte sie leise. “Ist Sue wirklich nicht da?”, wollte er wissen. “Du hast doch gehört, dass sie nicht hier ist, du Idiot”, schrie ich, doch Mom hob beruhigten die Hand. Sie spürte wohl deutlicher als ich, dass wir ganz in seiner Hand waren.”Schade, schade”, sagte Fredi und seufzte schwer. “Dabei hat mein Wolf gerade heute Abend einen solchen Hunger”. Dabei strich er sich vorne über die Hose und grinste hart. Dann bemerkte ich seinen Blick, der plötzlich gierig über Moms Körper wanderte und ich spürte, dass meine Knie weich wurden. “Aber vielleicht ist die Mutter noch besser als die Tochter”, sagte er und winkte mit einem Finger Moms zu sich. Mom stand wie erstarrt und ich wollte wieder vom Stuhl aufspringen, aber Mom warf mir einen warnenden Blick zu und ich sackte zurück auf den Stuhl.Mit steifen Schritten ging sie auf Fredi zu, der sie sofort in die Arme nahm und zu küssen versuchte, aber sie drehte den Kopf zur Seite und begann an ihrem Hals zu saugen, wobei sie unbeweglich vor ihm stand und die Fliesen an der Küchenwand anstarrte. Seine Hand wanderte über ihren Rücken hinunter zu ihrem Hintern, strich fest darüber, während seine andere Hand direkt zu ihren Titten glitt, um sie zu kneten.”Nicht schlecht”, sagte er und ich sah, dass sich seine Beule vorne in der Jeans vergrößerte. Er knöpfte langsam ihre Bluse auf und schlug sie zur Seite. Seine Augen strahlten, als er Moms weißen Spitzen-BH sah, der sich eng über ihre vollen Brüste spannte und sofort griff er mit ganzer afyon escort Hand an ihre Titten, knetete sie eingehend und zog an den dunklen Brustwarzen, die sich undeutlich unter dem dünnen Stoff abzeichneten. Seine andere Hand massierte unruhig den unteren Teil ihrer Hinterbacken über den Rock, während Mom apathisch alles über sich ergehen ließ und die Wand hinter seinem Kopf betrachtete.Er ließ ihre Titten los und ergriff ihre Hand, die schlaff an ihr herunter hing und legte sie auf seine dicke Beule zwischen seinen Beinen. Mom rührte sich nicht und ließ ihre Hand unbeweglich auf seiner Jeans liegen. Das schien ihm nicht zu gefallen und er ergriff erneut ihre Hand und zeigte ihr, was sie machen sollte. Mechanisch begann Mom über die dicke Beule in seiner Hose zu reiben, während Fredi immer lauter schnaubte und an ihrem Hals herum leckte. Mit einer Hand knetete er noch immer ihre festen Arschbacken über dem Rock und wurde immer geiler. Plötzlich sah er sie fragend an.”Ich glaube, du alte Sau trägst noch nicht einmal eine Unterhose, stimmt’s?” Mom sah ihn nur kalt an und plötzlich zischte er nur: “Hol ihn raus!” Mom zögerte eine Moment, aber dann öffnete sie den Knopf seiner Jeans und zog den Reißverschluss herunter. Ihre Hand glitt in seine Hose, wühlte etwas darin herum und als es Fredi zu viel wurde, zog er sich selbst mit einem Ruck die Jeans und seine kleine Unterhose herunter und sein steifer Pfahl sprang nach oben. Sein Schwanz war fast so lang wie meiner, nur etwas dünner, mit einer roten, spitzen Eichel am Ende und Fredi führte Moms Hand sofort an seinen schlanken Riemen und zeigte ihr, wie sie ihn wichsen sollte. Ruhig begann sie seinen steifen Schwanz mit der Hand zu massieren und Fredi schnaubte immer lauter, je geiler er wurde. Seine Hände kneteten wieder ihren Hintern und die Titten über dem BH, saugte an ihrem Hals herum und begann sie mit seinem Unterleib in die Hand zu stoßen, weil ihm alles nicht schnell genug ging. Ich saß auf meinem Stuhl, sah zu wie Mom diesen jungen Burschen den steifen Schwanz wichste und in mir war eine Mischung aus Wut, Ekel, aber auch eigener Geilheit. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mich die ganze Situation sehr erregte und zwar so stark, dass mein Schwanz steif und hart in meiner Hose zuckte. Ich schämte mich dafür, aber es war so.Mom bearbeitete den schlanken Kolben immer schneller mit ihrer Hand, vielleicht in der Hoffnung ihm einen ab wichsen zu können und dann Ruhe zu haben, aber Fredi schien das zu bemerken und hielt plötzlich ihre Hand feste. “Nicht so eilig, Süße”, keuchte er und grinste sie an. “Zieh mir die Hose aus!”, sagte er und streifte sich die Lederjacke herunter. Mom hockte sich vor ihm hin und zog ihm erst seine Schuhe, dann die Jeans und Unterhose über die Füße, während Fredi sein Hemd auszog. Splitternackt und mit steifer, zitternder Rute stand er an unserem Küchenschrank gelehnt und sah kalt auf Mom herunter.”Los, blasen”, sagte er nur. Mom zögerte einen Moment, dann ließ sie sich auf die Knie fallen und stülpte ihre Lippen über seine Schwanzspitze. Fredi stöhnte heiser und sah hinunter zu Mom, die sich mit ruhigen Kopfbewegungen seinen Schwanz in den Mund stieß. Ihr Lippen umschlossen fest den harten Schaft, den sie mit gleichmäßigen Kopfbewegungen durch den Mund gleiten ließ. Fredi schloss die Augen und keuchte erregt und nach einer Weile packte er in Moms Haare und zog sie näher zu sich dran, um seinen steifen Schwanz noch tiefer in ihren Mund schieben zu können. Irgendwie war es schon ein erregender Anblick Mom mit offener Bluse vor einem nackten Mann knien zu sehen, den steifen Schwanz tief in ihrem Mund vergraben und mit einer Hand den unteren Teil des Kolben wichsend. Fredi stöhnte immer lauter, zog Moms Hand von seinem Schwanz und pumpte nun mit aller Kraft seinen harten Pfahl tief in ihren Mund hinein, so dass Moms Kopf bei jeden Stoß seines Unterleib zurück zuckte. Ihre Hände lagen ruhig an seinen Oberschenkeln, während die sich eine Zeitlang kräftig in den Mund ficken ließ. Dann zog Fredi plötzlich keuchend seinen schmalen Riemen heraus und ich dachte schon, dass er jetzt abspritzen müsste, aber statt dessen zog er Mom an ihrem Arm nach oben. “Zieh dich aus!”, zischte er, wobei er langsam in ganzer Länge an seiner steifen Rute rieb, als wollte er ihn beruhigen.Mom zögerte eine Moment, dann zog sie sich die Bluse aus und warf sie auf den Boden. Sie hakte ihren BH auf, warf ihn zur Seite und Fredi pfiff anerkennend mit den Zähnen, als er ihre festen, vollen Titten sah, auf denen, trotz dieser entwürdigenden Situation, ihre lange Nippel steif und hart empor standen. Oder erregte sie etwas ihre Lage?Bei ihrem intensiven Blasen an Fredis langen Schwanz hätte man fast schon diesen Eindruck haben können. Ohne Fredi anzusehen hakte sie sich Rock von hinten auf und ließ ihn zu Boden gleiten und mir verschlug es fast dem Atem. Mom trug nur noch ein winziges, weißes Höschen, das so eben ihren dicken Schamhügel bedeckte und dessen dünnes Bändchen eng über ihre Hüften spannte und durch ihre Hinterbacken lief, so dass ihr runder Arsch nackt war. Der Anblick war so heiß, dass man steifer Schwanz in der Hose fest gegen den Stoff meiner Jeans drückte, als wollte er sie sprengen. Fredi bekam große Augen und wichste wieder schnell an seinem steifen Kolben, während Mom unbeweglich stehen blieb, um sich von uns Männern betrachten zu lassen. Hatte sie das kleine Höschen extra für mich gekauft?Fredi wurde richtig wild, zog Mom hastig an einem Arm auf den Boden zurück und steckte ihr sofort wieder seinen zuckenden Schwanz zwischen die Lippen. Hart zog er sie an den Haaren zu sich heran und drückte seine lange Rute bis zum Anschlag in ihre Kehle hinein, so dass sein Sack gegen Ihr Kinn schlug. So hielt er sie vielleicht eine halbe Minute unbeweglich an sich gepresst und ich hörte wie Mom durch die Nase zu atmen begann, während er über ihr laut keuchte. Dann zog er seinen Riemen bis zur Hälfte wieder aus ihrem Mund heraus und begann hektisch in sie hinein zustoßen. Mom umfasste seinen harten Schaft mit einer Hand, kniete unbeweglich vor ihm und ließ sich seinen Schwanz in die Hand und den Mund stoßen. Plötzlich wurde aus seinem Keuchen ein lang gezogenes Stöhnen und obwohl ich nichts sehen konnte, ahnte ich, dass er gerade seine Ladung Mom in den Mund spritzte, die noch immer, ohne sich zu rühren, etwas vorgebeugt vor ihm kniete.Ich dachte schon, dass sie nun auch noch seinem Samen schlucken würde, aber dann sah ich, wie sie schnell seine Schwanzspitze aus ihrem Mund nahm, sich eine große Menge Saft aus ihrem Mundwinkel heraus drückte, um sofort wieder ihre Lippen über den spritzenden Schwanz zu stülpen. Fredi fickte sie nun mehr in ihre Hand, als in den Mund und wieder zog sie nach einer Weile seinen Schwanz aus ihrem Mund, drehte ihren Kopf kurz etwas zur Seite und spuckte den angesammelten Samen in einer kleinen Fontäne auf den Holzfußboden der Küche. Sie machte das richtig professionell, als hätte sie schon mehrmals in ihrem Leben ungeliebte Männer so mit dem Mund befriedigt. Fredi, dieser Trottel, hampelte und zappelte mit geschlossenen Augen vor ihr herum und merkte nichts davon. Langsam beruhigte er sich wieder und Mom spuckte seine letzten Tropfen zu den anderen, die als dicke, weiße Klatschen vor ihr auf dem braunen Fußboden lagen. Ihre Lippen glitten über die Länge seines steifen Riemens hinunter zu seinen Sack, wo sie sich ihr Kinn und ihre Lippen an seinen Schamhaaren von seinem Samen säuberte. Fredi stand ganz verzückt, weil er das wohl für eine Liebkosung hielt und zog Mom nach einiger Zeit zu sich hoch. Wieder versuchte er sie zu küssen, aber erneut drehte sie ihren Kopf zur Seite und seine Lippen rutschten zu ihrem Hals, während er ihre festen, nackten Arschbacken mit beiden Händen knetete. Mom verteilte währenddessen mit einem Fuß seine Samenspritzer auf den Fußboden, so dass nichts mehr von ihnen zu sehen war, aber davon bekam Fredi natürlich auch nichts mit. Er gab ihr noch einen Klapps auf den nackten Hintern.”Das war gut”, sagte er. “Und gleich werden wir noch richtig zusammen ficken, ja?” Moms Begeisterung hielt sich in Grenzen. Sie sah ihn nur kalt an und sagte nur: “Ich muss noch spülen.” Sie ging zum Spülbecken hinüber und ließ Wasser ein. “Bring uns ‘mal ein Bier”, orderte Fredi und Mom ging zum Kühlschrank und holte zwei Flaschen heraus. Sie gab Fredi eine und stellte meine vor mir auf den Tisch. Sie sah mich nicht an und ging zum Spülbecken zurück. Fredi und ich tranken also ein Bier und beobachteten Mom, die in ihrem kleinen, weißen Höschen vor dem Spülbecken stand und Teller ab wusch, wobei ihre strammen Titten gleichmäßig hin denizli escort und her schaukelten. Nicht nur Fredi machte das an, denn mein steifer Schwanz wollte einfach nicht mehr kleiner werden. Am besten gefiel mir das dünne, weiße Bändchen, das durch ihren runden Hintern gezogen war und ihre festen Arschbacken teilte. Fredi schien ähnlich zu empfinden, denn er begann wieder an seinen halb steifen Schwanz zu wichsen und ich wurde auch immer geiler, wobei die Flasche Bier, die ich hastig ausgetrunken hatte, dieses Gefühl noch verstärkte. Nach einer Weile winkte er Mom zu sich, die zögernd das Abtrockentuch fallen ließ. Sie schaute kurz auf Fredi steifen Schwanz und stellte sich vor ihm hin.”Zieh das Höschen aus!”, sagte er nur und Mom drehte sich langsam herum und streifte sich das kleine, weiße Höschen herunter, dass sie sorgfältig auf die Arbeitsplatte legte. Dann drehte sie sich um und blieb wieder unbeweglich vor uns stehen. Mom hatte sich offenbar die Schamhaare gestutzt, so dass ihr ganzes schwarzes Dreieck zwischen ihren Beinen vom dem winzigen Höschen bedeckt werden konnte, ohne das Haare daraus hervorschauten. Außerdem hatte sie sich die langen Haare oberhalb ihrer Spalte abgeschnitten, so dass ihr breiter Schlitz deutlich sichtbar wurde, aus dem ihre voll entwickelten, prallen Schamlippen ein Stückchen heraus schauten. Dieser Anblick war für Fredi zu viel und er zog Mom sich zu heran und drückte sie wieder vor sich auf den Boden.Mom nahm also wieder seinen steifen Schwanz in den Mund und begann zu blasen. Fredi grinste breit und es schien ihm besonders zu gefallen, dass sie nun splitternackt vor ihm kniete. Gleichmäßig drückte sie sich seine lange Rute in die Kehle und massierte dabei mit einer Hand den harten Schaft. Ich saß noch immer am Küchentisch und sah den beiden zu. Mein Schwanz war inzwischen nicht schlapper geworden und Moms nackter Körper und ihr schnelles Saugen an Fredis steifen Riemen diente auch nicht dazu mich zu beruhigen. Fredi grinste zu mir herüber und plötzlich schien ihm eine Idee gekommen zu sein. Er winkte mich zu sich herüber und langsam stand ich auf und ging auf die beiden zu. “Du scheinst es auch sehr nötig zu haben”, sagte er und schaute dabei auf meine dicke Beule vorne in meiner Jeans. “Ich glaube, diese alte Sau kann auch zwei junge Stecher vertragen, oder nicht?” Ich wollte ihn wegen seiner Ausdrucksweise zurechtweisen, aber er sah mich so gemein an, dass ich alles hinunterschluckte. Aber mit dem Nötig haben hatte er recht.”Mach schon!”, sagte er kurz und ich begann mich auszuziehen. Mom schien von allem nichts mit zu bekommen, denn sie schob sich mit geschlossenen Augen weiterhin den schlanken Riemen in die Kehle hinein. Als letztes streifte ich mir die Unterhose herunter, denn irgendwie schämte ich mich plötzlich für meinen steifen Schwanz. Fredi grinste, als er ihn sah und winkte mich näher zu sich heran. Er zog langsam seinen Schwanz aus Moms saugenden Mund heraus, die ihn erstaunt von unten ansah. Sie schien wie aus einem Traum zu erwachen, als Fredi mit einer lässigen Kopfbewegung auf mich zeigte. Ohne mich dabei anzusehen, griff Mom nach meinem steifen, dicken Schwanz, umschloss mit einer Hand meinen Schaft, öffnete ihre Lippen, nahm meinen harten Kolben tief in ihren Mund und begann daran zu saugen, während sie mit der anderen Hand Fredi Riemen sanft wichste.Mein Sack zog sich sofort zusammen, als ich ihre Zunge an meinen Schwanz fühlte, die den harten Schaft in ihrem Mund sanft massierte und ein starkes Prickeln durchlief meinen Unterleib. Wenn ich nicht so nervös gewesen wäre, hätte ich in diesen Moment schon abgespritzt und Fredis langer Riemen in ihrer Hand, machte mich zusätzlich geil. Ohne dazu aufgefordert zu werden, wechselte Mom wieder zu Fredi und schob sich erneut seinen steifen Pfahl zwischen die Lippen, während sie meinen Schwanz mit ganzer Hand wichste. Abwechselnd saugte sie uns eine Zeitlang unsere harten Schwänze, dann hielt es Fredi anscheinend nicht mehr aus, drückte ihren Kopf von seinem Riemen und zog sie zu sich hoch.Mom stand nackt zwischen uns, ihren Kopf leicht gebeugt und mit dem Blick auf den Boden gerichtet, ein paar Haarsträhnen hingen ihr ins Gesicht, während sie darauf wartete, was wir nun mit ihr machen würden. Fredi sah sich kurz um und zog sie zum Küchentisch, auf den sie sich mit dem Rücken legte. Ihre nackten Arschbacken hingen etwas über die Tischkante und sie hielt ihre Beine leicht angezogen, aber geschlossen, in der Luft. Fredi trat mit stocksteifen Schwanz vor sie hin.”Mach die Beine breit!”, zischte er und nach einem kurzen Moment zog Mom ihre Schenkel noch etwas weiter an ihren Bauch an und spreizte sie langsam weit auseinander. Mit geschlossenen Augen lag sie flach auf dem Küchentisch, atmete schwer und präsentierte Fredi ihre voll entwickelte Fotze. Ich stand daneben und wunderte mich, dass ihre Schamlippen sogar leicht angeschwollen und ein wenig geöffnet waren.Ich dachte nun, Fredi würde mit eine langen Stoß seinen langen Kolben in sie hinein stoßen, aber seltsamerweise beugte er sich zwischen ihren gespreizten Beinen und begann sie zu lecken. Er teilte langsam ihre dicken Schamlippen mit seiner Zunge, glitt vorsichtig durch ihre breite Spalte, spielte ein wenig an dem kleinen Kitzler und wanderte allmählich wieder hinunter zu leicht geöffneten Fickloch, dessen Eingang er intensiv umkreiste. Er macht das alles sehr geschickt und zum ersten mal an diesem Abend hörte ich Mom leise stöhnen.Ich stand seitlich vom Tisch und mein steifer Schwanz zuckte knapp über Moms Bauch voller Lust auf und ab. Auf einmal spürte ich ihre Hand meinen nackten Hintern streicheln und nach einer Weile, während sie immer lauter stöhnte, kroch ihre Hand weiter über meinen Bauch und umschloss meinen steil aufgerichteten Schwanz, um ihn langsam zu wichsen. Nun stöhnte ich auch und so hatten wir alle drei etwas davon. Na ja, Fredi vielleicht weniger, aber ich glaube schon, dass er irgendwie Spaß hatte.Sein Mund wanderte hoch zu ihrem flachen Bauch, dann richtete er sich auf, nahm seinen steifen Schwanz in eine Hand, während er zwei Finger gleichzeitig mit einem einzigen Stoß in ihre Fotze hineinsteckte. Mom bäumt sich auf dem Tisch auf, verzog ihr Gesicht und klappte halb die Beine zu, aber dann zog Fredi seine Finger bereits wieder aus ihrem Fickloch heraus, wobei er gleichzeitig ihre dicken Schamlippen weit spreizte und offen hielt. Er dirigierte seine spitze Eichel dazwischen und drang mit kurzen Stößen in sie ein. Auch das machte er geschickter, als ich es ihm zu getraut hätte, denn nach jedem Stoß, zog er seinen langen Riemen wieder etwas heraus, um dann noch etwas tiefer in ihr Loch zu gleiten. Durch dieses langsame, aber beständige Raus und Rein steckte bald sein Schwanz in voller Länge in ihrer Fotze, so dass seine Bälle gegen ihre nackten Hinterbacken schlugen. Er legte seine Hände um ihre Taille und begann sie langsam zu stoßen, wobei er nur allmählich sein Tempo erhöhte, bis sein schlanker, langer Pfahl in voller Länge in ihr Loch gestoßen wurde. Mom ließ sich immer mehr gehen, stöhnte laut, warf ihren Kopf langsam hin und her und wurde noch geiler, als Fredi mit beiden Händen ihre Titten umfasste und sie zu kneten begann. Sie wichste immer härter an meinem Schwanz, so dass ich ihr Hand festhalten musste, um nicht über sie zu spritzen.Plötzlich öffnete sie ihre Augen und sah mich mit einem verschleierten, glasigen Blick von unten an, wobei sie ihre Zunge meinen steifen Schwanz entgegen streckte. Ich beugte mich etwas über sie und hob ihren Kopf mit einer Hand an, so dass sich ihre Lippen um meine Schwanzspitze schließen konnten. Sofort begann sie hart daran zu saugen und Fredi schien durch den Schwanz, den sie bis zur halben Länge im Mund hatte, noch erregter zu werden, denn er begann sie nun schnell und sehr tief in ihre nasse Fotze zu ficken. Ihre Zunge rotierte in ihrem Mund wild um meine Eichel und allmählich wanderte sie mit ihrem Kopf immer näher zur Tischkante hin, um meinem Schwanz noch tiefer in ihren Mund saugen zu können und es war mein Glück, dass Fredi langsam die Puste ausging, sonst hätte ich in diesem Moment schon meine Ladung verschossen. Er stand schwer atmend zwischen ihren Beine und zog dann seinen steifen Riemen aus ihrer Fotze heraus.”Du bist dran”, sagte er völlig außer Atem und ich zog meinen Schwanz aus Mom saugenden Mund und nahm Fredis Platz zwischen ihren gespreizten Beinen ein. Ihre Schamlippen waren sehr stark angeschwollen und ihre nasse Fotze weit geöffnet, als ich meinen dicken Schwanz langsam in sie hinein gleiten ließ. Ich hatte auf einmal kein schlechtes Gewissen mehr, sondern war nur noch geil. Sofort begann ich ankara escort sie hart durchzuficken, während ich auf Fredis langen Schaft schaute, der von Mom immer hektischer mit ihren Lippen und ihre Zunge abgeleckt wurde. Ihr Becken kam im gleichen Takt meinen Stößen entgegen und plötzlich zog sich ihre Fotze zusammen und wurde sehr eng, während sie sich stöhnend aufbäumte und mit vollen Lippen an Fredis Bällen saugte. Sie hatte tatsächlich einen Orgasmus bekommen und nur noch langsam bewegte ich meinen Schwanz in ihrem zuckenden Loch. Mom hob den Kopf und schob sich Fredis Schwanz tief in die Kehle hinein und ließ sich von ihm tief in den Mund stoßen. Sie schien völlig die Kontrolle über sich verloren zu haben und als ich spürte, dass ich mich kaum noch beherrschen konnte, zog ich meinen pochenden Schwanz aus ihrer Fotze heraus. Ich klopfte Fredi auf die Schulter und er stellte sich wieder zwischen ihre Beine, um ihr erneut den Schwanz in die Fotze zu schieben, während Mom mit schnellen Zungenschlag meine Eichel massierte. Mehr wäre auch nicht drin gewesen.Ich war so geil, dass ich unbewusst mit meinen Schwanz mit kurzen Hüftbewegungen gegen ihren halb geöffneten Mund stieß, als plötzlich Fredi seinen Riemen aus ihrer Fotze zog, ihre Beine noch fester gegen den Bauch presst und seine spitze Eichel gegen ihr Arschloch drückte. Mom riss erschrocken die Augen auf und keuchte: “Nein, bitte nicht da rein”, wobei sie sich etwas vom Tisch aufrichtet. Mit einer Hand versuchte sie Fredi an seinem Bauch wegzustoßen. Wieder rief sie: “Nein, Nein” und diesmal war ihr Stimme voller Panik, denn ihr kleines Arschloch war durch ihren Mösensaft zu rutschig geworden, dass Fredi bereits mit halber Eichel in ihrem Arsch steckte.”Halt sie doch endlich fest”, zischte er mich an und ohne lange zu überlegen packte ich Mom an ihren Handgelenken und zog sie wieder auf den Tisch zurück. Ich hielt ihre Arme nach hinten gebogen, so dass ich ihre kurze, schwarze Achselbehaarung sehen konnte und mit kurzen, aber harten Stößen drückte ihr Fredi seinen steifen Schwanz tief in ihr Arschloch hinein. Mom lag mit schmerzverzerrten Gesicht unter mir und wimmerte leise, aber ich empfand kein Mitleid. Ich war nur geil und presste meine Eichel gegen ihre Lippen, aber sie drehte schnell den Kopf zu Seite. Fredi begann sie mit langsamem, sanften Stößen in den Arsch zu ficken. Ich stellte mich auf die Zehenspitzen, um besser sehen zu können und starrte wie gebahnt auf die enge, dunkelbraune Rosette, die den glitschigen Schaft fest umschlossen hielt und auf ihre Schamlippen, die erregt und prall aus ihrer Spalte hervorschauten und sich bei jeden Stoß leicht öffneten. Mom wehrt sich nicht mehr und aus ihrem Wimmern wurde allmählich ein lautes Schnauben, das zu einem leisen Stöhnen wurde, denn Fredi massierte mit dem Daumen ihren harten Kitzler, der oben aus ihrer Spalte heraus schaute, während er sie mit weiten Hüftstößen in den engen Arsch fickte.Sie drehte den Kopf wieder auf meine Seite und als ich ihr meine Eichel sanft gegen die Lippen drückte, streckte sie ein Stück ihrer Zunge heraus, um daran zu lecken. Ich hielt noch immer ihre Arme nach hinten gebogen, obwohl das sicherlich nicht mehr nötig gewesen wäre, aber sie schien das Gefühl der Wehrlosigkeit zu genießen. Ihre Lippen schlossen sich um meine Eichel und Stück für Stück schob ich ihr etwas mehr von meinen Schwanz in den Mund.Ihr schnaubendes Atmen durch die Nase wurde immer schneller und das Saugen an meinem Schwanz, der halb in ihrem Mund steckte, stärker, als sie schlagartig die Arme anspannte und ich den Druck meiner Hände erhöhen musste. Fredi massierte mit seinem Daumen von ihren Kitzler bis tief in ihre offenstehende Fotze hinein und plötzlich, mit einem unterdrückten, lauten Stöhnen, kam sie erneut. Mit schnellen Bewegungen kam sie dem Schwanz in ihrem Arsch entgegen und bog ihren Rücken durch, wodurch die langen Nippel auf ihren Titten steil nach oben standen und wieder wunderte ich mich darüber, dass sie unter diesen Umständen zum Orgasmus kam, aber vielleicht fand sie die ganze Situation genauso erregend wie ich.Ich spürte meinen Saft in meinem Stängel emporschießen und zog hastig meinen Schwanz aus ihrem Mund zurück, aber es war zu spät. Meine Eichel war gerade wieder aus ihrem Mund aufgetaucht und berührte noch ihre Lippen, als mit einem dicken Strahl mein Saft in ihrem Mund spritzte. Als Fredi das sah, war es auch bei ihm so weit und laut keuchend und mit einem letzten tiefen Stoß, spritzte er seinen Samen in den engen Arsch hinein. Mom bekam einen weiteren Orgasmus, der anscheinend noch stärker war, als seine Vorgänger. Ihr ganzer nackter Körper zitterte und sie öffnete weit ihre Lippen, während ich immer noch unter viele heißen Schüben mein Sperma in ihrem Mund spritzte, der schon vollständig damit gefüllt war, so dass mein Saft als kleiner Faden bereits aus ihrem unteren Mundwinkel lief. Fredi ließ sich stöhnend über ihre Brust fallen, während er seinen schlanken Pfahl nur noch langsam in ihrem Samen nassen Arschloch bewegte. Mom lag stöhnend unter mir, aber plötzlich öffnete sie mit verschleierten Blick ihren Augen und sah zu mir hoch. In ihrem Mund schwamm noch immer mein Sperma und plötzlich schloss sie ihre Lippen und schluckte meinen ganzen Erguss hinunter. Wieder öffnete sie ihre Lippen und mit Samen verklebter Zunge streichelte sie sanft über meine pochende Eichel, die noch immer auf ihren Lippen lag. Erneut schluckte sie, während sie mich unentwegt dabei ansah.Fredi zog müde seinen halb steifen Riemen aus ihren vollgespritzten Arsch heraus und ging zu seinen Sachen hinüber. Mom hatte die Augen geschlossen und mit ihrer Zunge und den Lippen streichelte sie an meiner wulstigen, verschmierten Eichel. Mein Schwanz wurde auch langsam wieder schlapper und ich drückte ihn noch einmal sanft ein Stück zwischen ihre Lippen, damit sie noch ein wenig an seiner Spitze saugen konnte. Fredi trat vollständig angezogen neben mich und klopfte mir kameradschaftlich auf die Schulter. “Das war ein toller Abend, wirklich”, sagte er. “Nächsten Samstag komme ich wieder. Noch viel Spaß bis dahin.”Er grinste mich an und gab Mom einen flüchtigen Kuss auf ihre Titten und verschwand durch die Küchentür. Nach einer Weile zog ich meinen schlaffen Schwanz aus Moms Mund heraus und holte mir eine Cola aus dem Kühlschrank. Während ich sie trank, schaute ich zum Mom hinüber, die noch immer breitbeinig auf dem Küchentisch lag. Aus ihrem dunkelbraunen, kleinen Arschloch floss in dicken Bächen der Sperma heraus und tropfte langsam auf den Boden. Ihre dicken, nassen Schamlippen waren so weit geöffnet, dass ihr nasses Fickloch freilag. Bereit für den nächsten Fick, dachte ich und mehr unbewusst begann ich meinen Schwanz zu reiben. Mom rührte sich nicht und nur ihr leises Atmen war zu hören. Ich schaute an mir herunter und sah, dass mein Schwanz sich wieder zu seiner vollen Länge aufgerichtet hatte. Kurz entschlossen setzte ich die Coladose ab und ging langsam auf den Küchentisch zu.Ohne lange zu überlegen presste ich meine Eichel zwischen ihre feuchten Schamlippen und drang mit konstanten Druck meines steifen Schwanzes erneut bis zum Anschlag in ihre Fotze ein. Mom drehte den Kopf zu mir und sah ich mich verwirrt von unten an, während ich sofort mit harten, schnellen Stößen meinen dicken Kolben in ihr Loch pumpte. Sie schloss wieder ihre Augen und während ihre dicken Titten im Takte meiner Stöße hin und her wackelten, lag sie fast regungslos vor mir auf dem Tisch und ließ sich von mir durchficken. Und in diesem Moment war es mir auch egal, was sie dachte oder fühlte. Ich wollte sie einfach nur ficken. Es dauerte nicht lange und schon schoss eine weitere Ladung aus meinem Schwanz heraus und klatschte in ihre Fotze hinein. Nur sehr langsam bewegte ich meinen zuckenden Riemen in ihrem Loch und nach einer Weile zog ich meinen Schwanz aus ihrer abgefüllten Fotze heraus.Mom lag noch immer bewegungslos auf dem Tisch und ich nippte etwas verlegen an meiner Cola Dose, denn plötzlich schämte ich mich sehr. Ich hatte sie richtig vergewaltigt. Aus ihrem Arsch floss noch immer Fredis Samen, diesmal vermischt mit meinem Saft, der ihr aus der offenen, durchgefickten Möse floss. Nach einer Weile richtete sie sich mühsam auf und setzte sich mit hängenden Kopf auf die Tischkante. Ich ging auf sie zu, nahm sie in die Arme und entschuldigte mich wortreich bei ihr für meine letzte, unnötige Aktion.”Es ist schon gut, Joe”, sagte sie leise, rutschte vom Tisch und suchte ihre Sachen zusammen. Sie ging nach oben und während ich noch etwas trank, hörte ich sehr lange die Dusche laufen. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, nicht nur wegen dem letzten Fick mit ihr, sondern weil ich diesem Idiot von Fredi noch dabei geholfen hatte, sie zu besteigen. Ich schämte mich wirklich. Als ich in mein Zimmer gehen wollte, lauschte ich noch einmal kurz an ihrer Zimmertür, aber alles war still.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Frau Droll und der Nachbarsjunge

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Frau Droll und der NachbarsjungeEs war ein gewöhnlicher Tag, mit einer Ausnahme: Nico Schmitt hatte schon nach der vierten Stunde schulfrei, weil einer seiner Lehrer krank war. Nach der kurzen Busfahrt stieg er aus und ging in Richtung seines Hauses, er hatte gute Laune allerdings nicht wirklich eine Idee was er mit seiner neugewonnnen Freizeit anfangen sollte, immerhin würden seine Eltern heute erst spät Abends heimkommen. Als er am Nachbarshaus vorbeiging, sah er Frau Droll und grüßte sie knapp. Er kannte die Nachbarin nur sehr flüchtig, da eigentlich nur seine Mutter sporadischen Kontakt zu ihr hatte. Unbeschwert holte er die Post aus dem Briefkasten, öffnete die Haustür und betrat, vertieft in die neueste Ausgabe seiner PC-Zeitschrift, die im Briefkasten gelegen hatte, das Haus. Nach wenigen Minuten ließ er die Zeitschrift auf dem Küchentisch liegen und begab sich in sein Zimmer, wo er sofort seinen Pc anschaltete und sich entspannt in den Stuhl fallen ließ. Nachdem er kurz seine Mails gecheckt hatte, befiel ihn eine Art Unschlüssigkeit. Er wußte nicht, was er jetzt mit sich anfangen sollte, den seine Gedanken waren noch ganz woanders. Nämlich noch in der Schule und zwar bei einem gewissen Mädchen. Die Klassenschönheit hatte ihm und dem Rest seiner Klassenkamaraden nämlich wieder den Kopf mit einem aufregenden Outfit verdreht. Er bekam wie schon zuvor im Unterricht wieder eine Riesenlatte, wenn er an das kurze Kleid der Angebeteten dachte. In seinem jugendlichen Elan -Nico war 18- fiel ihm nur eine Möglichkeit ein, der beklemmenden Situation beizukommen, er ging ins Internet und steuerte die erstbeste Pornoseite an, die ihm einfiel. Die Tatsache, dass er alleine zu Hause war, beflügelte seine Phantasie und er überlegte schon, wie er sich diesmal wohl ein Vergnügen bereiten konnte. Sofort fiel ihm das Zimmer seiner Schwester ein. Sie war einige Jahre älter und studierte in einer anderen Stadt, zu Hause war sie meistens nur am Wochenende. Nico stöberte in ihrem Wäschekorb, er hatte Glück, ihre getragene Wäsche war noch darin. Er wühlte sich durch T-shirts, Jeans, einige Socken und einen BH bis er fand, was ihm am geilsten schien: ein benutzter Slip. Beim näheren Betrachten fielen ihm sofort die weißlich-gelben Flecken im unteren Teil des Slips auf. Er hielt sich das weiße Wäschestück genüsslich ins Gesicht und schnupperte dran. Mit dem Slip in der Hand ging er als Nächstes in das Zimmer seiner Eltern. Der Schrank seiner Mutter war ziemlich groß und er stöberte ziemlich lange bis er in einer Ecke Reizunterwäsche entdeckte. Als erstes schnappte er sich ein Paar halterloser hautfarbener Nylonstrüpfe. Ebenfalls sehr erregend fand er den schwarzen Spitzen-BH mit den großen Körbchen. Mit den Sachen begab er sich auf das große Ehebett, machte den Reißverschluss seiner Hose auf und zog sie ein Stück runter. Zuerst nahm er den Slip seiner Schwester und fing an damit über seinen Penis zu reiben. Dann schnappte er sich die Strümpfe und den BH seiner Mutter um sie ebenfalls an seinem steifen Schwanz entlang zu reiben. Schon ziemlich erregt entstieg er wieder dem Bett und schlenderte mit offener Hose und heraushängendem Schwanz durchs Haus. Das Gefühl sich hier zu entblößen. wo er normalerweise höchstens mit freiem Oberkörper mal vom Bad in sein Zimmer huschte, erregte ihn zusätzlich. Er riskierte es sogar ziemlich nah an den Fenstern entlang zu gehen, wo ihn theoretisch Passanten von draußen hätten sehen können. In seinem Zimmer angekommen setzte er sich wieder in den Stuhl und machte es sich bequem. Er öffnete das erstbeste Pornovideo und lehnte sich zurück. Er nahm seinen Schwanz in die Hand und fing an, die um die Eichel geschlossene Hand sivas escort langsam rauf un runter zu bewegen. Die Frau in dem Video bekam grade einen harten Schwanz vors Gesicht, den sie tief in ihren Mund nehmen musste. Die Kamere schwenkte auf die großen natürlichen Brüste der Frau und Nico beschleunigte sofort seine Handbewegung. Von ihm völlig unbemerkt befand sich grade Frau Droll im Eingangsbereich des Hauses. Sie hatte von ihrem Grundstück aus die offene Tür bemerkt und war rübergekommen um ihre Nachbarn darauf hinzuweisen. Als sie Frau Schmitt nicht in der Küche vorfand, ging sie weiter in Richtung des Zimmers von Nico, immerhin musste er ja daheim sein, sie hatte ihn ja vorhin an ihrem Haus vorbeigehen sehen. Die Tür des Zimmers war offen und das einzige was sie sah, war ein Stuhl mit hoher Rückenlehne, ansonsten schien das Zimmer leer und verlassen. Nicht ganz, den etwas bewegte sich, die Lehne des Stuhl schaukelte leicht hin und her. Sie trat näher und erblickte zuerst den flickernden Monitor auf dem Tisch. Das was dort gerade lief, erschreckte sie zuerst, eine Frau bekam anscheinend unter Schmerzen einen dicken Schwanz in ihren After geschoben. Als sie noch näher herankam erkannte sie den Nachbarsjungen, wie er sich grade heftig seinen Schwanz wichste. Völlig perplex räusperte sie sich hörbar. Das Schaukeln des Stuhls hörte augenblicklich auf und Nico starrte sie mit erschrockenen Augen an. Seine Nachbarin kam ihm in diesem Augenblick ziemlich bedrohlich vor, wie sie grade von oben auf ihn hinabsah. “Was machst du denn da?”, entfuhr es ihr. “Nichts, äh nichts, ich wollte nur…., ich hab hier zufällig dieses Video gefunden und sonst nichts.” stammelte Nico. Er war immer noch wie gelähmt und hielt seinen Schwanz mit der Hand fest und Frau Droll entging nicht welche Ausmaße er in seinen jungen Jahren schon erreichte. “Das wird deinen Eltern sicher nicht gefallen”, sagte sie nachdem sie sich eingermaßen gefangen hatte. “Oh, nein Frau Droll, das werden sie ihnen doch nicht sagen. Ich bitte sie , können sie das nicht für sich behalten?”. “Hmm”, sagte sie nachdem sie sich nochmal ausführlich seinen prallen Schwanz betrachtet hatte, “vielleicht können wir da zu einer Übereinkunft kommen, die für uns beide von Vorteil wäre”. “Ohja bitte Frau Droll, ich tue alles, was sie wollen”, winselte Nico immernoch wie paralysiert. Barbara Droll war nicht alt, zumindest dachte sie das. Sie war 41 und fühlte sich -grade in letzter Zeit- sehr aktiv. Zuerst irritierte es sie, dass sich diese “Aktivität” vordringlich auf einem ganz bestimmten Gebiet zeigte, sie spürte nämlich immer mehr das Verlangen nach sexueller Erregung und Befridiegung. In ihrer Ehe war das Sexleben schon seit längerer Zeit eingeschlafen, wer die Schuld daran trug wußte sie nicht, sie und ihr Mann hatten es einfach schleifen lassen. Schon seit etwa einem Jahr stellte sie mit leichter Beunruhigung fest, dass sie sich immer öfter selbst befriedigte und dass auch ihre Phantasien immer ausgefallener wurden. Inspiration verschaffte sie sich vornehmlich aus dem internet über den Laptop, den ihr Mann ihr vor einiger Zeit zum Geburtstag schenkte. Wenn er nun ahnte was seine Frau alles damit trieb, wäre er womöglich nicht mehr ganz so glücklich über seine Geschenkewahl. Barbara war manchmal selbst überrascht davon, was alles sie erregte. Sachen waren dabei, die sie vor Kurzem noch als pervers abgetan hätte. Immerhin hielt sie sich für eine solide Frau, die fest im Leben stand, sie hatte zwei Kinder (Mädchen, 18 und 12) einen Halbtagsjob als Sekretärin, Mann und Haus.Als sie nun, erst vor kurzem von der Arbeit heimgekehrt, im Zimmer des Nachbarsjungen stand und zusah wie er sich adana escort seinen harten Schwanz zu einem Porno wichste, gingen ihr tausend Sachen durch den Kopf und sie war etwas erschrocken darüber, dass einige davon ziemlich schmutzig waren. Sie spürte in sich die Erregung aufsteigen, der sie sich in letzter Zeit immer wehrloser ausgeliefert fühlte. Sie entsann sich all der Videos, die sie im Internet gesehen hatte, in vielen davon war eine ältere Frau mit einem jüngeren Kerl zugange. Aber dass sie mal selbst in diese Situation geraten würde, hatte sie sich nie ausgemalt. Naja, noch war nichts passiert, noch stand sie hinter seinem Stuhl und zögerte. Eigentlich gab es nur eins was sie tun konnte, nämlich auf der Stelle nach Hause zu gehen und am Abend Nicos Mutter zu berichten was geschehen war. Desto mehr wollte sie nicht wahrhaben, dass sie nicht in der Lage war das zu tun, sie wollte nicht wahrhaben, dass ihre Gedaken um seinen jugendlichen Schwanz kreisten, nicht wahrhaben dass ihr so einiges einfiel, was sie jetzt mit ihm machen könnte, nicht wahrhaben, dass ihr Slip bereits nass war. “Sie werden doch nichts sagen?”, Nicos ängstliche Worte holten sie wieder aus ihren Gedanken.Nico fühlte sich ertappt und bloßgestellt. Vor ihm auf seinem Tisch lag noch die Unterwäsche seiner Mutter und seiner Schwester, auf dem Bildschirm flackerte noch das Video, in dem die vollbusige Frau grade mit einem lüsternen Blick ihr Brüste dem Mann hinhielt, der kurz davor war sich auf ihnen zu etleeren. Nico wollte bloß noch, dass es so schnell wie möglich vorbeiging und wollte grade die Hose wieder hochziehen als Frau Droll plötzlich auf ihn zutrat und mit bestimmter Stimme mehr diktierte als sprach: “Hör mir mal zu Junge, ich habe dich grade bei einer ziemlich peinlichen Sache erwischt, die böse für dich enden kann. Wenn du also deine Haut noch irgendwie retten willst, solltest du lieber alles tun was ich dir jetzt sage.”Barbara trat einen Schritt zurück und setzte sich in den Sessel, der seitlich unweit von Nicos Tisch stand. Ihr Büro-Outfit, das sie noch von der Arbeit an hatte, bestand aus einer engen weißen Bluse, die in einen schwarzen Rock überging, der bis zu den Knien reichte und gut zu ihren schwarzen halterlosen Strümpfen passte. Drunter hielt ein weißer BH ihre nicht mehr ganz so straffen aber durchaus üppigen Brüste einigermaßen in Form und der schwarz-seidene Slip rundete das elegante Outfit ab. “Wage es nicht deine Hand von deinem Schwanz zu nehmen”, herrschte sie Nico an, “du wirst dir jetzt ein Video aussuchen, das dich anmacht und dann schön weiter deinen Pimmel wichsen. Hast du das verstanden?”Eingeschüchtert drehte sich Nico wieder etwas in Richtung des Bildschirms und klickte blindlings auf ein Video. Wieder war die Frau darin großbusig und Nico begann langsam wieder sein mittlerweile erschlafftes Glied zu bearbeiten. “Stehst wohl auf große Titten”, sagte Barbara als sie das Video sah. “Na, dann will ich mal nicht so sein”, meinte sie fast genervt und begann ihre Bluse aufzuknöpfen. Sie öffnete die ersten drei Knöpfe, griff dann in ihren BH, zuerst links dann rechts und holte ihre Brüste raus. Jetzt hingen sie, zugegeben nicht mehr ganz so aufrecht wie vielleicht vor 15 Jahren, doch trotzdem noch in beachtlichem Umfang aus ihrer Bluse. “Dein kleiner Freund soll sich ja möglichst schnell wieder erheben”, sagte sie und versuchte ihre aufkommende Scham zu überspielen, immerhin hatte sie grade ihre Brust vor dem Nachbarsjungen entblößt.Nico fiel es sichtlich schwer, das was grade passierte zu realisieren. Er traute sich nicht mal richtig auf die Titten seiner Nachbarin zu gucken, nur aus den Augenwinkeln genehmigte er sich schmachtende adıyaman escort Blicke, die unübersehbar ihre Wirkung auf ihn hatten. Er wußte nicht recht, wohin mit seiner Konzentration, auf den Bildschirm oder seitlich zu Frau Droll, wie auch immer, seine Hand, mit der er seine Vorhaut über die Eichel gleiten ließ, wurde unwillkürlich schneller. Barbara konnte auch nicht länger dem Drang widerstehen, sich berühren zu wollen. Sie rutschte etwas in dem Sessel umher, wobei sukzessive ihr Rock weiter hochrutschte. Zunächst strichen ihre Hände über ihre nylonverhüllten Oberschenkelinnenseiten, bis der Rock schließlich so hoch saß, dass sie ihrem Slip immer näher kam. Zu sehen, wie der junge Kerl seinen Schwanz bearbeitete, sich quasi einen auf sie und ihre Titten runterholte, erregte sie ungemein und sie konnte es kaum erwarten ihre Finger in die warme Nässe ihrer Muschi zu tauchen. “Zieh die Hose weiter runter, so dass ich deine prallen Eier sehen kann”, befahl sie ihm. Während Nico dem Befehl nachkam, fiel Barbara die Unterwäsche auf seinem Tisch auf. “Aha, was haben wir denn da”, rief sie spöttisch, “hast wohl bei Mami im Schrank gestöbert du kleiner Lustmolch.” Sie stand auf und zog ihren duftenden, durchnässten schwarzen Seidenslip schnell aus und warf ihn in Richtung der freien Hand Nicos. “Na, wie riecht meine Muschi?”, wollte sie wissen und setzte sich wieder in den Sessel, wobei sie ihre Beine ein deutliches Stück gespreizt ließ. Ohne langsamer zu werden, führte Nico den Slip mit der deutlich sichtbaren nassen Stelle zu seinem Gesicht und nahm ein paar tiefe Züge. Ihr Geruch verstärkte seine Erregung ungemein. “Leck dran”, hörte er sie, “leck den Slip wieder sauber. Wehe es bleibt noch etwas von meinem Fotzensaft dran.” Wie von Sinnen begann Nico den Geschmack und Geruch von Frau Drolls Muschi in sich aufzusaugen. Sie hatte mittlerweile eine Hand zu ihrer Muschi wandern lassen, die andere spielte an ihrer linken Brustwarze. Ihre Finger glitten mühelos durch die feucht-erregte Muschi, vom Kitzler runter bis zum Anus und wieder hinauf, wobei sie mehrmals an der Klitoris verweilten und sie sanft umkreisten. Sie spürte auch deutlich Nicos Blicke auf ihrer nun offenliegenden Möse und regiestrierte seine ekstatischer werdenden Bewegungen. “Na Kleiner, schon bereit abzuspritzen?” Eine Antwort bekam sie nicht, doch konnte sie an Nicos starrem Blick seinen nahenden Orgasmus erkennen. “Steh auf, aber hör nicht auf zu wichsen”, sagte sie und erhob sich ihrerseits aus dem Sessel. Nico konnte seinen Augen nicht trauen als Frau Droll jetzt vor ihm auf die Knie ging. Er war eher drauf gefaßt wieder von ihr verspottet oder verschmäht zu werden, aber dass sie nun da unten zu seinen Füßen saß, erstaunte ihn gewaltig. “Wir wollen doch nicht, dass die gute Sahne unnütz in irgend einem Taschentuch landet. Du wirst mir jetzt brav alles ins Gesicht spritzen, hast du verstanden? Und wehe ich kriege was in die Augen.” Dieser Anblick wie seine Nachbarin mit herashängenden Titten vor ihm kniete, fordernd zu ihm heraufsah und darauf wartete, dass er ihr ins Gesicht spritzt, gab Nico einen unglaublichen Schub Geilheit. Noch fester umschloss er seine Eichel, noch scheller wichste er seinen Schwanz, wie in Ekstase, unfähig den Blick abzuwenden von Frau Droll, wie sie dasaß und mit einem gierigen Blick in den Augen darauf wartete, dass er kam. Gewaltiger als je zuvor fühlte er einen Orgasmus in sich aufsteigen, spürte die Kontraktionen die sein Sperma in hohem Bogen aus ihm herausbeförderten, versuchte ,wie befohlen, ihre Augen nicht zu treffen, ergoss sich schließlich in ihr Gesicht und teilweise auch auf ihre Brüste. Das Zucken seines Körpers wollte nicht nachlassen, selbst Nico überraschte die Menge an Sperma, das immer noch in kleineren Bögen aus seiner Eichel schoß und bereits Barbaras Wangen hinunterlief und auf ihrer Bluse, dem Rock und den Nylons weiße Flecken bildete.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ematine revient dans son sud ouest

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ematine revient dans son sud ouestPar obligation je fut obligée de revenir chez moi mon locataire étant décédé laissant sa veuve toute seule du moins je le croyais j appris qu il y avait sa sœur J attendis quelques jours et enfin je m annonçais j avais garder un petit studio au cas où ses dames me reçurent malgres leurs âges elles étaient bien conservées étant en été ses dames étaient en nuisette malgres des bas on apercevait des traces mêmes des marques de coup sur leurs jambes et surtout les cuisses ayant côtoyais le couple il y a des années je savais qu ils n avaient pas beaucoup de tabou sur la pratique du sexeLa veuve Tout en buvant un vieux whiskie malgres le début A M il était seizes heures m expliqua que vu le décès de son mari elles se trouvée sans revenus ayant pris l habitude de se faire diriger par lui et c est lui qui décide de tout pour les trois après plusieurs afyon escort whiskys sa sœur partit comme elle put à la cave en chercher une autre j en profiter pour lui demander si elle faisait toujours des partie fines comme au bon temps où on se voyaient sa réponse fut que hélas ils avaient moins d activités vu leurs âges et que depuis la mort de son époux elle n avait eu qu un coup de tel d un ami à son mari qui lui avait proposé de depuceler le petit fils d un ami lors d une partouze avec des petits jeunes j en profiter de lui demander si elle se gouinner avec sa sœur elle me repondit par la négative me disant que ce n était pas sa sœur mais sa belle sœur J en profitee pour me mettre à l aisé suivant son conseil chez moi vous le savez c est très vite fait ne portant qu un serre taille et des bas et des escarpins talons hauts je vint l embrasser elle repondit à mon baiser escort afyon par une pelle à vous décrocher les amidales c est dans cette position que nous surprit la belle sœur qui s étala sur le tapis plus par la cuite qu’elle tenait que par notre position Elle l Aïda a se relever une fois installer sur la banquette je vains les embrasser toutes les deux et leur dit de faire de mêmes les obligeants a se gouinner on finit en partouze elle se goder avec les bouteilles qu on vidaient Dans les jours qui suivirent je les fit profitees de quelques numéros de tel de mes connaissances je leur fit pas un cadeau car certain étaient vraiement des contacts dépravés puis je les oublies reprenant mon petit train-train d EmatineSix mois plus tard je dut revenir l une fut internée l autre fut retrouvée pendue empalée sur un pal j appris qu elle en avait pas loin de cinquantes centimètres dans afyon escort bayan le cul au bout de deux ans d enquêtes on sut que c étaient lors d une séance SM je me doute avec qui; les gens les laissèrent une attachée à la laisse de son collier au lustre empalle sur sur une queue de billard debout sur deux tabouret de bar l autre était prostrée à ses pieds en état de démence dut beaucoup a l alcool et à son accroc au pratique du sexe (du reste leurs corps étaient zébrés de marques de haut en bas et en déménageant l appart je compris avec quoi elle se faisait battre je découvris une douzaine de queue de billard brisée )c est elle qui enleva les deux tabouretsLes emmerdes recommencèrent car des neveux et nièces voulaient recuperer l appartement et ce qu il y avait dedans croyant qu elles étaient proprios je put récupérer les vêtements et S V elles avaient du goût les salopes et je donnait le reste à EmmaüsJe revint un jour au sauna ainsi qu au sex shopp où je reconnu un de mes anciens copains qui ne me reconnut pas sur le coup sa femme faisait l entraîneuse au sex shopp je vous le raconterais plus tard

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Trixie – chap 8 – Un Gode magique

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Trixie – chap 8 – Un Gode magiqueMaintenant, je retournais au boulot avec joie et bonne humeur. Le travail m’avait appelé dans le bureau de Maxime. Nous étions en train de résoudre un épineux problème informatique de facture, ayant trait à des fournitures pour le service de la mécanique.« Eh, dit donc Trixie, cela fait maintenant au moins six mois que tu n’as pas fait d’inventaire avec Gérald, non ?- Oui, à peu près… Nous n’avons pas eu bien le temps…- Tu vois, ou ça te mènes de ne plus faire l’inventaire avec lui… C’est plein d’erreurs… Et puis, il ne te manque pas trop ?- Oui, un peu…- Te rappelles-tu, lorsque que pour la première fois, je t’avais dit qu’il s’intéressait à toi et que je t’avais préparée pour qu’il tente quelque chose, car tu doutais qu’il veuille te baiser !- Oui, et tu avais raison…- Tu peux quitter ton string… oui… garde ta jupe levée… j’adore voir ta chatte… elle est splendide ! ?»Je ne pouvais rien lui refuser, un nouveau petit jeu érotique allait sûrement avoir lieu. Le petit triangle de tissu glissa le long de mes cuisses, le bas de ma jupe resta levé, découvrint largement les attaches du porte-jarretelles, qui aujourd’hui était blanc… «Oui, parfait ! Met ton pied sur le fauteuil… C’est ainsi que tu étais, il a commencé à poser sa main où ? Ici sur ton genou, et il l’a lentement remontée, comme ça en caressant ta cuisse, le long de la lanière, découvrant peu à peu ta peau ? Oui, je vois petite salope… Tu écartais les jambes au fur et à mesure, comme maintenant !- Oui… Je fantasme encore au souvenir de cette main noire glissant sur ma peau blanche… Aaaaahhhhh…Tu as fini comme çà, jambes complètement écartées, chatte ouverte ?- Oui… et j’avais relevé ma jupe comme ça… alors il a inséré d’abord son majeur…ouuiiiii comme ça… Puis son index… Oui, oui… Regarde… Regarde tes doigts… Rien que d’y penser, je mouille… Il avait des doigts longs… mais longs… Il m’a presque fait jouir ce jour-là !! Ouuuiiii continue, caresse mon clitoris…- S’il ne t’a pas fait jouir ce jour-là, il s’est bien rattrapé par la suite… Les inventaires au sous-sol… La soirée au gymnase… Avec ses deux copains, les ailiers noirs de l’équipe de basket…- Haaaa, haaaaaa, huuuummm c’est bon… Oui, mais tu étais présent ce soir-là, tu as aimé, me regarder me faire baiser, pas vrai !- Putain oui, je ne croyais pas que les deux jeunes allaient te faire une double pénétration vaginale… Tiens mon annulaire… Je sais, mes trois doigts ne valent pas l’énorme bite de Gérald… Elle ne te manque pas ?- Si, si… Mais continue… oouuuiiii… J’adore son énorme phallus noir !- Bon, je crois que je vais pouvoir apporter un palliatif à cette absence… »Des bruits de pas derrière la porte nous firent cesser à toute allure notre petit jeu. Deux jours après, Maxime m’appela me demandant de passer le voir le lendemain à son bureau, il me précisa qu’il me voulait sans culotte et si possible avec une jupe ou une robe ample…« Regarde ce que j’ai trouvé… »Il déballa, la boîte. C’était un godemiché noir, avec un prépuce amovible. Il était légèrement arqué. C’était la réplique fidèle d’un sexe.« Tiens prends le et dis moi ce que tu en penses… »Ce gode offrait une souplesse et un contact remarquables. La finesse du prépuce, qui allait et venait au fur et à mesure de la pénétration, était telle qu’on avait l’impression qu’il s’agissait d’une peau véritable. Les veines, avec les creux et les bosses ajoutaient du piquant. Il faisait 29 cm de long et 6 cm de diamètre. La partie insérable devait faire vingt-six centimètres.« Admirable, ton truc ! Cela ne remplacera jamais la queue de Gérald… Mais manié avec dextérité, je crois que je vais prendre du plaisir… !- On va l’essayer, si tu veux… Viens ici, couche toi sur le bureau… penche-toi en arrire… Attends, je vais l’enduire de lubrifiant… Tu ne mouilles quand même pas encore… Tu veux bien écarter les jambes que je mette un peu de gel dans ta chatte… il est vraiment gros ce truc…»Ses deux doigts dégoulinant d’un lubrifiant soyeux, badigeonnèrent mon orifice vaginal. Je frissonnais pensant à ce qui allait suivre. Cela me tira un gémissement. Il posa le gland humide, de l’énorme engin sur ma peau nue juste au-dessus de l’attache arrière de la lanière de mon porte-jarretelles. Il le remonta très lentement en direction de ma chatte, qui malgré moi commençait à palpiter et à s’humidifier. La jupe ample facilitait cette approche. Après ce qui me sembla une éternité, le gros bout noir écarta mes petites lèvres, il fit glisser en forçant un peu deux centimètres du gland dans ma vulve. J’eus un sursaut de plaisir, attendant la suite de la pénétration, mais il retira le phallus factice et se mit à me caresser la fente de bas en haut, titillant mon clitoris… Il faisait semblant de me pénétrer, et sentant que je ne désirai que cela, muğla escort il ne l’enfonçait pas plus que de 3 ou 4 centimètres, et recommençait ses caresses. Ce petit jeu m’excitait et n’énervait de plus en plus… J’avais les deux mains appuyées sur le bureau, le bassin en arrière, j’avais mis un soutien-gorge seins nus, mes mamelons pointaient comme deux petits dards sous mon chemisier presque transparent qui moulait les globes fermes de mes seins.« Enfonce… Enfonce-le-moi, s’il te plaît… oouuuuiiiii, s’il te plaît !! »Je réussis à att****r sa main, et à diriger le gros gland noir vers le trou béant de ma chatte, mes parois vaginales s’écartèrent, dix centimètres entrèrent dans le conduit bien lubrifié. Maxime commença alors des allers et retours, gagnant deux centimètres à chaque pénétration. Effectivement, le prépuce allait et venait comme l’aurait fait celui d’une vraie bite.« Ooooouuuuuiii, c’est bon, c’est bon… plus vite, enfonce… Enfonce… Aaaahhhhh… »J’essayais de refréner mes ardeurs, de ne pas parler trop fort… Son bureau était assez isolé des autres… mais… des bruits de pas dans le couloir… Maxime lâcha le godemiché dont il avait inséré les vingt-six centimètres. Je me levais rapidement… le manche de silicone noir enfoncé en moi.On toqua, la porte s’ouvrit, le nouveau chef de Marion entra…« Bonjour… »Ses yeux étaient fixés sur les petits pics que dessinaient mes mamelons, sous le mince tissu de mon chemisier qui collait à mes seins comme une deuxième peau. J’étais sure que l’on pouvait aussi deviner mes aréoles gonflées et parsemées de chair de poule… Je sentis mes joues s’empourprer… D’autant qu’il passait pour ” un chaud lapin ”. Il dut s’apercevoir de notre gène, se doutant que son intrusion avait dû interrompre quelque chose… « J’ai un problème sur mon PC, dit-il. »Ses yeux ne quittaient pas mes seins tandis qu’il expliquait ce qui clochait dans son PC. Il me semblait que son regard était doté de rayons X qui traversaient mon sweater, j’en ressentais la chaleur sur mes tétons. Cela n’était pas fait pour atténuer l’émoi sensuel qui était en train de m’envahir. En effet, l’incongruité de cette situation commençait à m’exciter. Je n’osais pas trop bouger… mais des ondes de chaleurs partaient de ma chatte et montaient dans mon ventre, de légersfrissons me parcouraient, en pensant au gros tuyau noir qui emplissait ma vulve. C’était très émoustillant de se retrouver ainsi, j’aurais désiré que Maxime repasse sa main sous ma robe et recommence ses pénétrations avec le gigantesque pénis noir en présence de l’intrus. Je sentais monfoutre couler sur ma cuisse au-dessus de mon bas. J’avais envie de frotter mes cuisses l’une contre l’autre… Je regardais le chef de Marion avec un petit air de défi et je tendis ma poitrine vers l’avant pour mieux imprimer en relief le bout de mes tétons à travers le mince tissu transparent qui les enveloppait. Le plaisir m’envahissait… Comme dans un rêve, j’entendis Maxime lui promettre de passer voir le problème du PC, il s’éclipsa enfin. En tremblant, j’ôtais le godemiché, il ruisselait de mon foutre.« Eh…eh bien, j’ai cru que j’allais jouir… Nous l’avons échappé belle… nous aurions pu donner un tour de clef !!- Ouf… c’est vrai… mais tu viens de me dire que tu as failli jouir !!- Oui… pendant qu’il te parlait, cette situation m’excitait au plus haut point ! C’est vraiment merveilleux ton nouveau jouet. Ce soir, mon mari rentre vraiment tard. Si tu veux, on pourrait recommencer cela tranquillement chez moi après le boulot vers 18 heures !- Mais tu es vraiment sûre de toi ? Et si jamais il est là ?-Tu sais, il n’y a plus grand chose entre nous… Je t’ai raconté comment il a monnayé son avancement, en me faisant baiser par son patron et les clients de celui-ci, alors… !! »Le soir, à l’heure convenue, Maxime arriva chez moi.« Tout à l’heure, je n’ai pas eu le temps de vérifier, mais est-ce que cela te fait bander de me masturber avec cet énorme engin noir ?- Ben oui, mais c’est le fait de voir comme tu prends ton pied qui m’excite !! »En disant cela, m’avait attrapée par la taille, plaquée contre lui, sa langue partit à la conquête de ma bouche, ses mains à celle de mes seins. Je ne sais pas comment, je me retrouvais couchée, à côté de mon string qui faisait une petite tâche noire sur la moquette du salon. Mon pull moulant remonté au-dessus de ma poitrine, la jupe enroulée au-dessus de mon porte-jarretelles. Les lèvres de Maxime butinaient mes mamelons, ses dents mordillaient juste la pointe, à la sortie des canaux galactophores, il savait que je raffolais que l’on s’occupe de mes seins. Les glandes apocrines situées dans l’aréole des mamelons produisaient des hormones qui augmentaient de manière subliminale l’attraction de mon partenaire. La libération d’endorphines, d’ocytocine, de prolactine et de testostérone entraînait escort muğla une vague d’excitation sexuelle qui faisait augmenter la taille de mes seins de plus de 25 % et accélérait mon flux sanguin vers mon clitoris et les zones de mon vagin. J’avais constaté que la stimulation de mes mamelons me détendait, mon stress et mon anxiété disparaissaient comme par enchantement.« Merde, j’ai oublié le gel lubrifiant…- Tu crois que je vais en avoir besoin ? Lèche un peu ma chatte… elle coule…»Il continuait à pincer, et à prendre mes tétons entre le pouce et l’index en les pressait doucement et tenait la pression. Si je donnais des manifestations de plaisir en gémissant d’extase, il augmentait le pincement par palier, mais doucement pour que le plaisir ne se transforme pas en douleur. La pression poussait alors le sang hors du mamelon, il relâchait, le sang revenait, créant une sensation intense de plaisir. Il était le seul à me faire ce genre de ”Truc”…Sa langue s’activait dans mon vagin trempé, ses lèvres aspiraient mon clitoris, ses caresses me rendaient folle.« Vas-y, mets moi le gode, défonce-moi avec cet engin… ouiiiiii… c’est ça… Ça ressemble énormément à la queue de Gérald aussi grosse et aussi longue. Aaaahhhhhh, encore plus loin… »Maxime, maniant avec dextérité l’énorme phallus factice, me fit grimper une à une les marches du plaisir, j’avais perdu la notion du temps. Je me retrouvais au bord du précipice de la jouissance, j’allais plonger… dans l’abîme du plaisir.« Non, non mets moi ta queue… je veux ta queue pour jouir…- J’allais te l’enfiler, tiens voilà, c’est fait… »Patatras… la sonnette retentit ! De la rue, la voix de mon mari m’appelait.« Trixie… Peux-tu venir nous ouvrir, j’ai oublié mes clefs, je suis avec un collègue en route pour le resto, mais avant je veux lui offrir l’apéritif. »Dans le salon, ce fut le branle-bas de combat, j’enfilais mon string en toute hâte, abaissais mon pull, Maxime fit disparaître le gode dans la poche intérieure de sa veste, il se réajusta à toute vitesse. Heureusement que mes cheveux tombaient sur mes épaules, je n’étais pas trop décoiffée. Le cœur battant chacun examina l’autre rapidement, le test était assez concluant… j’allais ouvrir.Mon mari accompagné d’un de ses jeunes collègues patientait devant le portillon. Il avait l’air d’avoir assez bu.« Nous venons d’une réception de la boîte, nous sommes en route pour le restaurant, mais avant je voulais que David vienne boire un coup à la maison et fasse la connaissance de ma femme, qui parait-il est un super canon ! Tiens !! Mais que fait ici ton pote Maxime ?- Il… il est venu… pour… Pour regarder le micro qui avait des problèmes… il a fini…nous… Il… il allait partir…- Oui, ce n’était pas bien grave… c’est réparé maintenant… Allez, je me sauve…- Bon, David, viens au salon ! Trixie, sers-nous l’apéro s’il te plaît !- Bonjour madame me dit le jeune homme, ne vous inquiétez pas… c’est moi qui conduis… me dit-il en souriant »Ce jeune homme d’environ vingt-cinq ans, que je ne connaissais pas était beau comme un Apollon, blond, les yeux bleus, un corps d’athlète qui emplissait un costume de grande marque. Mon mari me jetait des regards suspicieux… pas persuadé que Maxime était là seulement pour le PC…Effectivement, mes mamelons, après les caresses qui leur avaient été prodiguées, semblaient vouloir transpercer le mince tissu de mon pull moulant. La fine étoffe collant à ma peau sculptait le moindre détail de mes aréoles… c’ était vraiment érotique, le jeune homme semblait s’en être aperçu… mon mari aussi !!Ils avaient pris place, autour de la table basse au salon, David sur le divan, mon époux sur un fauteuil. Je passais devant lui pour servir les boissons, ses deux mains se faufilèrent sous ma jupe, d’un coup sec de sa main gauche, il tira sur mon string, qui céda. Sans ménagement et avant que je ne puisse esquisser un geste de défense, deux doigts de sa main droite s’insinuèrent dans ma chatte.Éberlué le jeune homme regardait la scène d’un air vraiment gêné.« Salope, salope… j’en étais sûr… tu mouilles comme une pucelle… qui vient d’avoir son premier doigter !! Ton copain était en train de te baiser !! David regarde mes doigts, ils coulent de son foutre et sa culotte et moite… Salope ! C’est la longueur de tes tétons qui m’a mis la puce à l’oreille !! Attends, petite traînée puisque tu aimes tellement te faire baiser… Tu vas y avoir droit !! »Il tira fortement ma jupe vers le bas, avec un peu de résistance, elle glissa le long de mes jambes, rapidement ne me laissant pas le temps de réagir, il fut debout et saisissant mon sweat-shirt, il le fit passer par-dessus ma tête.Je me retrouvais en porte-jarretelles et soutien-gorge seins nus face aux deux hommes. Le doigter sauvage de mon époux devant son collègue avait relancé les sensations qui ne muğla escort bayan m’avaient pas quittées depuis les caresses de Maxime. J’étais comme paralysée… Je culpabilisais de m’être fait surprendre avec Maxime … Il dégrafa mon mini soutien-gorge qui tomba à mes pieds. Mais ce déshabillage brutal devant ce jeune homme beau comme un Dieu, commençait à m’exciter. Ma vulve gardait encore le souvenir du gigantesque gode noir que Maxime m’avait inséré. Mon excitation n’était pas retombée, preuve en était la moiteur de ma chatte… Son collègue regardait ce qui se passait avec de grands yeux ronds, il s’était levé. Une bosse assez conséquente se profilait à hauteur de son sexe…« Je…je crois que je ferai mieux de partir…- NON… David… non dit mon mari en bredouillant… je ne sais pas si c’est l’alcool ou elle qui ne fait cet effet mais je n’arrive pas à bander ! Regarde »Il déboucla son pantalon, son sexe pendouillait, mou comme une limace.« Alors… alors tu… tu sais quoi… non ! Eh bien, tu vas la baiser cette salope…p… pour la punir…- Non, mais… je ne peux pas faire ça…- Si tu peux… c’est moi ton chef non ? Alors tu vas le faire… sinon… »Il commençait à s’énerver, le jeune me regardait avec des yeux contrits, je lui souriais, pourquoi ne pas profiter de la situation avec ce jeune éphèbe ?« Il a vraiment bu hein ? Il ne va pas falloir le contrarier ! Je ne vous plais pas ?- Si, si madame, vous êtes vraiment très belle…mais…- Mais quoi ? Je vois que je te fais de l’effet, dis-je en lui montrant l’énorme bosse de son pantalon. Alors puisqu’il t’a donné un ordre… Obéis-lui !- Vous… vous croyez…- Ou… oui… écoute la, cette salope… Baise-la de … devant moi… »Souriante, je m’approchais et lui caressais le sexe à travers l’étoffe de son pantalon. Il gémit.« Pas mal, lui dis-je, elle a l’air vraiment ferme, grosse et longue, fais voir.- C’est de vous voir nue seulement avec vos bas et votre porte-jarretelles… ça m’excite…je bande comme un âne… Je… je peux vous caresser les seins ?- Mais bien sûr, tu ne veux pas sucer mes tétons, regardes comme ils sont durs et longs… ils n’attendent que ta bouche… Allez déshabille toi, j’ai hâte de te voir tout nu ! Touche ma chatte, rien que d’y penser, je mouille…- Vous croyez… vous êtes tellement belle… je ne comprends pas son attitude envers vous… »Il s’était déshabillé à toute allure, sa main partit à la rencontre de mon sexe, il jeta un regard à mon mari qui était maintenant avachi sur le fauteuil et nous regardait béatement. Encouragé par l’apathie de celui-ci et mes encouragements, il s’enhardit. Tandis que deux de ses doigts se faufilaient dans mon vagin, il m’attrapa derrière la nuque, et me prodigua un baiser plus que passionné.Sa bouche descendit ensuite le long de mon cou, léchant à tour de rôle mes seins, mordillant mes tétons, aspirant mes aréoles… au bout d’un moment, la lente descente repris, il suivit le pourtour du porte-jarretelles, lécha ma peau nue le long des lanières, remonta le long de ma fente pour s’insinuer dans mon conduit vaginal, les caresses prodiguées et le va-et-vient de son muscle buccal, me donnait des frissons et me tirait des gémissements. Mes épaules eurent des spasmes lorsque ses mains attrapèrent mes seins et les malaxèrent doucement et qu’au même instant sa bouche aspira mon clitoris et se mit à le sucer… Un cri de plaisir sorti de ma gorge, cela eut l’air de tirer mon époux de sa somnolence.« Oui, c… c’est bien… Continues… tu vas la faire jouir cette salope… – Non David ne t’occupes pas de ce qu’il baragouine… Baise-moi… Enfile-moi ta queue… maintenant… »Il me fit basculer sur le canapé, écarta mes jambes mettant un genou à terre entra sa verge qu’il ne cessait de masturber comme pour la faire encore grossir. Elle était de bonne taille, mais loin d’être aussi grosse et longue que le godemiché de Maxime ou la queue de Gérald. Mais j’étais tellement excitée par tout cela, et pour l’instant, je n’avais à aucun moment pu aller au bout de ma jouissance, j’accueillais sa verge comme une délivrance. Elle glissa facilement dans mon fourreau bien lubrifié. Il posa un de mes mollets sur son épaule et me martela sans relâche enfonçant son sexe jusqu’à la garde. Je l’encourageais, lui disant que sa bite me rendait folle, en poussant des cris de plaisir. C’était vrai, le plaisir montait… Cette fois, je n’allais pas rater le grand plongeon dans l’abîme de la volupté.« Oooooohhhhhh, ooouuuuuiiiiii….putain que c’est bon… ouiiiii, ouuiiiiiii…. »Je tombais… La chute à travers les flashes, sembla durer une éternité… Mon orgasme refoulé depuis assez longtemps fut assez impressionnant. Je perçus vaguement que David me demandait s’il pouvait éjaculer en moi… « Ou…. Ouiiiii…. éja… éjacule dans sa chaattteeee… à cette sa…salope… »Balbutia mon mari avant de plonger dans le sommeil. Je refermais mes jambes autour des reins de David, il se cambra d’un seul coup et je sentis les soubresauts de son pénis, bien enfoncé dans mon vagin, déversant son sperme chaud. Je hurlais à nouveau…ma jouissance.A suivre…

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Les premières fois d’Axelle

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Les premières fois d’AxelleC’était les vacances de Pâques et Axelle avait invité Elise à passer quelques jours pour réviser le brevet. Les filles voulaient surtout discuter ensemble. Courant de l’après-midi, les filles s’étaient installées dans la salon avec un paquet de gâteau.- Alors tu en es où avec Romain ? demande Axelle- Je l’aime bien, mais en ce moment lui ce qu’il veut c’est coucher avec moi, mais je pense que je ne suis pas prête.- Çà Fait combien de temps que vous êtes ensemble ?- 2 mois, mais ce n’est pas la question.- Je pense que pour lui si.- Oui, mais un garçon ne se rend pas compte de ce que cela veut dire pour une fille de coucher pour la première fois.- Çà je suis d’accord avec toi.- Et toi, cela fait longtemps que nous n’avons pas abordé le sujet.- Oui c’est vrai et j’ai beaucoup de chose à te raconter et surtout mon voyage linguistique en Angleterre de la semaine dernière.- Vas-y raconte !- Nous étions réparti dans des familles, mais nous ce qui était amusant, c’est que nous étions 2 garçons et 2 filles dans la famille qui en plus parlait français.- Super l’accueil.- Très sympa mais pas très productif en terme d’anglais, mais vu le niveau que nous avons c’était très bien.- Et alors, qu’est-ce qu’il s’est passé.- C’était le soir, et je voulais montrer aux garçons le maillot de bain 1 pièce Américain que je mettrai le lendemain pour l’épreuve sportive entre les 2 écoles. Donc je l’ai passé, puis je suis allez dans la chambre des garçons. J’ai fait grand sensation et ils ont beaucoup aimés surtout en voyant le d****au Américain dessus. Pour titiller les Anglais, je pense que ne pourrait pas mieux faire.- C’est sûr.- Les garçons étaient déjà balıkesir escort dans leurs lits, et Geoffray que je trouve craquant au passage, m’invite à s’approcher de lui. Il me flattait et me dit comme çà « tu ne veux pas venir dans le lit avec moi ». J’ai tout de suite répondu non, mais au fond de moi, j’avais envie de dire oui. Et puis nous avons continué à discuter et au bout d’une petite demi-heure, je commençais à ne plus avoir très chaud. Geoffray a levé la couverture et m’a tiré dans le lit. Je n’ai pas trop résisté car il faisait bon sous la couverture. Une fois sous la couverture, j’ai de suite senti ses mains parcourir mon corps. Discrètement je le repoussai, mais sans y mettre trop de volonté.- Toujours aussi égale à tes convictions de fille portée sur le sexe.- Tu sais bien que je ne changerai pas.- Et Geoffray était habillé comment ?- Avec un caleçon et tee-shirt. Je lui tournais le dos, je préférai le voir de face. A ce moment-là c’est moi qui est pris les devants et je me suis retourné puis je l’ai enfourné. Je l’avais coincé en mettant une jambe de chaque côté de son bassin. Au passage, je sentais bien que son sexe devait être énorme. Ce que je n’avais pas prévu c’est que Yann nous rejoigne dans le lit, et là c’est lui qui est venu se coller par-dessus moi dans mon dos- Là les garçons t’ont bien eut.- Oui c’est vrai et surtout je n’avais que 2 mains et 2 bras pour contrer les 4 mains et 4 bras qui me parcouraient. François m’a demandé si ça me disait que faire l’amour comme çà. Même si j’ai dit non, ils ne m’écoutaient pas et je sentais toujours les mains sur mon corps. Puis Geoffray a passé sa main entre nous pour sortir son sexe escort balıkesir donnant l’idée à Yann de faire de même, les 2 sexes venaient se coller sur mon maillot bain. Au bout de 5 minutes, Yann a écarté mon maillot de mon intimité et Geoffray a profité pour me pénétrer.- Whaoou, tu l’as laissé faire comme çà sans rien dire ni crier ?- Nous faisions très attention de ne pas faire de bruit car il ne fallait pas que nous nous fassions prendre par la famille qui nous accueillait. Donc non je n’ai rien dit, mais en fait c’était super.- Ce n’est pas banale ton histoire.- Ce n’est pas fini, il commence à me pénétrer et je ressentais bien son sexe me pénétrer jusqu’au fond. Il avait passé ses bras dans mon dos et me serrait contre lui. Sur l’instant j’avais un peu oublié Yann, quand j’ai senti son sexe venir se coller à mon petit. Mes mains coincées sous Geoffray, je ne pouvais pas le repousser, mais je serai au maximum pour ne pas le laisser entrer. Malgré cela, je n’ai pas pu résister indéfiniment, le laissant ainsi me pénétrer également mon petit.- Les 2 en mêmes temps, pour une première, je n’aurai pas souhaité être à ta place.- A tout de rôle ils faisaient leur va et vient jusqu’à leur jouissance. Pour eux aussi c’étaient une première car çà été très vite. En suite Yann c’est retiré ainsi que Geoffray, me libérant et me permettant de sortir du lit pouvant remettre mon maillot normalement.- Mais au final ce n’était pas de l’amour, mais juste tirer un coup.- Même si c’est l’impression que cela peut donner, les garçons me demandaient toujours s’ils ne me faisaient pas mal. Ce que les garçons ne savaient pas, c’est que c’était bien la première fois avec balıkesir escort bayan des garçons, mais que j’avais déjà eu d’autre expérience avant. Déjà celle de l’été dernier avec toi.- Oui c’est vrai.- Mais avant j’avais aussi eu une expérience solo. Tu sais que maman et Angélique ont plein de sextoy et j’avais été en prendre un pour voir ce que cela faisait.- Mais tu te l’étais pénétré ?- Oui, et c’est ce jour-là que j’avais déchiré mon hymen. Au début je ne le savais pas, mais le lendemain, j’avais eu du sang dans ma culotte et je ne savais pas pourquoi. Après recherche j’avais compris.- Et ça fait mal ?- Un peu, mais si c’est fait avec douceur, çà reste supportable. Mais heureusement que je l’avais fait avant, car sinon avec les garçons j’aurais taché mon maillot.- Il devait déjà être bien souillé.- Les garçons avaient bien prévu le coup car ils avaient déjà des capotes quand je me suis glissée dans le lit de Geoffray, sinon j’aurai été mal pour le lendemain avec un tâche rouge.- Comme tu dis.- Mais en retournant dans mon lit, l’autre fille dormait déjà et je me suis couché avec mon maillot, mais vu que moi j’avais juste supporté la jouissance des garçons je voulais la mienne. Alors je me suis masturbé à travers mon maillot que j’ai inondé de mon plaisir.- Tu n’es quand même pas une fille comme tout le monde.- Cela vient peut-être de Maman qui est très porté sur le sujet. Mais pour revenir à toi, donne-moi ta position par rapport à Romain.- J’ai envie de coucher avec lui, mais je ne sais pas comment on fait et ce que cela fait.- Si tu veux je vais prendre une ceinture gode à Maman et ta première fois nous la faisons ensemble. La dernière fois, même si tu m’avais dit que tu n’aurais jamais été vers une fille mais que tu avais aimé.- Oui c’est vrai.Elise ne savait pas trop, mais Axelle se lève et prend sa main pour la trainer dans la chambre de sa maman récupérer la ceinture, avant d’aller dans sa chambre

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

maltepe escort diyarbakır escort rize escort urfa escort yalova escort antep escort hatay escort haymana escort ağrı escort giresun escort batman escort
Scroll To Top
eryaman escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort kocaeli escort bayan sakarya escort sakarya escort porno izle new jersey betting bahis siteleri canlı bahis canlı bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri kocaeli escort kuşadası escort kütahya escort lara escort malatya escort manisa escort maraş escort mersin escort muğla escort nevşehir escort webmaster forum adapazarı travesti escort izmir