Sex Hikayeleri

CD deneyimim farklı gelişti bölüm 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

CD deneyimim farklı gelişti bölüm 3
3. Bölüm:
Yemeği bitirmeme yakın, garson yanıma geldi, elinde bir şişe şarap vardı. Ben ısmarlamadım dedim, karşı masadaki beyin ısmarladığını söyledi. Kafamaı kaldırıp garsonun işaret ettiği yere baktım. Orta yaşlı yapılı yakışıklı sayılabilecek bir adam kadehini kaldırıp beni selamladı. Gülümseyerek karşılık verdim. Adının Jean olduğunu sonradan öğrendiğim adam gülümsemem üzerine kalkıp yanıma gedi, nazikçe masama oturma izni istedi ve izin aldıktan sonra karşıma oturdu. Laflamaya başladık, öne şurdan burdan konuştuk, konuşurken sesimi inceltmeye çalışmıyor olabildiğice doğal davranıyordum. Ama üstümdeki kadın giysilerinden dolayı efemine bir havaya da bürğndüğümü ve doğalmış gibi dişi davrandığımı fatk ettim. Hatta arada bir Jean’a kırıtıyordum. Sonra benimle ilgili sorlar sormaya başaldı, bazılarına doğru bazılarına doğru olmayan yanıtlar vardim. Ne de olsa başıma bela istemiyordum. Sonunda beni çok beğendiğini söyledi. Hayatında hiç bir gay ilişkis veya bir tarvesti ile ilişkisi olmadığını ama beni çok çekici bulduğunu söyledi. Ben de kimseyle birlikte olmadığımı söyleyince önce şaşırdı sonra gözlerimin içine bakıp “ne dersin” diye sordu.
Oldukça kafam karışmıştı, o giysileri alırken ve hatta onları giyip dışarı çıkarken aklımda bir ilişki yaşamak yoktu. Yalnıza kendimce eğleniyordum. Kafamda türlü düşünce uçuşuyordu. Aslında erkeklerden hoşlanmıyordum ama bu giyisiler bana çok çekici geliyordu ve kadın kıyafetleri üzerimdeyken, sanki kendimi bu duruma kendimi kaptırıyor, erkek kimliğimi bir kenara bırakıyordum.
Ben ibne değilim dedim kendi kendime ama sevilmek isteyen bir kadınım, sonra Jean’a gülümsedim ve elimi uzattım. Jean küçük masanın üzerinden eğilerek yanağıma bir öpücük kondurdu, sonra sandalyesini yanıma doğru kaydırıp elini ten rengi çoraplı bacaklarımın üzerine koyup hafif hafif okşamaya başladı. Nefesim hızlanmıştı, okşanmak hoşuma gidiyordu. Bir süre daha bu şekilde sohbet ederek oturduk, sonra Jeani hesabı istedi ve her centilmen gibi abartmadan ödemeyi yaptı.
Kalkıp el ele yürümeye başladık. Arada bir belime sarılıyor, hafifce kalçalarıma elini indirip sonra abartmadan ve çirkinleşmeden yeniden elimi tutuyordu. Bir süre yürüdükten sonra bana döndü ve ben evliyim dedi. Ne söyleyeceğimi bilemedim, yüzüne öylece bakıyordum. Sessiz geçen bir zaman sonra “ben değilim” diye cevap verdim. İkimiz de gülmeye başladık sokak ortasında. Gülmemiz devam ederken, karım yurt dışında, istersen benim evime gidebiliriz dedi. Sesimi çıkartmadım. Evi yakındaydı. Apartman dairesine girdiğimizde, temiz şık döşeli bir aile eviyle karşılaştım. Beni salonda bir koltuğa oturttu, müziği açtı, bana bir kadeh şarap koyup içeride kayboldu.
Bir başkasının evinde üzerimde kadın kıyafetleri ile salonun ortasında oturuyordum. Adam içerdeyken kalkıp gitsem diye geçirdim aklımdan ama daha ayağa kalkamadan jean geldi ve koltukta yanıma oturdu. Ayağımd ayakkabılarım, hala kaçırmamayı başardığım çoraplarım, ve dizimin epeyce üzerine çıkarak güzel bacaklarımı jartiyerin başlangıç kısmını açığa çıkaran eteğimle ve sahte göğüslerimle kendimi hafif meşrep bir kız gibi hissediyordum. Jean elini tekrar bacaklarıma koyup onları okşamaya başladı. Sonra da eğilip boynumu öpmeye. Ben genç bir kız gibi titriyordum Jean dudaklarımı öpmeye başladığında. Bir eliyle memelerimi sıkıştırıyor, diğer eliyle bacaklarımı okşayarak her dakika daha da yukarı ulaşıyordu. Sonunda kilodumun kenarına ve pensime dokundu. Orada çok oyalanmadan kalçalarımı sıkıştırmaya başladı. Bu sırada kulağıma sen de beni okşamak ister misin diye sordu. Hafifce başımı salladım.
Jean yavaşca ayağa kalktı, pantalonunun kemerini çözdü, fermuarı indirdi ve kiloduyla birlikte aşağı sıyırdı. Karşımda takrik olmuş benimkinden biraz daha büyük bir alet duruyordu. Ben de aletin karşısında eteği belin ekadar sıyrılmış vaziyette ve bacakları ayrılıp saten kiloduyla becerilmeye hevesli bir kız gibi duruyordum. Penisim hiç kalkmamıştı heyecandan.
Jean elini uzattı, gayri ihtiyari elini tuttuğumda ise beni kendisine doğru çekti. Penisi ve suratım arasında ancak bir kaç santim vardı. Sonra olanlar oldu, hayatımda ilk defa bir erkeğin sikini ağzıma aldım. İştahla orospu gibi eme eme sikiyle sevişiyordum. Alabildiğim kadar ağzıma sokuyor sonra emerek geri çıkartıyor ve emmeyi hiç bırakmadan ağzımın içinde dilmile onu uyarıyordum. Jean da kalçalarını ileri geri hareket ettirip dudaklarımın arasında gidip geliyordu. Tabiri yerindeyse ağzımı sikiyordu.
Jean sikini ağzımdan çıkarttı, gözleirmin içine bakıp harikasın dedi, “kendini bana verir misin”?
Hafifce başımı salladım, koltukta dört ayak üzerinde arkamı döndüm ve sikilebilecek ikinci yerimi, yani götümü, ona sundum. Jean, bir prezervatif çıkarttı, sikine takıp onu güzelce kremledi ve bakir deliğime sikni dayadı. Günün erken saatlerinde bir hatta iki dildo ile alıştırma yaptığımdan çok zorlanmadım ama bütün ağırlıyla bir adamın sikini arkamdan içeri sokması sonra da ileri geri dakikalarca kalçama şaplak ata ata beni sikmesi çok da alıştığım bir şey değildi. Jean beni siktikçe göt deliğimi bir am kullanmayı öğreniyordum. Hem zevk alıyor hem de zevk veriyordum. Kırk yllık orospu gibi kalçalarımı istemsizce kıvırıp Jean’a zevk sunuyordum. Bir sürü dakika ve bir sürü pozisyon sonra Jean boşalmaya başladı. İçimden çıkmadan boşaldı boşaldı. İkimiz de kan ter içindeydik. Koltuğa yığılıp biraz kestirdik. Bekaretimi verdiğim o gece sanırım üç kez daha birlikte olduk. Hoşuma gitmişti ama ertesi sabah, Jean uyanmadan çıktıp evime vardığımda kafam daha da karışıktı.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Komşum hem Sikiyor, hem Siktiriyor! -alıntı-

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Komşum hem Sikiyor, hem Siktiriyor! -alıntı-

Merhaba seks severler, ismim Sibel. 25 yaşında, 1.60 boyunda, 47 kg ağırlığında, sarışın, beyaz tenli bir bayanım ve sekiz senelik te evliyim. Eşim marangoz, atölyemiz var onu işletiyor. Önceleri eşim İstanbulda çalıştığı dönemlerde, eve gelmemesi nedeniyle tartışırdık. Evliliğimizin ilk yılları olması ve çok sikişme isteğime karşın eşimin yorgunluk bahanesiyle 2-3 haftada bir iki kez sikmesi beni başka yönlere kaydırıyordu. Fırsatını bulduğum zaman dışarı çıkar ve laf atanların tahriklerini dinler, hoşuma giden ve beğendiğim erkeklerin sikişme tekliflerini kabul ederek, hem sikişir, hem para kazanırdım. Bu artık alışkanlık olmuş ve kocamın ruhu duymadan resmen orospu olmuştum. Kocamın işleri iyi gitmeyip borcu çoğalınca, İstanbuldan kaçarak Orduya yerleştik. Ben kocamdan gizli sikişerek bayağı hatırı sayılır para biriktirmiş ve altın almıştım. Kocam benden evlendiğimiz zaman saklaması için verdiği altınları dükkan almak için istedi. Ben de sikişerek aldığım altınları da verince şok olmuştu, “Bu kadar varmıydı yahu?” dedi. Ben de, “Birazını da karılarla altın günlerinde biriktirdim.” diyerek eşime verdim. Salak şey, adam bir teşekkür eder, odun adam, odun olmasa marangozlukta ne işi olabilirdi ki?

Orduda kiracı olarak oturduğumuz apartmanda Ayhan isimli bir memur oturuyordu. Bankada karı koca çalışıyorlardı, ikisi de uzun boylu, Ayhan buğday tenli, 1.80 boylarında, atletik yapılı birisi, karısı ise yine aynı uzunlukta, 55-60 kg civarında, esmer tenli ve çok sexy bir kadındı. Bazı geceler sikişlerinin sesini dinleyerek uyurdum. Bir süre sonra Ayhan bankadaki işinden çıkarılmış, işe gitmiyor evde kalıyor, sadece karısı işe gidiyordu. Karısı işe gidince Ayhanın yanına çoğu zaman değişik tipli kadınlar geliyor, birkaç saat kaldıktan sonra gidiyorlardı. Haftada değişik üç dört kadının gelip gittiği oluyordu. Benim üst katımda oturmaları nedeniyle de, gelen kadınların inlemelerinden evde sikiştiklerini anlıyordum.

Yine bir gün Mercedes Jeepli bir kadın gelmişti. Ben de işimi bırakarak yatak odama geçerek onların sikişme seslerini, kadının inleme ve ohlamalarını dinleyerek amımı elliyor, o sırık gibi boyu olan yakışıklı adamın altında sikilenin ben olduğumu hayal ederek boşalıyordum. Tahminen yarım saat kadar sikiştikten sonra ses kesildi ve az sonra da üst katın kapısının açıldığını duydum. Hemen merdiven boşluğuna çıkıp yukarı baktığımda, kadın Ayhana “Herzamanki gibi harikaydın canım!” diyerek para veriyordu. Demek ki Ayhan Jigololuk yapıyordu. Gelen karıların çoğu 35 ve 45 yaş aralağında kadınlardı. O kadın beni görünce hemen lafı değiştirdi ve “Ayhan bey size güveniyoruz, bu sefer sıçrama yapacak tahvilleri bulup, haber verin, daha da fazla miktar getiririm!” diyerek ordan ayrıldı. Artık Ayhanın para karşılığında karıları siktiğinden hiç şüphem yoktu.

Birkaç gün sonra yine zengin bir kadın daha gelmişti, hemen yine dinlemeye geçtim, yine sikişme sesleri geliyordu. 45-46 yaşlarındaki kadın ordan ayrılıp merdivenleri inerken tam benim kapımın önünde fenalaştı ve düşerek bayıldı. Ben hemen kadını kaldırdım ve evime aldım. Kendisine gelinceye kadar kolanya vererek yardım ettim. Kadın kendine geldiğinde, kendisini tanımadığımı, Ayhanın eşinin evde olmadığını, niçin geldiğini sordum. Kadın önce söylemek istemedi, fakat ben neiçin geldiğini bildiğimi, anlatmazsa Ayhanın eşine falan söylemekle ısrar edince, üst komşumun (yani Ayhanın) ünlü bir Jigolo olduğunu, Ayhana 1.500 TL karşılığında kendini siktirdiğini söyledi. Ben de, “Ne? Para karşılığında sikişmeye mi geliyorsunuz?” deyince, “Ne olur kimseye söylemeyin, tanınmış bir ailedenim, rezil olurum!” diyerek çantasından demet halindeki parayı bana vererek, “Sen birşey görmedin, duymadın! Tamam mı?” diye tembihledi ve gitti. Parayı saydığımda 800 TL civarında bir para vardı, yine para ayağıma gelmişti. Bu sefer sikilerek değil de, siktirenleri takip ederek kazanacaktım.

Kendilerini siktirmeye gelen kadınların inleme sesinden Ayhanın iyi bir sikici olduğunu tahmin ediyor, her seferinde onlar yukarıda sikişirlerken ben de amıma patlıcan ve salatalık sokarak tatmin oluyordum. Artık hangi günler Ayhana kadın geldiğini biliyordum. Haftasonu ile Çarşamba günü gelen yoktu ve diğer günler mutlaka bir veya iki kadın gelir, kendisini siktirir giderdi. Bazılarının kapıdan çıkışını bekliyor, elimi (Bahşiş gibisinden) uzatarak, 100-200 TL gibi para alıyordum. Geçim kaynağımı yine bulmuştum. Ama artık Ayhana ben de kendimi siktirmek istiyordum, çünkü kocam ayda, iki ayda bir aklına gelirse sikiyor, benimse yaraksızlıktan amım kazınıyordu. Günlerden bir Çarşamba günü, Ayhanın hanımı saat 09:00 gibi işe gitmek için evden ayrıldıktan sonra, evde Kek ve benzeri bir şeyler yapmıştım, en güzel kokularımı süründüm, amımı bir güzel temizledim kaymak gibi yaptım, üzerime bol pileli kısa bir etek, ince dantelli külodumu giyerek, sütyen takmadan beyaz askılı bir Bady giyerek, saat 10 gibi üst kata çıkarak, Ayhanın ziline bastım…

Ayhan kapıyı açtığında, “Buyurun?” dedi. “Ben altınızdaki bayanım, adım Sibel! dedim. “Altımdaki bayan mı? Anlamadım?” deyince, “Kusura bakmayın alt katınızda oturan bayan demek istedim. Eşiniz evde mi, Kek falan hazırlamıştım, size ikram olarak getirmiştim.” dedim. Ayhan da, “Haa, pardon, altınızdakiyim deyince ben başka türlü anladım!” dedi ve beni nazik bir şekilde içeri davet etti. İçeri girdim. Ayhanın üzerinde bir altet ve kısa bir şort vardı. Beni görünce şortunun içinde sikinin hareketlendiğini gördüm. Hemen salona geçerek oturdum, bacak bacak üstüne atarak, yarıya kadar olan eteğim kaba etime kadar sıyrılmış şekilde oturmuştum. Elimdeki Kek tabağını verdim. Teşekkür etti ve “Soğuk bir şey alırmısınız?” dedi. Ben de, “Yok almayım, sağolun.” dedim. Ayhan da karşıma geçip oturdu. Ben de bacağımı indirip, resmen amımı gösterircesine ayaklarımı açtım ve amımı sergilemeye başladım…

Sohbete başladık, çocuklarının olup olmadığını, onlarla tanışmak istediğimi falan söyleyerek lafı uzatıyordum. Benim bacak açık seks davetimi görünce, Ayhan oturduğum koltuğun baş kısmına gelerek oturdu ve “Niçin geldiğinizi tam olarak söylermisiniz? Böyle oranızı buranızı açmakla ne demek istiyorsunuz?” dedi. Ben de, “Açık konuşayım, evinize gelen kadınların niçin geldiğini biliyorum, bunu etrafta anlatmamak için kendimi zor tutuyorum!” dedim. “Anlatsan ne fark eder, ben ev sahibiyim sen kiracısın, sen gidersin, seni oturduğun daireden attırırım! Kısa kes de ne istediğini söyle! Para mı istiyorsun?” diyerek TV yanında bulunan cüzdanından 100 TL çıraktıp yüzüme attı. Ben hemen, “Yok! Para falan istemiyorum! Kocam beni ellemiyor, o kadınların yerinde olmak isterim, ancak benim verecek param yok!” dedim…

“Demek öyle! Sen onların yanında tazecik ve çıtırsın, zayıf ve alımlısın, senin gibi bir kadını kocası nasıl sikmez?” deyince, “Teşekkür ederim, iltifata gerek yok, beni parasız sikecekmisin?” dedim ve eteğimi iyice araladım. Eteğimi eliyle sıyırıp bir eliyle beni ayağa kaldırdı, etrafımda çevirmeye başladı, “Daracık kalçalar, iri taze memeler! Tam benim tipimsin, iyi sikilirsin, istiyormusun?” dedi. Başımı sallayarak “Evet, istiyorum!” dedim. “Bak ama ben kocana benzemem, muameleme dayanabilecekmisin? Benim elimden ne karılar geçiyor, görmüşsün!” dedi. Ben de, “Evet gördüm, amı götü sarkmış ve yaşı başı geçmiş karılar!” dedim. “Orası öyle, ama o karıların hepsi seks delisi, tam uzmanlar yani. Senin deneyimin var mı?” dedi. “İstanbulda değişik ilişkilerim oldu, muamele yapmayı öğrendim!” dedim. Bunun üzerine, “Öyle amını götünü açmayla, baştan çıkarmaya çalışmakla bu iş olmaz! Bakalım nasıl yapıyorsun, başla bakalım!” dedi ve ayağa kalktı…

Ben de kalktım ve kendisine yaklaşarak boynuna sarılmak istedim, ancak boyu benden uzun olması nedeniyle göğsüne kadar geliyordum. Hemen göğsündeki kıllarını ellemeye başyalarak şortunun içine elimi soktum. Şortunun içinde sert bir kaya parçası duruyordu sanki. Hemen şortunu indirdim ve küloduna sığmayan sikini görünce iyice azarak daha da iştahlandım, “Hepsini sokacaksın bana değil mi?” dedim. “Ne demek! İstersen köküne kadar sokarım, yeter ki aklın kessin!” dedi. Yarağını çıkarmak için külodunu indirir indirmez şlap diye yarağı yüzüme vurmuştu. İlk kez böyle kalın ve uzun bir yarrak görüyordum. İstanbulda bir kaç kez Amerikalı Zencilere am vermiştim, ama sikleri bu kadar kalın ve uzun değildi. Demek ki Türklerin de sikleri uzun ve kalın olabiliyormuş. Hatta kocamınki Ayhanın yarağı yanında yarısı kadar gelmezdi. Ürkerek yarağını elime aldım, ateş gibi yarağı, damarları patlayacak gibi elimin içindeydi…

Biraz aşağı yukarı sıvazladım. Yarağın yumruğum kadar olan başı şeftali gibi açılmıştı. Elimle tuttuğumda ise baş kısmı elimin tamamını kaplıyordu. Siyahımsı yarrağının baş kısmından elimin tamamının kapladığı alan bem beyazdı. Biraz incelemeye başlayınca, “Neye bakıyorsun?” dedi. “Büyüklüğüne bakıyorum!” diyerek, elimi dirseğime kadar yarağına dayadım, bilek ile dirseğimin arası kadar vardı, tahminen 20-22 cm kadar bir şeydi. Hemen ağzıma alarak emmeye başladım, fakat başı ağzıma sığmıyordu. Ayhanı yere yatırdım ve yarağının başını gövdesini yalamaya ve emmeye başladım. Bana, “Sen bunu ağzına alamıyorsun ki, amına nasıl alacaksın? Amını sikerken bağırma, tamam mı?” dedi. Ben de, “Merak etme bağırmam, daha önce paralı yaptığım sikişlerim oldu!” dedim. “Yani orospuydun öyle mi?” dedi. “O zaman sen de Orospusun!” dedim. “Yok, ben isteyeni sikiyorum, para vereni sikiyorum!” dedi. “Ben de isteyene ve para verene am veriyordum, aramızda fark yok!” dedim ve gülüşerek sikini emmeye devam ettim…

Ben sikini yalarken o da benim amımı ve memelerimi elleyip yoğuruyordu. Birden doğruldu ve “Sen bu işi yapamıyorsun!” diyerek beni yere yatırdı, iri elleriyle amımı iyice bastırıp yoğurudu. Parmaklarını amımın içine soktu baktı ve “Kıvamına gelmişsin Zilli!” diyerek, aynı zamanda da baş parmağını götümün içine sokmuştu. İlk kez birisi götüme parmak sokuyordu, hem de başparmağını, çok hoşuma gitti, değişik bir duyguydu. Amımı yoğurduktan sonra yukarı doğru çıkarak memelerimi emmeye başladı. İlk kez tecrübeli birisi tarafından adam gibi emiliyordum. O kadar güzel emiyordu ki, hemen Orgazm olarak boşaldım. Eliyle yoklayarak amımdan akan sıvılarımı görünce, “Erken koyverdin, biraz dayan!” dedi. Peçeteyle amımın sularını iyice sildikten sonra, iki bacağımı yanlara ayırdı, amımın dudaklarını ayırıp içerisini parmaklıyor, ama tam sokmuyordu. Tam amımın üst kısmıyla ve bızırımla oynamaya ve emmeye başladı. İlk kez böyle bir şey başıma geliyordu. ilk kez birisi, bilye büyüklüğüne ulaşmış bızırımı emiyordu…

Sonra dilini amımın derinliklerine sokmaya başladığında, bir kez daha boşalarak orgazm oldum. Bu seferki çok uzun sürdü, resmen sarsılarak boşaldım. Amımdan akan suları bile yalıyor yutuyordu. Amımın sularını yalayıp kuruladıktan sonra sonra yarağını amıma dayadı. Ancak ben, “Getir birazcık yalayayım, ondan sonra sok!” dedim. Bana, “Olmaz, bunun zevki böyle çıkacak!” dedi ve birden eliyle amımı ayırdı, sikinin başını amımın ağzına temas ettirdi. Yarağının damar hareketleri beni geri itiyordu sanki. Elimle amımın dudaklarını açarak, “Sen sikini yerleştir, ben amımı açarım!” dedim, amımı ellerimle iyice açtım. Yavaş yavaş yarağının başını amıma ittirmeye başladı. Fakat o kocaman yarrağın başı bile amımın içine girmiyordu. Ellerimi çektirip, kendisi iyice amımı açarak başının bir kısmını biraz soktu ve bastırdı. Bastırınca amımın ağız kısmı yanıyor, yarağı amımın ağız kısmında toplanıyordu…

Beni kanepe üzerine uzatarak, aldığı döşeği belimin altına koydu ve tekrar yüklenmeye başladı. Bu sefer o kocaman yarrak amıma yara yara giriyor, girdikçe de amımın yan duvarları yırtılıyordu. O koca yarrağın damarları ise amımın dudaklarını geriye bastırıyordu. Sonunda kafası amıma girince biraz rahatladım. Amımın sıvılarının yardımıyla bir kaç git gel yaptıktan sonra yarıya kadarını amıma soktu ve hızlı hızlı girip çıkmaya başladı. Çıktıktan sonra tekrar sokuyor, her soktuğunda daha derinlere iniyor, indikçe de nefes alamıyor bağırmak istiyordum, ancak gururuma yediremediğim için bağıramıyordum. Ayağımı beline dolayarak iyice üzerime abanarak sikinin tamamını amımın içine yerleştirdiğini, taşakları götüme değince anladım. Amım yırtıldı sandım. Birden hızlı hızlı girip çıkmaya başladı. Tamamen çıkartıp tekrar sokuyordu. O kadar derine iniyordu ki, artık döl yatağımın içerisine girdiğini anlıyordum. Doğum yaparken bile bu kadar zorlanmamıştım, sanki yarrak doğuruyordum…

O müthiş acıya rağmen gözlerimi kapatarak, büyük yarakla sikilmenin tadını çıkarıyordum. O kadar sert giriyordu ki, çok geçmeden bir kez daha boşaldım. Boşalınca amımdaki hareketleri hızlandı. Artık canımın acıması geçmiş, uyuşma başlamıştı. Yarak amıma kalın saç fırçasının girdiği gibi gidip geliyordu. İstanbulda bir keresinde aynı anda üç kişi tarafından, biri çıkıp diğeri sokarak sikilmiştim, ancak bu kadar zevk almamıştım. İyice hızlanmaya başladığında benim başım dönmeye başladı, bayılıyordum. Ayhan hızlandıkça hızlandı, vurdukça amımın derinliklerine iniyor, amımda yarrağını değmediği ulaşmadığı nokta bırakmıyor, hızla girip çıkıyor, belimi ve kalçalarımı çekerek bastırıyordu. “Ne yapıyorsun?” dediğimi hatırlıyorum. “Boşalıyorum!” diyerek tamamen bana abanıp sarıldı ve pestilimi çıkarırcasına sımsıkı bastırdı. Ardından içime şiddetli yanık hissi verek boşalmaya başladı…

Üzerimden kalkmasını isteyerek, “Çık lütfen korunmuyorum!” dememe rağmen döllerinin tamamını son damlasına kadar amıma boşalttı. Sonra belimi eliyle tutarak dizlerinin üzerine kalktı ve amıma o şekilde bir kaç kez girdikten sonra o şekilde bir kaç dakika bekledi. Sonra beni kendisine çekerek sarıldı. Ayhanın kucağında, yarrağı amımda 2-3 dakika kadar kaldıktan sonra, kendimi zorla geri çekerek yarrağını amımdan çıkarmaya başladım. Ben uzaklaştıkça yarağı amımdan sanki ölü bir yılan gibi yavaş yavaş çıkıyordu. En son tamamen sönmüş yarağının kafası şlap diye çıktı ve amımdan ikimize ait sıvılar akmaya ve halıya damlamaya başladı. Sonra kendisi sırt üstü yere uzandı ve bana, “Şimdi hemen yala ve tekrar başlayalım!” dedi. Ben, bittiğimi ve birdaha istemediğimi söyleyince, “Ben şimdi sana istememeyi gösteririm orospu!” diyerek bir tokat attı ve saçımdan tutarak ağzımı yarağının üzerine getirip, “Yala amına koduğumun orospusu!” dedi ve yarağını zorla ağzıma sokarak emdirmeye başladı…

Yarağı ağzımda tekrar canlanmaya başladı ve birkaç dakika içinde eskisi gibi olmuştu. Beni kucağına alarak yarağını eliyle tutup amımı yarağının üzerine getirdi ve amımı açarak yarağına çekti. Ben istemedikçe amımın dudaklarından çekerek amımı yarağının üzerine bastırarak sokmaya başladı. Kupkuru olan yarrak kupkuru olan amımı dağıtırak giriyordu. Amıma sanki kaktüs giriyor gibiydi, acıya dayanamdım can havliyle bağırmaya başladım. Ağzımı tutarak kapattı ve birden tamamen aşağı bastırıp yarağının tamamını amıma kökledi ve elleriyle belimden tutarak beni indirip kaldırmaya başladı. Artık yalvarıyordum çıkması için, “Yeterrrr, sikilmek istemiyorum!” diyerek ağlamaya başladım. Ben ağlamaya başlayınca, “Sus amına koduğumun Zillisi!” diyerek tokadı yapıştırıyor, üzerime abanarak daha sert sikiyordu. Başım dönmeye başladı, kendimi hissetmemeye başladım. Ne kadar sikildiğimi bilmiyorum, amım bile uyuşmuştu…

Aşırı merakım yüzünden başıma neler geldiğini düşünrek, bir an önce boşalması için kendim ritim tutarak sikişe ayak uydurmak istiyordum, ancak her gün sikişen adama nasıl ayak uydurabilirdim ki? İnsanın başına ne gelirse ya meraktan yada yarraktan gelirmiş sözünün ne kadar doğru olduğunu kavradım. Artık sadece bulanık görüntü olarak amıma hızlı hızlı gidip geldiğini görüyordum. Sonrasını hatırlamıyorum, bayılmışım! Bir müddet sonra yüzüme yediğim tokatlarla kendime geldiğimde, yediğim tokatlarla yüzüm ve yanaklarım da acıyordu. “Ne oldu?” dedim, “Ne olcak bayıldın!” dedi. Ayağa kalkmak istedim ancak kendi gücümle kalkamadım. Kolumdan tutup beni doğrulttuğunda yine amımdan döllerin aktığını gördüm. Yine içime boşalmış ve amımı dölleriyle doldurmuştu. Yine onun yardımıyla ayağa kalkınca kalçalarım ve amımın her yanı ağrıyordu.

Acaba? diye düşünerek elimle götümü kontrol ettiğimde bana, “Korkma amından yarrak yemesini bilmeyeni götünden sikmem! Hani sen orospuluk yaptıydın? Orospu hiç sikilirken bayılır mı? Başıma mı kalacaksın? Bir daha sikilmek için gelme, bu sana ders olsun!” dedi. Ayakta zor duruyordum bırakın adım atmayı. Elbiselerimi de o giydirdi. Sonra cüzdanından karışık paralar çıkartıp Bodymin yakasından göğüslerimin arasına soktu. Dudaklarımdan öptü ve “Bir daha acemice davranma!” dedi. “Tamam!” dedim. Kapıya giderken sendeledim düştüm, beni kucaklayıp kaldırdı. Bir türlü kendime gelemiyordum, haşat etmişti beni. Beni sandalyeye oturtup, gülerek, “Bir sikilmeyle ne hale geldin kız acemi orospu!” dedi. Ben de, “Ne olur beni sikişmeye alıştırsana, seninle hep böyle sikişmek isterim!” dedim. “Tamam alıştırırım, ama bir şartla!” dedi. “Nedir?” dedim. “Seni hem kendim sikerim, hem başkalarına siktiririm! Erkek başına 500 Liranı alırım!” dedi. “Eee, ben ne alacağım?” dedim. “1.000 de sana kalacak!” dedi…

Erkek başına alacağım parayı duyunca, uyuşmuş amıma can gelir gibi oldu ve duvardan tutunarak evime indim ve akşama kadar yattım. Aksilik bu ya, ayda yılda bir siken kocam da o gece am istedi. Hasta olduğumu söyleyerek kocama vermedim tabi. İki gün yattım, üçüncü gün anca kendime gelebildim. Fakat bir hafta boyunca her gün amımı kremledim. Ayhan hergün bana uğrayıp nasıl olduğuma bakıyordu, telefonumu aldı, bazen de telefonla durumumu soruyordu. Amımın acısı tamamen geçtikten sonra Ayhana telefon açtım, “Ben hazırım! Ne zaman istersen gelebilirim!” dedim. “Tamam, hemen şimdi gel ohalde!” dedi. Yukarı çıktığımda içerde 30’lu yaşlarda bir kadın müşterisi vardı, kendini siktirmeye gelmişti. (Uyanık Ayhan, kadına senin için bugün fantazi olsun diye extradan bir kadın ayarladım, üçlü yapacağız demiş ve bunun için de extradan 1.000 TL almış). Hemen beni de soyundurup kadının koynuna soktu. Bana kadının amını götünü yalatıp (beni Lezbiyen de yaptıktan sonra), kadınla birlikte beni de sikti. İkimizi yanyana domaltıp, bir kadının amına sokuyordu, bir benim amıma geçiriyordu. Kadını gönderdikten sonra, bana, “Hadi banyoya gir çabucak duşunu al çık, birazdan senin için 50 yaşlarında birisini çağırdım, adam paralı, onun için demin seni tam sikmedim, geçenki gibi olmayasın diye amını alıştırdım sadece!” dedi.

Artık sekiz aydır hem Ayhana am veriyorum, hem getirdiği adamlara am dağıtıyorum, resmen profesyonel orospu oldum ve kocamın dükkanını iki kez satın alacak duruma geldim. Odun kocacığım ise halen iki üç haftada bir, onu da ben istemeden sikmiyor. Odun da olsa yine kocamdır diye dayanamıyorum arada bir am verip yaşatıyorum Gavat kocamı. Ayhan sayesinde sikiştiğim erkeklerin sayısını bile unuttum, ama Ayhan gibi yarraklısını ve sikenini hala bulamadım! Ayhanda hem parayı buldum, hem istediğim gibi yarrak yiyorum. Size sorarım, bir kadın başka ne ister ki?

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie Geschwister 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie Geschwister 3Am selben Abend noch verabredeten wir uns mit meinen Geschwistern zum Filmschauen im Wohnzimmer. Meine und auch Julias Eltern waren heute Abend mit Freunden unterwegs und es war klar dies könnte länger dauern.Die Pizza bestellt, den Wein auf dem Tisch und schon starteten wir den Film.Es war ein mehrteiliges Drama. Wir hatten im Wohnzimmer zwei kleine Sofas auf diesen man zu dritt platz haben konnte. Auf dem einen Lagen natürlich Julia und ich und auf dem anderen meine Geschwister. Das Sofa meiner Geschwister war etwas schräger gestellt sodass ich sie beobachten konnte ohne das sie es direkt mitbekommen würden. Und das tat ich auch.Der Film lief, wir kuschelten und die Pizza dauerte noch immer. Die Weinfalsche jedoch war schon fast leer.Durch so manche erotische Scene gingen bei uns auch die Gefühle hoch und so ließ ich es mir auch nicht nehmen in einer ruhigen Sekunde, Julia zu küssen sofern meine Geschwister nicht schauten. Julia mochte das unheimlich und sie begann auch meinen Bauch zu streicheln, was mich mit der Zeit verrückt machte und meinen Schwanz wachsen ließ. Was Julia natürlich merkte und ihre Hand dann von meine Bauch weiter runter wandern ließ. Ich schaute sie an und gab ihr zu erkennen das ein meter neben uns meine Geschwister lagen. Doch sie griff mein Schanz hart zu und begann in mir leicht zu Wichsen, da wusste ich es ist ihr egal ob Leon und Anna neben uns lagen. Unter der dünnen Tagesdecke konnte jeder sehen was da vorging aber ich hatte die Hoffnung das mein Bruder und meine Schwester auf den Film fixiert waren. Wie ich allerdings später Feststellte waren sie das keines Wegs. Der Druck wurde immer größer, so ließ ich meinen Kopf in den Nacken fallen und schloss die Augen. Ich ließ es einfach nur noch geschehen. Doch die Türklingel riss mich aus dem Traum und ich versuchte Julia von meinem Schwanz weg zu Drücken da jederzeit jemand aufsteht und dann alles sehen würde. Doch als ich ihre Hand berührte um sie weg zu bekommen krallte sie mich leicht in meinen Schwanz und flüsterte mir zu „wenn du meinst das ich dein Schwanz los lasse nur weil du denkst Leon und Anna könnten uns erwischen, dann mach mal deine Augen auf und schau da rüber”. Erschrocken schaute ich auch, denn in dem Moment stand Leon auf mit einer Mords Latte unter der Hose und mir war klar das die beiden die ganze Zeit das selbe taten wie wir. Leon ging zur Tür, bezahlte und kam mit der Pizza zurück. Anna saß mittlerweile auf dem Sofa und Julia hatte immer noch mein Schwanz fest im Griff. „wollen wir jetzt essen oder wollt ihr erst noch fertig machen?” Fragte Leon uns ganz trocken während er die Pizza auf den Tisch legte. „also ich möchte erst noch meine Vorspeise haben” sagte Anna und griff meinem Bruder in den schritt. „da hast du recht Anna” grinste Julia zurück und ich war mit der ganzen Situation überfordert und war schockiert was nun passierte.Anna zog Leon an den Eiern zu sich, griff sein Hosenbund und zog ihm seine Boxer aus. Und hervor kam der natürlich glatt rasierte Schwanz meines Bruders! Ich schätze er war nicht größer oder dicker als meiner aber er hatte eine leichte Krümmung. Kaum war er draußen nam meine Schwester ihn ihn die Hand, nahm seine Eier in den Mund und begann genüsslich daran zu Saugen.Ich war schockiert und extrem Erregt von dieser Situation. Was Julia nicht gerade besser machte. Sie schmiss die Decke beiseite und zog mir auch die Boxershort runter, mein Schwanz schnellte sofort in die Höhe. Doch er war nicht lange im Freien denn Julia nahm ihn direkt tief in den Mund und begann mir heftig einen zu Blasen.Ich konnte noch immer nicht fassen was hier Passiert, mein Bruder steht mit seinem Schwanz vor meiner Schwester und rammt ihn ihr mittlerweile immer schneller und härter in den Hals hinein während mir meine Freundin nebenan einen bläst und ich mir das Sperma regelrecht aussaugen lasse.Die Geilheit stieg in uns allen immer höher!„steh auf und stell dich neben Leon” sagte Julia zu mir. Ich tat was sie wollte und sie kniete sich vor mich und begann auch direkt wieder mein Schwanz zu lutschen und mit der einen Hand meine Eier zu Kneten. Anna erkannte offensichtlich und tat ihr gleich. Und so standen Leon und ich also da, mit unseren Schwänzen in den Mündern der Frauen. Anna und Julia knieten vor uns und bliesen wie sie nur konnten. Ich dachte mir schon was sie vor hatten, sie wollte es spüren, denizli escort sie wollten das Sperma auf ihnen spüren. Doch nichts leichter als das! Ich packte sie am Hinterkopf und rammte meinen Schwanz immer schneller und härter in den Hals. Der Anblick muss wohl zu viel für mein Bruder gewesen sein, unter Stöhnen zog er sein Schwanz aus dem Mund meiner Schwester und spritzte in vielen kleinen Ladungen alles auf das Gesicht und die Haare meiner Schwester. Dann konnte auch ich es nicht mehr aushalten und spritze in 3-4 Salven alles auf Julia von dem Haaransatz bis zum Kinn waren beide nun voller Sperma.Julia und Anna leckten sich den Mund frei und saugten dann nochmal unsere Schwänze sauber. Dann schauten sie sich beide an, kamen sich näher und gaben sich innige Zungenküsse, sie schmiegten sich aneinander und das Sperma vermischte sich in ihren Gesichtern. Dann begann Anna das Sperma, mein Sperma, von Julias Gesicht zu lecken und Julia leckte im Anschluss das Sperma von Anna, das meines Bruders, ab und schluckte es runter. „ich hoffe euch hat eure Vorspeise geschmeckt” neckte ich die beiden. Sie lachten und wir bekamen nur ein „sehr sogar” von beiden zu hören ehe sie uns zurückließen und im Bad verschwanden.Ich sprach noch mit meinem Bruder dass das unter uns bleiben wird und niemand auch nur von irgendetwas erfahren wird.Dann kamen auch schon die Damen wieder, und setzten sich wieder zu uns wie zuvor auch.Wir bekamen beide einen Kuss und dann schauten wir den Film weiter und aßen die zwischenzeitlich fast kalte Pizza.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Verlassene Orte (1)

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Verlassene Orte (1)Ich will dich gleich zu Beginn gleich einmal enttäuschen. Hier geht es nicht um Sex und Wilde Orgien. Zumindest jetzt noch nicht.Es soll zur Einführung dienen. Zu den “Verlassenen Orten”, den LOST PLACES.Ich liebe solche Orte. Egal ob verlassene Fabrik, Bunker oder Hotel… alles das hat seinen reiz.Vor allem, wenn man gerne fotografiert. Und fotografieren tue ich sogar sehr gerne.Ich weiß, das ist nun noch enttäuschender, das ich diese Orte Fotografiere und dort keinen Sex habe,doch HALT, beides kann man unter Umständen auch Kombinieren. Ja, kann man. Verlorene Plätze wie oben genannt zu finden ist meist sehr schwer. Manchmal stolpert man über sie und manchmal findet man sie nicht weil sie doch so versteckt sind… denizli escort das sind sie manchmal schon deshalb, weil Wege und Straßen zu gewachsen sind oder bewusst zurück gebaut sind. Manchmal verbergen sich wahre Schätze an Orten, wo man es nicht vermutet. Allerdings ist es auch eine Tatsache, das gerade in Deutschland vieles abgerissen wird. Alles was man nicht mehr braucht und was keinen Besitzer mehr hat… so gesehen auch eine Gefahr sein könnte, wird von der Bildfläche verschwinden. Natürlich ist das Betreten solcher Orte meist verboten. Unerwünscht und nicht zuletzt auch sehr gefährlich. Da können Dielen plötzlich nachgeben oder Dächer einbrechen.Daher… NIE alleine gehen. Sinn des ganzen ist es die Orte zu finden, was sich schon als Abenteuer herausstellen kann,dann sie zu erkunden und auf jeden Fall so zu verlassen, wie man sie auch vorgefunden hat.Fotos zu machen, bestimmte Lichteinfälle zu sehen und Details zu finden, die das Foto dann ganz besonders machen. Natürlich verrät man solche Orte nicht einfach. Es ist eine Wissenschaft für sich in den Forendie sich damit beschäftigen akzeptiert zu werden. Im Grunde muss man bei denen, die dasschon lange machen dabei sein… sich anschließen und losziehen.Dinge Zerstören, Spraydosen… alles das ist ein großes Tabu!Natürlich kann man sich in vielen Fällen beim Betreten solcher Orte auch Strafbar machen,doch das beschränkt sich auf Hausfriedensbruch, selten auch Sachbeschädigung und streng genommen auch Einbruch. (Wenn nicht eicht zugänglich).Meist endet es mit einem Haus/Platzverbot und sollte ein Objekt sogar von einem Sicherheitsdienst bewacht werden, dann bekommt man oft nur eine Mündliche Verwarnung.Meine Erfahrung ist: Das schon das mitführen einer Fotoausrüstung scheinbar klar macht, das man nichts “böses” im Sc***de führt und “nur” Fotos machen will.Nun aber … wie in meinem Fall… kann man dort auch noch mehr machen.Aber ich will klar sagen, das auch ich als Hobbyfotografin dort bin um Fotos zu machen!Man kann aber auch Sex haben. Spontan, oder überraschend. Wenn man z.B. andere aus der Szene trifft… oder wenn man alleine Spaß haben will.Viel geht, alles ist möglich und die Umgebung kann einen ganz besonderen reiz ausüben.Verlorene Orte … Verlassen von Menschen, von der Natur zurück erobert.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die alte Stute mit den Strumpfhosen I

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die alte Stute mit den Strumpfhosen IIch hatte ihr schon öfters zugeschaut, wenn sie von der Arbeit kam, wenn sie einkaufen ging. Sie trug immer Röcke, ich hatte sie noch nie in Hosen gesehen. Dazu immer schwarze Strumpfhosen – oder wie ich mir vorstellte, Strapse. Sie war eine elegante Erscheinung, schlank, sportlich, kleiner Busen, musste wohl gegen die 55 Jahre alt sein, schulterlanges braunes Haar. Aber sie sah immer genervt aus, mürrisch, abweisend mit einem harten Zug um den Mund. Sie wohnte am anderen Ende der Strasse, ich musste jeweils auf dem Weg zur Arbeit an ihrer Wohnung vorbei. Sie faszinierte mich irgendwie, ihre Art, ihr Aussehen, und liess meine Gedanken nicht los.Es war deshalb wohl kein Zufall, dass sie genau dann versuchte, die Haustüre zu öffnen, als ich auf dem Heimweg war. Ich sah, dass sie ihre Tasche fallen liess, einige Einkäufe kullerten herum. Ich beeilte mich, ihr zu helfen. Dabei konnte ich den Blick kaum von ihren Beinen lassen, als wir nebeneinander knieten. Statt die Orangen hätte ich lieber ihre Knie angefasst…Doch seit dieser Hilfestellung grüsste sie mich jeweils, sogar vom Balkon runter. Und ich wurde sie auch nicht mehr los. Ich sah sie, wie sie einkaufen ging. Es war Samstag kurz vor Ladenschluss. Ich hatte zwar alles Nötige fürs Wochenende, dennoch ging ich nochmals in den Laden. Wir trafen und «zufällig» an der Kasse, ich half ihr die Taschen heimzutragen. Der Klassiker, sie lud mich zu einem Kaffee ein.Die Wohnung passte zu ihr, modern, elegant, für mich zu elegant. Wir machten Smalltalk, aber sie taute nicht recht auf. Erst als ich von meinem Hobby Fotografieren anfing, kamen wir ins Gespräch. Sie sagte nebenbei, dass sie früher auch mal als Model gearbeitet habe. Und ich fragte natürlich nach Fotos. Sie wollte nicht recht, holte dann aber doch ein Album. Ich bewunderte ihre Beine, die Strümpfe, als sie ins Nebenzimmer ging. Ich fragte mich, wie es wohl wäre, meinen Schwanz an diesen Strümpfen zu reiben…Und ich war nicht erstaunt, was für Klasse-Bilder sie mir etwas verschämt zeigte. Sie war damals etwa 20 Jahre alt, machte Werbefotos, auch etwas Mode. Ich machte ihr kleine Komplimente, dass sie wunderschön sei auf den Bildern, aber heute noch viel faszinierender aussehe. Wir sassen nebeneinander, unsere Arme berührten sich, zwischen durch die Finger beim umblättern und irgendwann bemerkte ich, dass sie ja schon damals immer Strümpfe anhatte. Sie meinte nur, das sei eine Vorliebe, sie liebe den feinen Stoff auf der Haut, wie er bei den Bewegungen reibe. Ich hob kurz das Fotoalbum, schaute auf ihre Beine und sagte, sie hätte genau die Beine, die in Strümpfen sein müssten. Sie lachte, zeigte ihre Schenkel, zog den Rock bis halb zu den Oberschenkeln hoch. Ich sah, dass es Strumpfhosen sein mussten, sonst wäre der obere Abschluss der Strapse sichtbar geworden. Ich wurde mutig und streichelte kurz ihr Knie, es war elektrisierend!Ich liess meine Hand liegen, mit den Fingern strich ich über den Stoff. Immer ein bisschen höher, bis ich den Saum ihres Rockes erreicht hatte. Wir redeten nicht mehr, wir schauten uns nur an, ich schob den Rock höher, noch höher. Meine Finger tasteten sich tiefer, zwischen ihre Schenkel, spürte die weichen Innenseiten ihrer Oberschenkel. Sie lehnte sich auf dem Sofa zurück, schloss die Augen halb, während ich weitermachte… und plötzlich nackte warme Haut spürte. Ich schaute sie fragend an, genoss die Wärme. Sie hob kurz ihren hintern und zog den Rock hoch. Ich starrte fasziniert auf die Schamhaare. Sie hatte Strumpfhosen, die im Schritt offen waren! «Ich liebe das Gefühl des Stoffes, aber auch das Geheimnis, nackt unter dem Rock zu sein.» Ich kniete vor ihr auf den Boden, spreizte ihre Knie, dann vergrub ich mein Gesicht zwischen ihren Schenkeln. Ich spürte den feinen seidenen Stoff, konnte ihr Geschlecht riechen und mit der Zunge schmecken. Der Himmel.Ihre Schamhaare waren gestutzt, zwischen den braunen Locken sah ich einige graue Haare. Mir wurde bewusst, wie alt sie eigentlich sein musste – vor allem im Gegensatz zu mir. Doch das war egal, ich leckte ihre Möse, ihre Schamlippen, drang mit der Zunge ein, spielte mit ihrem Kitzler, und an meinen Wangen rieb sich der feine Stoff. Sie presste meinen Kopf gegen ihren Unterleib, hielt mich mit ihren Schenkeln fest. Leise stöhnte sie, keuchte. Ich sah hoch in ihr Gesicht, ihre kleinen Brüste hebten und senkten sich.Leise und sanft fingen ihre Schenkel an zu zittern, sie keuchte schneller, und sie kam. Leise, verkrampft, und spritzig! Ich war ziemlich nass nach ihrem Höhepunkt. Sie lag einfach nur da, mit geschlossenen Augen, leicht geöffneten Mund. Der harte Zug war verschwunden und sie sah im Moment richtig sexy aus. Ich nutzte die Gelegenheit und zog mich rasch aus, kniete mich wieder hin und schob ihr einfach meinen harten Schwanz zwischen die Schamlippen, zuerst nur die Eichel, dann wartete ich, wie sie reagierte. Sie schaute mich an, bewegte sich nicht, keinen Millimeter. Dafür schob ich nun mein Rohr langsam immer tiefer rein. Sie schaute mich nur an. Ich war ganz drin. Jetzt bewegte sie ihre Schenkel, der Stoff rieb in meinen Händen, es knisterte leise und ich musste jetzt einfach ficken. Ich stiess immer schneller zu, stützte mich neben ihrem Körper auf dem Sofa ab, sie zog die Knie an, presste sie seitwärts gegen meinen nackten Körper. Ich atme ihren Duft ein, unsere Köpfe berührten sich, keuchend, schwitzend. Leider viel zu früh war ich so weit. Ich richtete mich leicht auf, ich schaute sie an, unsere Nasen berührten sich fast und dann spritzte ich ihr meinen Samen in den Unterleib, es wollte nicht mehr aufhören, ich hätte so stundenlang abspritzen können.. ? Vorsichtig richtete ich mich auf, kniete wieder zwischen ihren Schenkeln. Mein Schwanz glänzte voller Sperma und ihrem Ficksaft. Ihr Möse war gerötet, die Schamlippen schauten zwischen den Haaren hervor, das Loch leicht offen, überall nass, Sperma, Ficksaft. Allein dieser Anblick, die nasse Fotze, die Strumpfhosen, die Schenkel. Mein Schwanz wurde gar nicht schlaff! Ich knöpfte rasch ihre Bluse auf, eine BH trug sie gar nicht. Das hatte sie auch nicht nötig, die kleinen Brüste lagen flach vor mir, die konnten gar nicht richtig hängen. Ich massierte ihre Titten, die kleinen harten Nippelchen. Als ich mich vorbeugte, drückte ich meinen Schwanz gegen ihren Oberschenkel, fing an mich zu reiben, die Strumpfhose fühlte sich so geil an.Sie lag fast nackt vor mir, nur der hochgeschobene Rock, die offene Strumpfhose. Ich nahm zur Kenntnis, dass man ihr das Alter ansah, die flachen Titten, die leicht wabbeligen Schenkel, der Bauchansatz, und schaute wieder ihre Möse an. Plötzlich drückte sie mich weg, stand auf. Der Rock und die Bluse flogen davon, sie stand nur noch in Strumpfhose vor mir, machte einen Schritt auf mich zu. Sie spreizte leicht ihre Schenkel, ich umfasste mit beiden Händen ihren Arsch, und dann drückte sie mir ihre verschmierte Möse ins Gesicht. Es war im ersten Augenblick eklig, Mein Sperma, ihr Fotzensaft. Und doch leckte ich, wie wild, dabei spürte ich wieder den feinen Stoff in den Händen, knetete ihre Arschbacken. Sie drängte mich rückwärts zum Sofa, bis mein Kopf auf der Sitzfläche lag und dann setzte sie sich mit weit geöffneten Beinen über mich, stützte sie an der Rückenlehne ab und fing an, ihre Möse an mir zu reiben, mir kam es vor, als würde sie sich selber ficken. Immer schneller machte sie und tatsächlich rieb sie sich zum Höhepunkt. Sie liess sich fallen, ihr Körper lag oder sass auf mir. Ich drückte sie leicht nach hinten und konnte sie so genau auf meinen Schwanz platzieren. Sie merkte das, lächelte sanft und liess sich dann ganz fallen, bis ich bis zum Sack in ihr drin steckte. Langsam fing sie an, mich abzureiten. Sie umklammerte mich, presste sich gegen mich, unsere Körper rieben sich aneinander, bei jeder Bewegung. So hätten wir wohl endlos weitermachen können. Doch bei mir stieg langsam der Saft hoch, ich wollte sie vollspritzen! Ich drückte sie nach hinten auf den Rücken, bestieg sie in der Missionarsstellung nochmals denizli escort und las ich soweit war, zog ich den Schwanz aus der warmen engen Möse raus. Sie gross sofort danach und hob ihn nur leicht mit der Handfläche an, mein Schwanz lag in ihrer Hand, sanfte Berührungen und ich spritzte ihr die Ladung auf den Körper, bis zwischen die Titten, auf den Bauch, die restlichen Tropfen landeten in ihrem Schamhaar. Meine Erregung tat fast weh, so hart war ich.Ich kniete auf meinen Fersen vor ihr. Überall auf ihrem Körper und ihren Strumpfhosen klebte Saft und Sperma, es sau richtig versaut aus und roch auch so. Sie kniete sich auch hin, sah meinen immer noch halbsteifen Schwanz, dann zerriss sie ihre Strumpfhose. «Die ist eh nicht mehr zu gebrauchen, so wie du mich vollgespritzt hast.» Sie wickelte ein Stück um ihre Hand und fing an, damit meinen Schwanz zu wichsen. Ich richtete mich auf, so dass sie besser ran kam. Ich stützte mich auf ihren Schultern ab, liess sie machen. Innert weniger Sekunden stand mein Schwanz wieder knochenhart, zeigte auf ihr Gesicht. Ich würde gern ihren Mund ficken, doch sie liess das nicht zu. Sie wichste einfach weiter, immer schneller, mal hart, mal sanft und dann liess sie mich in ihre Strumpfhosen absamen. Es kamen nur noch wenige Tropfen, aber allein das Gefühl, den Stoff, ihre Finger. Ich schwäre, das war besser, als beim ersten Mal ihre willige Möse zu besamen! Sie grinste mich frech an, stand auf und ging unter die Dusche. Ich lag noch immer halb auf dem Sofa, als sie zurückkam. Sie scheuchte mich ins Bad. Als ich ins Wohnzimmer zurückkehrte, lagen meine Klamotten zusammengelegt auf dem Sofa bereit, alles war aufgeräumt. Sie selber hatte eine Bluse, einen Rock und Strumpfhosen an. Alles korrekt, überkorrekt. Ich konnte mir kaum vorstellen, wie sie noch vor wenigen Minuten ihre Möse willig zum Ficken hingehalten und mich abgemolken hatte. Ich zog mich an, zog sie an mich und küsste sie – zum ersten Mal auf den Mund. Unserer Zungen berührten sich. Sie drückte mich erst weg, als meine Hände unter ihren Rock griffen und ich versuchte, ihre Möse zu berühren. Ich wollte natürlich auch wissen, ob sie einen Slip trug… «Nächstes Mal ficke ich doch von hinten. Aber mit Strumpfhose. In den Arsch?» Sie schubste mich kräftig zur Türe, schaute sie mich mit geneigtem Kopf an. Der leicht mürrische und genervte Gesichtsausdruck war wieder da, ob sie wohl Arschficken nicht mochte? Ich wusste aber, dass sie auch ganz anders dreinschauen konnte, wenn ein Schwanz in ihr drinsteckte. Bevor sie die Türe hinter mir schloss, fragte sie plötzlich leise, wie alt ich eigentlich sei. Ich grinste frech, sagte «21» und weg war ich. Ihr erschrockenes Gesicht mit den weit geöffneten Augen sah ich schon nicht mehr…

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Laura

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Laurateil 8Endlich Schule aus, dachte sich Laura. Schnell nach Hause und unter die Dusche. Das war doch wohl etwas heftig was Boris mit ihr auf dem öffentlichen WC vor der Schule getan hatte. Und dann sollte sie auch noch sein Sperma in sich behalten während des Unterrichtes, was Laura auch tat.Jetzt klebte aber alles und Laura wollte endlich ihr nasses Höschen loswerden. Also begab Laura sich auf schnellstem Weg zu ihrem Elternhaus und hoffte dass nicht irgendwo Boris wieder auftauchte.Dann war Laura Zuhause, schnell die Klamotten runter und ab in die Badewanne. Auch was tat das heiße Wasser ihrem Körper gut, immer wieder lies Laura heißes Wasser nachlaufen. So verging die zeit im Badezimmer im Flug….aus nur kurz denn ekel abwaschen, waren es fast 2 Stunden geworden.Das heiße Wasser hatte das Mädchen richtig müde gemacht, so kam es das sich Laura splitter nackt auf ihr Bette legte und kurze zeit später schlief das Mädchen schon.Es dauere nicht lange, da Boris ja immer noch den Haustürschlüssel hatte, stand er bald in ihrem Zimmer und sah zu seiner Freude wie seine Kleine brav im Mädchenbett Schlief.Laura lag ihr Oberkörper was mit der Bettdecke bedeckt. Ein Bein hing aus dem Bett und das andere lag gespreizt im Bett.Als Boris die Kleine so brav da liegen sah, zog er sein Handy aus der Hosentasche, ging in die Knie betrachtet ihre rasierte junge Spalte ganz genau und machte einige Nahaufnahmen von ihr.Dabei Boris legte er zärtlich seine Hand auf ein glatt rasiertes Bein und ohne viel Druck strich er auf und ab. Dann schob er sanft seine Hand auf ihren Venushügel, dann glitt seine Hand immer tiefer und ein Finger landete an ihrem Kitzler. Sanft massierte er ihren Kitzler kreisend, sein Finger wandert weiter nach unten und drückt ihre Schamlippen etwas auseinander.Wobei er auch schnell ein paar Fotos machte. Er spürte ihre Feuchtigkeit in der ihrer jungen Spalte. Er rieb dabei ein paar Mal auf und ab und machte dabei immer wieder Fotos.Dabei zuckte Laura leicht auf …er schaute Laura kurz in ihr hübsches kindliche Gesicht, aber Laura schlief fest weiter.Jetzt schob er ganz vorsichtig und langsam ihre Beine noch ein wenig weiter auseinander.Boris verschlug es dabei den Atem. Laura lag jetzt mit weit gespreizten Beinen direkt vor ihm. Er heftige seinen Blick auf die sich ihm darbietende so schöne junge Spalte. Ihre bereits leicht geöffneten Schamlippen glitzerten feucht und er dachte bei diesem Anblick.„Da liegst du nun….dumm, naiv und gutgläubig….das hast du nun davon…..bald bist du ein kleines Schwanz geiles Nüttchen…..was für jeden Kerl die Beine breit machen wird“!Boris streichelte mit den Händen an den Innenseiten ihrer geöffneten Schenkel entlang. Mit den Daumen tastete er sich immer weiter vor, bis sie links und rechts neben Lauras Schamlippen drückten.Laura stöhnte im Schlaf leise auf, als Boris mit wenig Druck seiner Daumen ihre Lippen auseinander zog.Lauras Schamlippen öffneten sich wie die Blätter einer Rose. Ihre Säfte begannen zu fließen und liefen in einem dünnen Rinnsal zwischen ihre strammen hübschen Pobacken in Richtung ihres Anus. Boris konnte sehen, wie dieser sich immer wieder krampfhaft zusammen zog.Dann strich er mit einem Daumen behutsam und vorsichtig direkt oberhalb ihres Kitzlers und begann diese zu leicht zu massieren.Laura stöhnte und keucht jetzt einige male leicht hinter einander, Boris spürte, wie es begann, dass sich alles bei ihr zusammenzog.Noch mal schnell ein paar hübsche Fotos von dem schlafenden Mädchen dann schickte er seinem Freund Mehmet die Fotos mit dem Text.„Mein neues Fohlen….wird gerade zur jung Stute abgerichtet….ist noch ein wenig störrisch aber begreift langsam wozu es da ist…Boris“!Anschließend zog er sich nackt aus und holt eine kleine digitale Videokamera dabei zum Vorschein, schaltet sie auf Aufnahme und stellt sie so ins Bücherregal, dass sie direkt auf das Mädchenbett Bett gerichtet ist, auf dem Laura jetzt vor laufender Kamera zum späteren begaffen für viele geile Männeraugen freigegeben wird.Jetzt kneift Boris Laura zärtlich in die Schamlippen und beginnt an ihrem Kitzler zu spielen.Laura öffnet die Augen, sie war wach geworden….Laura begriff erst überhaupt nicht was los war….starrte nur nach unten zwischen ihre Beine und entdeckte Boris der zwischen ihren Schenkeln hockte.Als Boris bemerkte dass seine Kleine wach geworden war sagt er zu ihr.„Hi Kleines hattest du einen schönen Traum“?„Boris….Boris….was…was….ahhhhh…………………………….Booorrrriiiisss…ahhhhh“!Plötzlich spürt Laura, dass ihre Scheide wider Willen feucht war. Boris zwirbelt ihren Kitzler und zieht daran, während er mit einem Finger der anderen Hand ihren Scheideneingang betatschte. Gegen ihren Willen merkt Laura, wie sie trotz aller Erniedrigung ein gewisses Maß an Erregung nicht mehr zurückhalten kann.„Nah siehst du!“ stößt Boris schwer atmend hervor.„Du kleines junges versautes Nüttchen bist geil. Macht dir wohl Spaß dich von Mir zwischen den Beinen betatschen zu lassen was?Boris drückte Lauras Beine noch weiter auseinander und legte sich dazwischen. Sie schaute verwundert, was er vorhatte.Plötzlich spürte sie seinen Mund an ihrer jungen Spalte.Vorsichtig schob er mit den Lippen ihre Schamlippen auseinander und legte ihren kleinen vorwitzigen Kitzler und die kleinen Schamlippen frei. Dann saugte Boris an ihren Kitzler.Laura dachte, sie muss gleich schreien vor Lust, so herrlich war das. Sie hatte sich zwar auch schon häufiger heimlich im Bett intim gestreichelt, aber dies von einem Erwachsenen Mann gemacht zu bekommen, war ganz was anderes. Laura fing an zu stöhnen.Boris wertete dies als Gefallen und wurde noch drängender mit seiner Zunge. Seine Zunge bearbeitete ihren Kitzler, er saugte dran und ganz kurz darauf strich er mit der Zunge drüber, und einen Moment später versenkte er wieder seine Zunge in ihrem engen jungen Spalt.Lauras Stöhnen wurde immer lauter. „Boris…Boris…. ohhhhh…. wassss….. ahhhh… tust…duuuuuu…ahhhhhhh….daaa!” stöhnte Laura lustvoll auf! „Boris hörte nicht auf und sagt. „Boris sah kurz hoch zu Laura in ihr Gesicht und sagt lächelnd zu ihr.„Pssssst…..ganz ruhig Kleines…..genieß es einfach…..lass dich gehen….der liebe Onkel Boris besorgt es deiner jungen hübschen Muschi…..du willst es doch so“!Plötzlich fühlte sie, dass Boris etwas in ihre junge rasierte Spalte rein schob. Er schob einen Finger rein und bewegte ihn. „Ahhhhh…..Boris…ahhhhhh“!„Ja….ist schon gut….meine kleine Göre…..Onkel Boris ist ja da“! sagt er grinsend.Da es Laura anscheinend gefiel, steckte er noch einen weiteren Finger rein und fickte Laura mit 2 Fingern. Dabei hörte er nicht auf, sie mit seiner Zunge weiter zu bearbeiten.Laura wurde heiß und kalt und sie dachte, sie muss gleich wegfließen. Aus ihrer jungen Spalte liefen Unmengen von Fotzensaft, den Boris gleich wieder benutzte, um sie geschmeidig zu halten. Er merkte, dass sie einem Orgasmus nicht mehr fern war und hörte deswegen auf.Laura sah ihn fragend an, verstand nicht weshalb er jetzt aufhörte.”Bitte nicht aufhören……mach weiter….nicht aufhören!”keuchte Laura erregt und geil Boris zu.Er lachte laut und sagte:”Ha, ha, ha……bist jetzt auf den Geschmack gekommen kleine Göre was. Du wirst sehen Kleines Onkel Boris bringe dir alles bei was ein Mädchen wie du wissen heute wissen muss. Aber du solltest mir jetzt etwas mehr zeigen von deinem wunderschönen Körper zeigen“.Laura war ganz schön in Fahrt und aufgebracht, deshalb fragte sie dumm und naiv:“Was soll ich denn alles zeigen Boris?”“Zeig mir einfach Alles….. Zeig mir wie Du Dich selbst verwöhnst…. Du brauchst Dich vor mir nicht zu schämen…es ist die natürlichste Sache der Welt…..das sich Mädchen die so hübsch und schön sind wie du sich den Männern zeigen“!”Nein….bitte Boris……das kann ich nicht…bitte nicht!”Sagte Laura ganz außer sich und etwas verlegen.Boris führe eine Hand von Laura zwischen ihre Schenkel und sagt. „Komm tu es….mach es dir“!Obwohl Laura es nicht wollte lies sie ihre Hand dort liegen und da sie sich anfangs noch dagegen sträubte…..ob das wirklich alles so richtig wäre…. oder konnte sie es tun oder nicht?“Laura fing an die die Situation zu genießen. Allmählich fing sie unter Hypnose an mit ihrem Finger ihre junge rasierte Spalte zu streicheln, zwischen ihre Schamlippen zu gleiten und sich langsam Stückchen für Stückchen vor seinen Augen zu reiben. Immer tiefer und fester verschwanden ihre Finger mehr in ihrer Spalte. Laura fühlte, wie sie langsam feuchter und geiler wurde und lehnte sich entspannt zurück. Ihre andere Hand fing gerade an, mit ihrer Brust zu spielen, als sie die Stimme von Boris jäh wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholte:”Ich will ein bisschen mehr von dir sehen…..zieh dir deine Schamlippen weit auseinander…….mit beiden Händen……..ja so ist es fein……..bleib so liegen“!„Boris…..Boris….ahhhhh….ahhhhh“! keucht Laura leise„Nimm Zeige und Mittelfinger und jetzt Klopf Dir zweimal auf die nackte, nasse, pralle Klitoris!„Boris…wassss….wasss….soll ich tun?“„Ja, Du hast richtig gehört, schlag Dir drauf auf die empfindliche kleine Stelle. Du musst selbst entscheiden, wie hart Du es tust und wie Du es jetzt brauchst, aber mach es jetzt! Los, kleine Göre, klopf Dir auf den Kitzler“!Laura was nicht wieder zu erkennen, sie tat einfach das was Boris ihr sagt.Jaaa…. so ist gut! I Hat es Dir gefallen? Du kleine Göre! Normalerweise würdest Du Dich sicher über so etwas empören. Aber jetzt? Was ist jetzt schon normal? Jetzt machst du es bei Dir selbst! Emanzipation, Gleichberechtigung, Intelligenz, Selbstbewusstsein, Achtung der Frau.. Benehmen all das zählt hier jetzt nicht. Nicht für mich und sicher auch nicht für Dich. Jetzt sollst Du dich nur gehen lassen…..zeig einfach was du bist…..zeig hier nicht das brave Schulmädchen rühr mich nicht an….nein zeig mir das du es Faust dick hinter den Ohren hast…das du ein verdorbenes kleines Fickstück du bist“!Komm…. jetzt noch mal. Noch zwei sanfte Schläge?. Also mach es nochmal“!Was machen die Tittchen sind die Nippel hart? Stehen die so hart wie zwei Minipenisse kurz vorm Abspritzen? Na los, zwirbel sie noch mal ein bisschen“!Boris grinste, als Laura wieder ohne irgendwas zu sagen tat was er von ihr verlangte.„Ja fein meine Kleine….das machst du sehr gut….dass mit dem Wichsen hat mir gerade so viel Spaß gemacht, dass ich denke, Du solltest es noch mal machen. Was hältst Du davon, wenn Du Dich jetzt einfach mal bis ganz kurz vor den Höhepunkt streichelst und wichst? Ist das gut? Würde Dir das gefallen? Dann nichts wie los!!! Es wird noch nicht abgespritzt und Du weißt, was ich damit meine!Laura keuchte leise. Ja…ja…Boris“!Also mach es, ja streichle Dich wichs Dich, knete Deine Titten und stöhne Deine Lust heraus. Komm, sag dabei auch deinen Namen stöhn deinen Namen laut raus….ich will deinen Namen beim wichsen hören”Ahhhh….ahhhhh….Laura….ich heiße…. ahhhhhh ….Lauraaaaa“!Na kommt es dir schon? Kommt es Dir…..Laura ?„Ohhhhhhh….uhhhhhhh…..Borissss…ahhhhh“!„Ja ich denke schon, Du geile Stute. Ja das bist Du doch jetzt oder? Ein geiles Stück Fleisch, eine willige geile Stute! Uuuh…. denk dran, Du musst aufhören, bevor es Dir kommt! Aber komm, ein bisschen geht schon noch, jaaaaa, wichs Dir nur die Spalte heiß und wässrig. Komm, weiter jaaah, aaah…. tut Dir das gut? Jaaa Kleines, wichs wichs…wichs…ohhh…so saftig die geile junge Spalte, jaaaa…..uuuuh….. Jaaa, ich fühle, jetzt gleich kommst Du junge Stute, jaaaa „!„Halt…halt….Sofort Finger weg! Schrie Boris Laura jetzt an.Alles in ihr zog sich zusammen und ein gewaltiger Orgasmus bannte sich ihrem jungen hübschen ihren Körper an. Laura spreizte ihre Schenkel so weit es ging für Boris, sie war plötzlich in einem rausch. Boris lächelte in sich und dachte. „ Nah also, langsam kapiert die Kleine wie das Leben so spielt….sie scheint langsam auch zu begreifen was schön ist“!„ Ohhh…. jaaaaa…. Jaaaaaaa…..Boris……ich….. koooommmme….gleiiiiichhh!” schrie sie lustvoll auf.„Nein, nein meine kleine Göre….so schnell lass ich dich nicht kommen…du sollst jetzt erstmal spüren wie schön es ist einfach nur geil zu sein…. Wie schön Du bist. Deine weiblichen Rundungen, Deine mir offenbarten intimen Geheimnisse. Du bist ein tolles hübsches Mädchen. Ich liebe es, Dich so anzuschauen nackt und scheinbar unschuldig.“!Boris….ahhhh….bitte….bitte….lass….mich kommen….bitte“!Boris legt sich jetzt neben Laura auf ihr Mädchenbett schaute sie dabei tief in ihre Augen und sagt.„Ich will ja mal nicht so sein….komm du darfst mich reiten….komm über mich geile Stute….besteig deinen Hengst“!Laura war völlig außer sich sie bemerkte überhaupt nichts mehr. Das Mädchen hatte gerade alles Gute und brave was ihre Eltern ihr stehst gelehrt haben über den Haufen geworfen. Laura war nur noch Schwanz geil und das genoss Boris in den vollsten Zügen.Laura kletterte breitbeinig hastig über Boris und keuchte wimmernd vor geilheit.„Ja….ohhhh…ja Boris….ich tu es….“!„Ja das machst du prima….komm jetzt schön langsam runter….ja gut so….zieh dir jetzt mit beiden Händen deine Schamlippen weit auseinander….“!Laura wusste echt nicht mehr was sie hier machte, sie war nur noch auf Boris Stimme fixiert….hörte seine Stimme wie im Rausch.„Ja das machst fein….schön auseinander ziehen….jetzt komm noch tiefer…weiter….noch weiter…ja…so ist es gut…..fühlst du meinen harten Schwanz….spürst du wie er in deinen jungen nassen Spalt drückt…“?„Jaaaaa….ohhhhh…..jaaaaa….ich spüre es“! keucht Laura laut auf.„Dann komm tiefer…immer tiefer…meine geile Stute…..tiefer…..weiter so….jaaaa“!Wie schon so oft genießt Boris wieder dieses unbeschreiblich wollüstige Gefühl, dass er stets dabei empfindet, wenn er seinen großen, harten Ständer in ein noch so unheimlich enges, kleines Fick Döschen schiebt und zugleich dabei spürt, wie dieses seinen „Schwanz“ sofort fest umklammert.Laura war immer noch völlig neben sich, sie wusste überhaupt nicht so richtig was mit ihr gerade geschah. Laura keuchte nur leise.„Boris…ahhhhh….Boris….ahhhh“!„Ja mein kleines….der liebe gute Onkel Boris ist das“! sagt er grinsen während er sich ihr Fötzchen immer weiter über seinen Schwanz zieht, bis dieser dann schließlich in voller Länge in der engen jungen Spalte ihrer feuchten Schamlippen steckt. Ihre knackigen, kleinen, strammen Arschbacken in seinen Händen haltend, drückt er seinen Unterleib gierig gegen ihren Schoß, um noch etwas weiter in sie einzudringen, was Laura erregt aufstöhnen lässt.„Nicht wahr, das gefällt dir, das hast du doch gerne, wenn ich so schön tief in dir drin bin und deine kleine, enge Fotze richtig ausfülle““, will er von ihr wissen.„Boris…..ahhhhh….was machst du nur mit mir….ahhhh….jaaaa…..das ist so geil“, erwidert Laura.Boris kostet noch einen Moment das herrliche Gefühl ihres ihn so fest umklammernden Schlitzes genüsslich aus, bevor er sie danach mit vulgären Worten auffordert:„So meine kleine Stute nun bewege deinen süßen Arsch mal ein bisschen, reite auf mir und melk´ mir mit deinem geilen Fickschlitz den Saft aus dem Schwanz. Ich will dich richtig wild sehen …zeig mir was eine jung Stute drauf hat….ich will dich in Bewegung sehen….reite mich jetzt!“Boris war überrascht wie folgsam Laura doch schon war. Wie aus einem Fohlen doch schnell eine Stute wurde.Sein Freund Mehmet würde Augen machen, denn Boris war sich sicher, so schnell wie er Laura dazu gebracht hatte mit ihm zu ficken das war schon geil, deswegen kann aus der kleinen dummen Göre noch viel werden.Laura die seinen Schwanz mit der Fotze ritt, als hätte sie nie etwas anders getan im Leben, das würde seinem besten Freund Mehmet sicherlich gut gefallen.”Schneller, beweg deinen Po, ja so ist es gut…..das machst du ganz prima!”Boris hatte seine Finger auf ihren wackelnden Titten, während sein Schwanz von ihrer saftigen Fotze tief aufgenommen wurde. Immer hektischer und schneller bewegte sich Laura auf seinem Schwanz.Boris griff um ihre Taille, ein spitzer Schrei, dann steckte er noch tiefer in ihr und rammelte von unten seine aufgestaute Geilheit in ihre Fotze.„Ja das hat was….ganz tief ist jetzt dein Patenonkel in dir drin….und du willst auch meinen Schwanz tief in dir haben….Kleines oder“!Boris hat kaum ausgesprochen, als sie ihr Becken bereits langsam immer weiter anhebt, bis sich nur noch seine Eichel zwischen ihren Schamlippen befindet.„So, und jetzt wieder tief hinein…du weißt wie das geht….bist echt toll Mädchen!“, sagt er und drückt Laura dabei auch bereits schon sein Becken erneut wollüstig entgegen, bis er wieder ganz in ihr ist.Obwohl die junge Schülerin noch nicht viel Erfahrung in solchen Stellungsspielen hat, bewegt sie sich über ihm rein instinktiv genau so, wie er dies von ihr will. Mit seinen Lippen und der Zunge saugt und spielt Boris gleichzeitig an ihren kleinen, festen Brustwarzen, was ihr offensichtlich besonders gefällt.Seinen steifen Schwanz stets auf neue gierig tief in ihren geilen, nassen Fickschlitz bohrend, hält er mit einer Hand die strammen Arschbacken der Kleinen gespreizt und fummelt dabei mit einem Finger, den er immer wieder zwischen ihren Schamlippen befeuchtet, an ihrem noch viel engerem Hintertürchen herum. Es dauert dann auch nicht lange bis ihr Kleines Arschloch nachgibt.„Weiter reiten….fick dich du geile Stute….lass locker…und tu das was du gut kannst…Ficken“!”Ohhhh…..Boris….ahhhh….ich…ich….ahhhhh…ich komme…gleich”! keuchte Laura laut und geil auf.”Nein meine kleine Stute…nein das passt dein lieber Onkel schon auf, das du noch nicht kommst…nein…nein…du sollst erstmal richtig hart reiten…das willst du doch oder?””Ja…ja…ja..”! keuchte das Mädchen laut auf. Laura war außer sich, war nicht mehr in der Lage klar zudenken und wusste nicht was sie sagt.”Ja das will ich von dir hören…schau mir in die Augen…schau mich an…schau mich an, wenn du auf dem Schwanz deines Onkel reitest”! sagt Boris keuchend zu Laura.Das Mädchen gehorchte und sah mit starrem Blick in das gemein lächelnde Gesicht von Boris.”Brav so….ja schau mich an…und immer schön weiter reiten”! sagt Boris und zieht dabei mit beiden Händen ihre Schamlippen weit auseinander.Laura keuchte leise dabei auf, ” Niiiiccccchhhh”!Er grinst sie einfach nur frech ins Gesicht und sagt. “Psssst..weiter reiten…du willst das doch….ja du magst es doch wenn ich dich so betrachte…du willst dich doch so zeigen….komm sag es mir…sag mir….das du es gern hast dich zu zeigen”!Laura war hin und her gerissen, das Mädchen wusste nicht was sie tun sollte. Sie konnte das einfach nicht sagen…das ging doch nicht…nein was verlangte dieser Kerl da von ihr? Sie sollt sagen…das sie sich gern so schamlos zeigte…wie konnte er sowas von Laura erwarten? Oh Gott was tat Boris jetzt? nicht nur das er von Laura verlangte, dass für sie recht schlimmes über ihre Lippen kommen sollte…nein er zerrte ihre Schamlippen weit auseinander und was jetzt mit zwei Fingern an ihrem Kitzler und strich zärtlich darüber.Das war zu viel für das junge naive Mädchen und Laura keuchte leise.” Ja….ja…ich mag es mich zu zeigen….ahhhhh….jaaaaa……ich mag das…ohhhh…..ja”!Boris hielt Laura hin, es wäre ein leichtes gewesen, ihr den erlösenden Höhepunkt zu geben, aber er ließ Laura zappeln.Nach weiteren unzähligen Minuten, in denen die kleine Göre wie Boris immer sagte…. Immer härter auf seinem Schwanz reiten musste….er drückte das Mädchen richtig kräftig auf seinen Sperr…desto geiler wurde Laura, obwohl sie dieses nicht für möglich gehalten hätte, bettelte Laura Boris regelrecht an.“Ohhhhh, bitte, bittttteee lass mich kommen….. Bitttttttttteeeeeeeeeee…. Ooohhhhh…. ist das geeeeeiiiiiill. Bitttteeee…”“Und, was tust du für mich?” Fragte Boris mit einem gemeinen lächeln.“Allleeess was du willst…..aber….aber… biiiiiittttteeee… bitttttteeeee lass mich kommen….”!„Gut, dann bist du jetzt meine Hure, Kleines. Meine kleine, dreckige, notgeile und ordinäre Hure! Willst du, dass ich dich behandle wie eine schmutzige kleine Hure? Willst du das, meine kleine Göre?”, fragte er Laura.,,Ja….jaaaa….Boris, behandle mich wie eine Hure. Ich will deine verdorbene kleine Nutte sein.”, stöhnte Laura völlig außer sich auf.teil 9,,Dann geh mal wieder auf deine Knie und blas mir meinen Schwanz Hure!”, zischte Boris und drückte Laura gleichzeitig von seinem harten Schwanz runter, auf ihre Knie.Laura war willig sank vor ihm auf die Knie. Vor noch einmal gar nicht so langer Zeit hätte sie so etwas nicht bieten lassen. Doch das war jetzt vorbei. Die ganze Luft schien vor Erotik und Leidenschaft, vor Lust und Geilheit zu knistern. Es turnte Laura unwahrscheinlich an, wie sie sich als billiges Fickpüppchen gebärdete. Mit zitternden Händen blickte sie zu Boris auf. Er schloss seine Augen und reckte seinen Unterleib vor …die Aufforderung endlich zu beginnen.Sie nahm seinen Schwanz in ihre rechte Hand. Ein paar mal fuhr sie an dem muskulösen Schaft auf und ab. Seine Härte und Kraft faszinierten Laura.Er vibrierte leicht in ihrer Hand und pulsierte. Dann öffnete sie ihren Mund leckte zärtlich an der Eichel. Laura genoss den männlichen kräftigen Geschmack auf ihrer Zunge.„Fang endlich an, Kleines! Nimm ihn in den Mund!”, keuchte Boris. Seine Stimme bebte.Gierig öffnete Laura ihren Mund weiter und beugte sich etwas vor. Seine Eichel glitt in ihren Mund Raum hinein und sie begann an ihm zu lecken und zu saugen.,,Ojaaaa, ja, mach weiter, nicht aufhören! Saug fester, du dreckige Hure!”, stöhnte Boris auf.Sie begann kräftiger an der Eichel zu saugen. Dann beugte sie sich weiter vor und ließ auch den Schaft tiefer in ihren Mund gleiten. Kurz vor ihrem Gaumenzäpfchen stoppte Laura. Mit meinen Backenmuskeln saugte sie an dem Prügel in ihrem Mund.„Du siehst so wahnsinnig geil aus mit meinem Schwanz zwischen deinen roten Lippen. So verdorben! Mann, Mädchen, du bist echt eine schmutzige, verdorbene Schlampe.”, sagte Boris und als Laura zu ihm nach oben schielte, grinste er sie breit und frech an. Laura lächelte, so gut das ging.,,So gefällst du mir richtig gut…Auf deinen Knien mit meinem Schwanz in deinem Schülerin Mund und einem verdorbenen Grinsen im Gesicht. Du solltest dich selbst so sehen können!”, Boris unterbrach sich und sah Laura direkt in ihre Augen. Dann fragte er mich..,,Nah…..wie ist das….bevor Papi und Mami in den Urlaub sind……warst du das brave liebe Kind….und heute….nah was bist du heute….komm sag es mir….du weißt es doch….schau dich doch an….wie jämmerlich und geil du da nackt und verdorben vor mir hockst“!Laura wollte das nicht hören, sie verrucht etwas zusagen, aber mit seinem Prügel im Rachen ging das natürlich nicht. Boris lächelte Laura an und sagt erneut.„Ach ja ich vergas du kannst ja nicht sprechen….ha…ha..weil du geile Hure ja den Schwanz von mir im Hals hast…. Und ist das schön wenn ich so mit dir rede?”Sie nickte, wobei Laura seinen Schwanz in ihrem Mund behielt. Langsam begann sie an dem Schaft auf und ab zu fahren. Er glitt in ihrem Mund ein und aus. Boris stöhnte auf. Dann wandte er sich wieder an sie:,,Und das gefällt dir auch noch, wenn ich so mit dir rede! Wo ist bloß das süße Mädchen, das vor ein paar Tagen noch so dumm und naiv war? Die gibt es wohl nicht mehr. Stattdessen kniet jetzt eine verkommene Schlampe in ihrem Kinderzimmer auf ihrem Mädchenbett und lässt sich als Hure beschimpfen….das ist geil. Ja, ich finde es geil aber auch dreckig! Du bist eine verdorbene und verkommene Schlampe, Kleines, weißt du das eigentlich? Ist dir das klar?”Die ganze Zeit über hatte Laura zu Boris aufgeschaut und mit ihrem Mund sein Schwanz gefickt. Laura nickte leicht. Schneller rammte er ihr seinen Prügel hinein. Gleichzeitig saugte sie immer heftiger daran.,,Wenn ich komme, will ich dir in dein süßes kleines Schulmädchen Blasmaul spritzen, Laura. Und ich möchte, dass du alles schluckst. Hast du mich verstanden? Wirst du das machen?”, fragte er Laura nach einer Weile.Noch immer sah sie ihm in seine Augen. Auch dieses Mal nickte Laura leicht.Boris strich mit eine Hand über ihre langen blonden Haare und sagt. “Brav so meine kleine Hure….du darfst jetzt den lieben Onkel mit deinem hübschen Schulmädchen Mund melken…ja komm hol die mein Ficksahne…..melke mich jetzt wie ein Kuh”!Kaum hatte sie genickt, begann der Schwanz zu zucken und zu pulsieren. Immer heftiger rammte er ihn Laura in ihren Mund hinein, der schon total glitschig und schleimig war. Und dann spritzte ihr etwas in ihren Rachen. Im Nu war der Mund mit einer schleimigen Flüssigkeit gefüllt. Es reckte sich etwas, als die letzte Ladung ihren Gaumenzäpfchen traf. Dann zog Boris auch schon seinen Schwanz heraus.,,Laß deinen Mund offen, kleine Hure. Zeig mir was du drinnen hast….”, wies Boris Laura an und drehte sie dabei so, dass auch alles gut von der versteckten Kamera gesehen wurde.Laura empfand es als Demütigung…..sie machte die Augen zu.. als sie ihm ihren mit seinem Sperma gefüllten Mund zeigte. Es klebte auf ihrer Zunge und in ihrem Rachen.”Mach die Augen auf und schau mich an”!Laura gehorchte und öffnete die Augen und starrte Boris demütig an„Mann, schaut das vielleicht verdorben aus. Du solltest dich so sehen können, Kleines! So eine schmutzige kleine Hure. Ok, du kannst jetzt schlucken.”, fuhr Boris fort, nachdem er sich überzeugt hatte, dass Lauras Mund gut gefüllt worden war.Das Mädchen schluckte den schleimigen Brei. Glitschig rutschte er ihrer Speiseröhre hinab in ihren Magen. Es war wohl einfach zu viel gewesen. Laura begann zu husten und Boris brach in ein schallendes Gelächter aus.,,Ja, schlucken will gelernt sein…..aber das wird noch Kleines!” sagt er dann noch immer prustend.Laura funkelte Boris zornig an. Doch er strich mir mit seiner Hand durch ihr langes blondes Haar und sagt dann beschwichtigend:,,War doch nicht böse gemeint. Es hat halt nur lustig ausgeschaut. Nein, im Ernst, das war echt große Klasse….deinen hübschen Mund auf meinem Schwanz zusehen. Nein, du hast wirklich Talent! Der Sex mit dir ist einfach große Klasse!”, mit diesen Worten zog Boris Laura zu sich hoch und dann bohrte er ihr seine Zunge in ihren Mund.Leidenschaftlich küssten sie sich. Ihre Zungen umschlangen einander, wild und fordernd. Laura griff nach seinem erschlafften und noch immer klebrigen Schwanz und begann ihn zu wichsen. Es dauerte nicht lange und errichtete sich wieder auf. Heftiger und schneller wichste sie ihn. Als er wieder hart und steif war, brach Laura den Zungenkuss ab.„Boris, lass es uns machen…bitte! Nimm mich! Fick mich so richtig gut durch! Bitte!”, keuchte LauraBoris grinste und dachte so als er sich die kleine Göre jetzt so betrachtete. „ Nah also…das dumme Ding hat es kapiert….das einzige was für diese kleinen Nutten gut ist….das sind Schwänze….und die wird sie noch reichhaltig bekommen“!Dann sagt er zu Laura. „Nein….was höre ich den da für perverse Worte aus deinem Mund….nah…nah…wenn das aber deine Eltern wüssten“!”Bitte Boris….bitte! Ich halte es nicht mehr aus. Ich brauche deinen Schwanz in mir! Besorg es mir!”, bettelte sie mit bebender Stimme.,,Ja, genau, bettle darum, dass ich dich ficke! Und mach es schön schmutzig und ordinär. Zeig mir, was für eine vulgäre Schlampe du bist, Laura. Denn Schlampen wie du lieben es auch schmutzig und ordinär zu sein…..du bist nicht mehr das unschuldige kleine Mädchen…Papas Liebling…nein du bist meine dumme kleine Hure! “,,Boris….fick mich bitte. Bitte! Bitte!”, bettelte jetzt Laura und fühlte sich unglaublich verdorben dabei.Boris grinste Laura an. Fast feierlich sagte er dann:„Gerne! Aber jetzt ist mal dein Arsch fällig! Es wird Zeit, dass dir dein Schließmuskel mal ordentlich wieder gedehnt wird!”„Boris nicht in meinen Po, fick mich in meine Spalte! Oh Gott, ich halte das nicht aus….nicht in den Po!”, stöhnte Laura auf.Sofort musste sie wieder an den ersten harten Arschfick denken, den Laura bekommen hatte.„Stell dich nicht so an…komm auf allen vieren aufs Bett mit dir meine geile Stute“! keuchte Boris und zog eine kleine Tube Öl aus der Hose neben dem Bett liegend.„So ein bisschen Öl und es flutscht gleich viel besser“! sagt er.Seine Finger zitterten leicht, als er den Verschluss öffnete. Dann fühlte Laura etwas kaltes, Glitschiges zwischen ihren Pobacken.Boris….nicht in mein PO…bitte“! keucht erregt Laura aufBoris massierte ihren Schließmuskel und bei der Gelegenheit schob er auch gleich mehr von dem Gel hinein. Ihr Arsch fühlte sich total verschmiert und schleimig an fast so als wäre er mit Sperma zugekleistert!„Streck deinen hübschen geilen Po raus, Laura und drück deinen Rücken durch!”, keuchte Boris und Laura befolgte seine Anweisungen.Boris legte beide Hände auf ihre Arschbacken und zog sie auseinander.„Ja so ist es gut“! keucht erLaura stöhnte auf. Dann fühlte sie seine Eichel an ihrem Poloch. Boris drückte dagegen. Doch ihr Schließmuskel gab nicht weit genug nach, als dass er hätte eindringen können.,Aaauuu, auuuuuaa!”, stöhnte Laura, denn es tat weh.„Mann bist du eng….das müssen wir mehr üben….du musst gängiger werden!”, schrie Boris und drückte stärker.,Aaaaaaaaaa! Verdammt, du tust mir weh!”, heulte Laura auf und im selben Moment rutschte Boris Schwanz von ihr Arschloch ab.Denn Boris ließ sich nicht entmutigen. Er schmierte mehr Gleitgel zwischen ihre Arschbacken und rieb sich auch seinen Schwanz nochmals ein.Dann probierte er es von Neuem. Doch auch dieser Versuch schlug fehl! Es war zum Verzweifeln!„Boris, leg sich einfach auf seinen Rücken und sagt dann.Nah komm über mich….Glaubst du, DU kriegst das hin?„ Boris…ich… Ich weiß nicht…du meinst ich soll…”Steil ragte sein Schwanz in die Höhe und er lächelte Laura zu und sagt. „Schieb dich drauf…komm mach schon kleine Hure“!Laura tat was er verlangte, sie hockte sich neben Boris und nahm die Tube Gleitgel. Dann drückte sie soviel heraus, dass ein riesiger Haufen auf ihrer Hand lag. Sie verrieb ihn zwischen ihren Händen, dann cremte sie Boris Schwanz damit ein.Er war regelrecht überzogen und glänzte nur so! Erneut drückte Laura eine riesige Ladung auf ihre rechte Hand, dann fuhr sie mit der Hand zwischen ihre Beine und rieb ihr Arschloch damit ein. Mit einem Finger zwängte sie so viel sie nur konnte durch ihre Schließmuskel hindurch in ihren Darm hinein.Die Tube war jetzt fast leer. Dann hockte Laura sich über Boris.Mit einer Hand fasste sie zwischen ihren Beinen hindurch und griff nach seinem Schwanz. Laura führte seine Eichel an ihr kleines Poschloch. Eine Weile rieb sie mit ihr daran und Boris begann verhalten zu stöhnen.Laura versuchte sich zu entspannen. Sie schloss ihre Augen. Und dann senkte sie ihr Becken ab. Hart presste sich Boris Eichel gegen ihre Schließmuskel. Laura stöhnte, vor Schmerz und vor Verlangen. Nur jetzt nicht aufgeben, dachte sie und versuchte ihren Schließmuskel zu entspannen.Und siehe da….er gab tatsächlich nach!Dieser Erfolg spornte Laura an. Immer stärker verlagerte sie ihr Gewicht nach unten und als das noch immer nicht reichte, presste sie ihren ganzen Körper so fest sie nur konnte auf Boris Schwanz.Mehrmals schrie Laura spitz auf. Es fühlte sich an, als würde sie innerlich zerrissen! Ihr Schließmuskel wurde förmlich gesprengt, doch er gab immer weiter nach! Und schließlich war Mikes Eichel in ihr.Sie fühlte, wie die Eichel sich in ihren Arsch hineinbohrte.Boris keuchte und stöhnte unter Laura. Sie schrie, keuchte und stöhnte zugleich! Vor Schmerz, vor Lust! Immer tiefer drang sein Schaft in ihren jungen Darm hinein. Langsam hob sie ihr Becken wieder nach oben und sein Schwanz rutschte wieder etwas aus Laura heraus.Und erneut drückte sie nach unten und siehe da, es ging schon wesentlich besser. Auch die Schmerzen ließen merklich nach. Sie hatte es geschafft! Mit jedem weiteren Mal, wo sein Prügel sich in ihren Darm bohrte ging es besser.Ja, nach einiger Zeit tat es Laura sogar kaum mehr weh. Immer wilder ritt sie jetzt auf Boris Schwanz, immer tiefer ließ sie ihn in sich eindringen.Sie spießte sich förmlich mit ihm auf. Laura gab ihre hockende Stellung auf und kniete sich auf Boris nieder. So konnte er noch tiefer in Laura eindringen! Es war sensationell! Niemals hätte sie gedacht, dass es derart geil wieder wäre in den Arsch gefickt zu werden.Der jetzt nur noch leichte stechende Schmerz verstärkte die Wirkung sogar noch. Sie fühlte sich so restlos ausgefüllt! Immer wilder wurden ihre Schreie, immer schriller und spitzer.Doch es waren keine Schmerzensschreie mehr, sie kreischte vielmehr ihre Lust heraus! Nachdem sie auf Boris Schwanz auf und ab fuhr, konnte auch er nicht mehr ruhig liegenbleiben. Sein Unterleib begann sich zu bewegen und er erwiderte Lauras Bewegungen.Jedes Mal, wenn sie ihr Becken nach unten drückte, stieß er mit seinem Schwanz nach oben und schon nach kurzer Zeit fickte er Laura mit der ganzen Länge seines Schaftes in ihr junges Arschloch! Immer wilder, immer heftiger!„Du geile Sau! Ich ficke dich in deinen dreckigen Arsch!”, brüllte Boris rasend vor Geilheit.Laura warf ihren Kopf in den Nacken und ritt nur noch wilder auf seinem knallharten Schwanz. Ihre Brüste standen hüpften schön dabei auf und ab. Dann begann Boris sie leicht zu schlagen. Laura stöhnte laut auf.Boris schlug fester zu, so dass das Klatschen immer lauter wurde! Ihr Stöhnen wurde immer lauter, bald waren die einzelnen Töne nicht mehr heraus zu hören.Nah macht dich das geil…du verdorbene Hure? Willst du dass ich dich auf deine Titten schlage?”, rief Boris mit bebender Stimme.,Ahhhh….Boris…ahhhhh….jaaaa….schlag meine Titten!”, keuchte Laura jetzt.Klatsch…Klatsch !,Auuuu… jaaaaa, weiter, schlag mich fester!”Klatsch…Klatsch…KlatschMit einer Hand hielt Boris jeweils eine ihrer Titten fest, mit der anderen Hand schlug er ihr auf ihre Nippel und den Warzenvorhof.,AAaaaaaaaah, jaaaaaaaa!”, schrie Laura schrill auf. Dann bog sie ihren Oberkörper zurück.Es kam Laura ganz gewaltig! Wie so oft in letzter Zeit erbebte ihr Körper. Stromstöße fuhren ihrr durch den Körper. Noch immer zitterte Laura am ganzen Leib, als auch Boris kam. Er ließ ihre Titten los, stattdessen packte er ihre Hinterbacken und zog sie weit auseinander.Und dann stieß er Laura mehrere Male seinen Schanz mit voller Wucht in ihren jungen Darm. Bei jedem Stoß pumpte er ihr eine neue Ladung Sperma hinein! Da kam Laura ein zweites Mal!Als Boris Schwanz in ihr zusammenschrumpfte, erhob Laura sich und er glitt aus ihr heraus, schleimig wie er war. Noch immer kochte sie vor Lust, zu lange hatte sich ihre Erregung gesteigert, als dass sie jetzt schon befriedigt gewesen wäre! teil 10,,Dann geh mal wieder auf deine Knie und blas mir meinen Schwanz Hure!”, zischte Boris und drückte Laura gleichzeitig von seinem harten Schwanz runter, auf ihre Knie.Laura war willig sank vor ihm auf die Knie. Vor noch einmal gar nicht so langer Zeit hätte sie so etwas nicht bieten lassen. Doch das war jetzt vorbei. Die ganze Luft schien vor Erotik und Leidenschaft, vor Lust und Geilheit zu knistern. Es turnte Laura unwahrscheinlich an, wie sie sich als billiges Fickpüppchen gebärdete. Mit zitternden Händen blickte sie zu Boris auf. Er schloss seine Augen und reckte seinen Unterleib vor …die Aufforderung endlich zu beginnen.Sie nahm seinen Schwanz in ihre rechte Hand. Ein paar mal fuhr sie an dem muskulösen Schaft auf und ab. Seine Härte und Kraft faszinierten Laura.Er vibrierte leicht in ihrer Hand und pulsierte. Dann öffnete sie ihren Mund leckte zärtlich an der Eichel. Laura genoss den männlichen kräftigen Geschmack auf ihrer Zunge.„Fang endlich an, Kleines! Nimm ihn in den Mund!”, keuchte Boris. Seine Stimme bebte.Gierig öffnete Laura ihren Mund weiter und beugte sich etwas vor. Seine Eichel glitt in ihren Mund Raum hinein und sie begann an ihm zu lecken und zu saugen.,,Ojaaaa, ja, mach weiter, nicht aufhören! Saug fester, du dreckige Hure!”, stöhnte Boris auf.Sie begann kräftiger an der Eichel zu saugen. Dann beugte sie sich weiter vor und ließ auch den Schaft tiefer in ihren Mund gleiten. Kurz vor ihrem Gaumenzäpfchen stoppte Laura. Mit meinen Backenmuskeln saugte sie an dem Prügel in ihrem Mund.„Du siehst so wahnsinnig geil aus mit meinem Schwanz zwischen deinen roten Lippen. So verdorben! Mann, Mädchen, du bist echt eine schmutzige, verdorbene Schlampe.”, sagte Boris und als Laura zu ihm nach oben schielte, grinste er sie breit und frech an. Laura lächelte, so gut das ging.,,So gefällst du mir richtig gut…Auf deinen Knien mit meinem Schwanz in deinem Schülerin Mund und einem verdorbenen Grinsen im Gesicht. Du solltest dich selbst so sehen können!”, Boris unterbrach sich und sah Laura direkt in ihre Augen. Dann fragte er mich..,,Nah…..wie ist das….bevor Papi und Mami in den Urlaub sind……warst du das brave liebe Kind….und heute….nah was bist du heute….komm sag es mir….du weißt es doch….schau dich doch an….wie jämmerlich und geil du da nackt und verdorben vor mir hockst“!Laura wollte das nicht hören, sie verrucht etwas zusagen, aber mit seinem Prügel im Rachen ging das natürlich nicht. Boris lächelte Laura an und sagt erneut.„Ach ja ich vergas du kannst ja nicht sprechen….ha…ha..weil du geile Hure ja den Schwanz von mir im Hals hast…. Und ist das schön wenn ich so mit dir rede?”Sie nickte, wobei Laura seinen Schwanz in ihrem Mund behielt. Langsam begann sie an dem Schaft auf und ab zu fahren. Er glitt in ihrem Mund ein und aus. Boris stöhnte auf. Dann wandte er sich wieder an sie:,,Und das gefällt dir auch noch, wenn ich so mit dir rede! Wo ist bloß das süße Mädchen, das vor ein paar Tagen noch so dumm und naiv war? Die gibt es wohl nicht mehr. Stattdessen kniet jetzt eine verkommene Schlampe in ihrem Kinderzimmer auf ihrem Mädchenbett und lässt sich als Hure beschimpfen….das ist geil. Ja, ich finde es geil aber auch dreckig! Du bist eine verdorbene und verkommene Schlampe, Kleines, weißt du das eigentlich? Ist dir das klar?”Die ganze Zeit über hatte Laura zu Boris aufgeschaut und mit ihrem Mund sein Schwanz gefickt. Laura nickte leicht. Schneller rammte er ihr seinen Prügel hinein. Gleichzeitig saugte sie immer heftiger daran.,,Wenn ich komme, will ich dir in dein süßes kleines Schulmädchen Blasmaul spritzen, Laura. Und ich möchte, dass du alles schluckst. Hast du mich verstanden? Wirst du das machen?”, fragte er Laura nach einer Weile.Noch immer sah sie ihm in seine Augen. Auch dieses Mal nickte Laura leicht.Boris strich mit eine Hand über ihre langen blonden Haare und sagt. “Brav so meine kleine Hure….du darfst jetzt den lieben Onkel mit deinem hübschen Schulmädchen Mund melken…ja komm hol die mein Ficksahne…..melke mich jetzt wie ein Kuh”!Kaum hatte sie genickt, begann der Schwanz zu zucken und zu pulsieren. Immer heftiger rammte er ihn Laura in ihren Mund hinein, der schon total glitschig und schleimig war. Und dann spritzte ihr etwas in ihren Rachen. Im Nu war der Mund mit einer schleimigen Flüssigkeit gefüllt. Es reckte sich etwas, als die letzte Ladung ihren Gaumenzäpfchen traf. Dann zog Boris auch schon seinen Schwanz heraus.,,Laß deinen Mund offen, kleine Hure. Zeig mir was du drinnen hast….”, wies Boris Laura an und drehte sie dabei so, dass auch alles gut von der versteckten Kamera gesehen wurde.Laura empfand es als Demütigung…..sie machte die Augen zu.. als sie ihm ihren mit seinem Sperma gefüllten Mund zeigte. Es klebte auf ihrer Zunge und in ihrem Rachen.”Mach die Augen auf und schau mich an”!Laura gehorchte und öffnete die Augen und starrte Boris demütig an„Mann, schaut das vielleicht verdorben aus. Du solltest dich so sehen können, Kleines! So eine schmutzige kleine Hure. Ok, du kannst jetzt schlucken.”, fuhr Boris fort, nachdem er sich überzeugt hatte, dass Lauras Mund gut gefüllt worden war.Das Mädchen schluckte den schleimigen Brei. Glitschig rutschte er ihrer Speiseröhre hinab in ihren Magen. Es war wohl einfach zu viel gewesen. Laura begann zu husten und Boris brach in ein schallendes Gelächter aus.,,Ja, schlucken will gelernt sein…..aber das wird noch Kleines!” sagt er dann noch immer prustend.Laura funkelte Boris zornig an. Doch er strich mir mit seiner Hand durch ihr langes blondes Haar und sagt dann beschwichtigend:,,War doch nicht böse gemeint. Es hat halt nur lustig ausgeschaut. Nein, im Ernst, das war echt große Klasse….deinen hübschen Mund auf meinem Schwanz zusehen. Nein, du hast wirklich Talent! Der Sex mit dir ist einfach große Klasse!”, mit diesen Worten zog Boris Laura zu sich hoch und dann bohrte er ihr seine Zunge in ihren Mund.Leidenschaftlich küssten sie sich. Ihre Zungen umschlangen einander, wild und fordernd. Laura griff nach seinem erschlafften und noch immer klebrigen Schwanz und begann ihn zu wichsen. Es dauerte nicht lange und errichtete sich wieder auf. Heftiger und schneller wichste sie ihn. Als er wieder hart und steif war, brach Laura den Zungenkuss ab.„Boris, lass es uns machen…bitte! Nimm mich! Fick mich so richtig gut durch! Bitte!”, keuchte LauraBoris grinste und dachte so als er sich die kleine Göre jetzt so betrachtete. „ Nah also…das dumme Ding hat es kapiert….das einzige was für diese kleinen Nutten gut ist….das sind Schwänze….und die wird sie noch reichhaltig bekommen“!Dann sagt er zu Laura. „Nein….was höre ich den da für perverse Worte aus deinem Mund….nah…nah…wenn das aber deine Eltern wüssten“!”Bitte Boris….bitte! Ich halte es nicht mehr aus. Ich brauche deinen Schwanz in mir! Besorg es mir!”, bettelte sie mit bebender Stimme.,,Ja, genau, bettle darum, dass ich dich ficke! Und mach es schön schmutzig und ordinär. Zeig mir, was für eine vulgäre Schlampe du bist, Laura. Denn Schlampen wie du lieben es auch schmutzig und ordinär zu sein…..du bist nicht mehr das unschuldige kleine Mädchen…Papas Liebling…nein du bist meine dumme kleine Hure! “,,Boris….fick mich bitte. Bitte! Bitte!”, bettelte jetzt Laura und fühlte sich unglaublich verdorben dabei.Boris grinste Laura an. Fast feierlich sagte er dann:„Gerne! Aber jetzt ist mal dein Arsch fällig! Es wird Zeit, dass dir dein Schließmuskel mal ordentlich wieder gedehnt wird!”„Boris nicht in meinen Po, fick mich in meine Spalte! Oh Gott, ich halte das nicht aus….nicht in den Po!”, stöhnte Laura auf.Sofort musste sie wieder an den ersten harten Arschfick denken, den Laura bekommen hatte.„Stell dich nicht so an…komm auf allen vieren aufs Bett mit dir meine geile Stute“! keuchte Boris und zog eine kleine Tube Öl aus der Hose neben dem Bett liegend.„So ein bisschen Öl und es flutscht gleich viel besser“! sagt er.Seine Finger zitterten leicht, als er den Verschluss öffnete. Dann fühlte Laura etwas kaltes, Glitschiges zwischen ihren Pobacken.Boris….nicht in mein PO…bitte“! keucht erregt Laura aufBoris massierte ihren Schließmuskel und bei der Gelegenheit schob er auch gleich mehr von dem Gel hinein. Ihr Arsch fühlte sich total verschmiert und schleimig an fast so als wäre er mit Sperma zugekleistert!„Streck deinen hübschen geilen Po raus, Laura und drück deinen Rücken durch!”, keuchte Boris und Laura befolgte seine Anweisungen.Boris legte beide Hände auf ihre Arschbacken und zog sie auseinander.„Ja so ist es gut“! keucht erLaura stöhnte auf. Dann fühlte sie seine Eichel an ihrem Poloch. Boris drückte dagegen. Doch ihr Schließmuskel gab nicht weit genug nach, als dass er hätte eindringen können.,Aaauuu, auuuuuaa!”, stöhnte Laura, denn es tat weh.„Mann bist du eng….das müssen wir mehr üben….du musst gängiger werden!”, schrie Boris und drückte stärker.,Aaaaaaaaaa! Verdammt, du tust mir weh!”, heulte Laura auf und im selben Moment rutschte Boris Schwanz von ihr Arschloch ab.Denn Boris ließ sich nicht entmutigen. Er schmierte mehr Gleitgel zwischen ihre Arschbacken und rieb sich auch seinen Schwanz nochmals ein.Dann probierte er es von Neuem. Doch auch dieser Versuch schlug fehl! Es war zum Verzweifeln!„Boris, leg sich einfach auf seinen Rücken und sagt dann.Nah komm über mich….Glaubst du, DU kriegst das hin?„ Boris…ich… Ich weiß nicht…du meinst ich soll…”Steil ragte sein Schwanz in die Höhe und er lächelte Laura zu und sagt. „Schieb dich drauf…komm mach schon kleine Hure“!Laura tat was er verlangte, sie hockte sich neben Boris und nahm die Tube Gleitgel. Dann drückte sie soviel heraus, dass ein riesiger Haufen auf ihrer Hand lag. Sie verrieb ihn zwischen ihren Händen, dann cremte sie Boris Schwanz damit ein.Er war regelrecht überzogen und glänzte nur so! Erneut drückte Laura eine riesige Ladung auf ihre rechte Hand, dann fuhr sie mit der Hand zwischen ihre Beine und rieb ihr Arschloch damit ein. Mit einem Finger zwängte sie so viel sie nur konnte durch ihre Schließmuskel hindurch in ihren Darm hinein.Die Tube war jetzt fast leer. Dann hockte Laura sich über Boris.Mit einer Hand fasste sie zwischen ihren Beinen hindurch und griff nach seinem Schwanz. Laura führte seine Eichel an ihr kleines Poschloch. Eine Weile rieb sie mit ihr daran und Boris begann verhalten zu stöhnen.Laura versuchte sich zu entspannen. Sie schloss ihre Augen. Und dann senkte sie ihr Becken ab. Hart presste sich Boris Eichel gegen ihre Schließmuskel. Laura stöhnte, vor Schmerz und vor Verlangen. Nur jetzt nicht aufgeben, dachte sie und versuchte ihren Schließmuskel zu entspannen.Und siehe da….er gab tatsächlich nach!Dieser Erfolg spornte Laura an. Immer stärker verlagerte sie ihr Gewicht nach unten und als das noch immer nicht reichte, presste sie ihren ganzen Körper so fest sie nur konnte auf Boris Schwanz.Mehrmals schrie Laura spitz auf. Es fühlte sich an, als würde sie innerlich zerrissen! Ihr Schließmuskel wurde förmlich gesprengt, doch er gab immer weiter nach! Und schließlich war Mikes Eichel in ihr.Sie fühlte, wie die Eichel sich in ihren Arsch hineinbohrte.Boris keuchte und stöhnte unter Laura. Sie schrie, keuchte und stöhnte zugleich! Vor Schmerz, vor Lust! Immer tiefer drang sein Schaft in ihren jungen Darm hinein. Langsam hob sie ihr Becken wieder nach oben und sein Schwanz rutschte wieder etwas aus Laura heraus.Und erneut drückte sie nach unten und siehe da, es ging schon wesentlich besser. Auch die Schmerzen ließen merklich nach. Sie hatte es geschafft! Mit jedem weiteren Mal, wo sein Prügel sich in ihren Darm bohrte ging es besser.Ja, nach einiger Zeit tat es Laura sogar kaum mehr weh. Immer wilder ritt sie jetzt auf Boris Schwanz, immer tiefer ließ sie ihn in sich eindringen.Sie spießte sich förmlich mit ihm auf. Laura gab ihre hockende Stellung auf und kniete sich auf Boris nieder. So konnte er noch tiefer in Laura eindringen! Es war sensationell! Niemals hätte sie gedacht, dass es derart geil wieder wäre in den Arsch gefickt zu werden.Der jetzt nur noch leichte stechende Schmerz verstärkte die Wirkung sogar noch. Sie fühlte sich so restlos ausgefüllt! Immer wilder wurden ihre Schreie, immer schriller und spitzer.Doch es waren keine Schmerzensschreie mehr, sie kreischte vielmehr ihre Lust heraus! Nachdem sie auf Boris Schwanz auf und ab fuhr, konnte auch er nicht mehr ruhig liegenbleiben. Sein Unterleib begann sich zu bewegen und er erwiderte Lauras Bewegungen.Jedes Mal, wenn sie ihr Becken nach unten drückte, stieß er mit seinem Schwanz nach oben und schon nach kurzer Zeit fickte er Laura mit der ganzen Länge seines Schaftes in ihr junges Arschloch! Immer wilder, immer heftiger!„Du geile Sau! Ich ficke dich in deinen dreckigen Arsch!”, brüllte Boris rasend vor Geilheit.Laura warf ihren Kopf in den Nacken und ritt nur noch wilder auf seinem knallharten Schwanz. Ihre Brüste standen hüpften schön dabei auf und ab. Dann begann Boris sie leicht zu schlagen. Laura stöhnte laut auf.Boris schlug fester zu, so dass das Klatschen immer lauter wurde! Ihr Stöhnen wurde immer lauter, bald waren die einzelnen Töne nicht mehr heraus zu hören.Nah macht dich das geil…du verdorbene Hure? Willst du dass ich dich auf deine Titten schlage?”, rief Boris mit bebender Stimme.,Ahhhh….Boris…ahhhhh….jaaaa….schlag meine Titten!”, keuchte Laura jetzt.Klatsch…Klatsch !,Auuuu… jaaaaa, weiter, schlag mich fester!”Klatsch…Klatsch…KlatschMit einer Hand hielt Boris jeweils eine ihrer Titten fest, mit der anderen Hand schlug er ihr auf ihre Nippel und den Warzenvorhof.,AAaaaaaaaah, jaaaaaaaa!”, schrie Laura schrill auf. Dann bog sie ihren Oberkörper zurück.Es kam Laura ganz gewaltig! Wie so oft in letzter Zeit erbebte ihr Körper. Stromstöße fuhren ihrr durch den Körper. Noch immer zitterte Laura am ganzen Leib, als auch Boris kam. Er ließ ihre Titten los, stattdessen packte er ihre Hinterbacken und zog sie weit auseinander.Und dann stieß er Laura mehrere Male seinen Schanz mit voller Wucht denizli escort in ihren jungen Darm. Bei jedem Stoß pumpte er ihr eine neue Ladung Sperma hinein! Da kam Laura ein zweites Mal!Als Boris Schwanz in ihr zusammenschrumpfte, erhob Laura sich und er glitt aus ihr heraus, schleimig wie er war. Noch immer kochte sie vor Lust, zu lange hatte sich ihre Erregung gesteigert, als dass sie jetzt schon befriedigt gewesen wäre!Laura grinste Boris an, dann kniete sie sich neben ihm nieder und beugte sich vor. Weit öffnete Laura ihren Mund als sie seinen inzwischen recht klein gewordenen Schwanz zur Gänze in ihren Schlund nahm. Sie leckte und saugte, was sie nur von seinem Sperma bekommen konnte. Sein Schwanz schmeckte nach ihrem Arsch, dumpf und etwas bitter, doch es störte mich nicht. Es turnte mich nur mehr an.Schon fühlte sie ihre Erregung wachsen!„Du kleines dreckiges Schweinchen! Eben noch in deinem Arschloch und jetzt schon wieder in deinem verdorbenen jungen Maul!”, zischte Boris und Laura fühlte, wie sein Schwanz erneut in ihrem Mund anschwoll. Aus ihren Augenwinkeln schielte sie zu Boris und grinste, so gut das mit einem Prügel im Mund geht.”Warte, verschränk erst noch deine Arme hinter deinem Rücken!”, wies Boris sie an.Ihe Grinsen sah total verdorben aus, denn jetzt erst wusste sie, worauf Boris hinauswollte! Das war ja eine total obszöne und erniedrigende Position, in der er Laura da haben wollte. Willig tat sie es.Sie versteckte ihre Hände hinter ihrem Rücken und verschränkte sie dort, dann beugte Laura sich mit ihrem Oberköper nach vorne. Lüstern reckte sie Boris auch ihren Kopf entgegen. Dann öffnete sie ihren Mund und schielte auffordernd zu ihm empor. Nichts weiter als blanke Lust funkelte in Boris Augen!Mit beiden Händen griff Boris zu. Er hackte seine Daumen in ihren Mundwinkeln ein und zog ihre Backen auseinander. Wie ein Stück Vieh kam sie sich in diesem Moment vor. Boris trat einen Schritt vor und ging etwa in die Hocke. Jetzt reckte sich sein Schwanz ihrem weit geöffneten Mund entgegen.”Willst du, dass ich dich in dein verdorbenes Hurenmaul ficke? Du weißt, dieser Schwanz war eben erst noch in deinem dreckigen Arschloch!”, sagte Boris laut und seine Stimme vibrierte vor Geilheit.Antworten konnte Laura ihm nicht, da er ihr ja ihren Mund gewaltsam offen hielt. Stattdessen sah sie von unten zu ihm auf und blickte ihm fest in seine Augen. Dann nickte Laura auffordernd.”Du verdorbene kleine Hure, Laura!”, sag Boris noch, dann schob er ihr auch schon seinen Schwanz zwischen ihre Lippen hindurch tief in Lauras Rachen hinein.Immer tiefer bohrte ihn ihr Boris hinein. Sie zuckte zurück, doch er hielt sie fest, so dass Laura ihm nicht entweichen konnte. Im Gegenteil!Boris packte ihren Mundwinkel fester und zog ihren Kopf näher an sich heran.Laura hatte gar keine Wahl, sie musste dieser Bewegung mit ihrem ganzen Oberkörper folgen. Immer weiter musste sie sich vorbeugen und immer tiefer drang sein inzwischen wieder knallharter Schwanz in Lauras Mund ein.Ihre kleinen Titten schaukelten leicht dabei, als Boris ihr Gaumenzäpfchen mit seiner Schwanzspitze berührte. Es reckte sie. Würgende Geräusche drangen aus ihrem Mund.”Na, reckt es dich schon, du kleine Hure? Du musst doch etwa nicht kotzen? Ich werde dich ficken bis du dir die Seele aus dem Leib kommt ….das wollte ich schon lange! Aber leider hab ich nie so eine kleine geile Sau wie dich gefunden!”, erniedrigte Boris sie und seine Worte stachelten Laura weiter an.Als Boris sich aus ihrem Mund etwas zurückzog, war Laura es, die sich nun von selbst vorbeugte. Tief nahm sie seinen Schwanz, immer tiefer, bis er erneut gegen ihr Gaumenzäpfchen stieß. Laura würgte.,Ja, fick dich selbst, du geile kleine Sau!”, rief Boris und Laura begann ihren Mund mit seinem Schwanz zu ficken.Mike stand nur ruhig da. Nach einer Weile ließ er auch ihren Mundwinkel los und stemmte die Hände gegen seine Hüften. Laura gab einen unwahrscheinlich ordinären Anblick jetzt ab!Dabei war es gar nicht so einfach, denn Laura musste Schwerstarbeit leisten, schließlich war ja ihr ganzer Oberkörper in Bewegung! Es war kein Wunder, dass ihre Bewegungen mit der Zeit immer langsamer und müder wurden.Da griff Boris wieder zu. Hart packte er mit beiden Händen Lauras Hinterkopf und unterstütze ihre Bewegungen. Immer schneller fuhr sein Schwanz in ihren Mund ein und aus. Und Boris achtete darauf, dass er jedes Mal ihr Gaumenzäpfchen traf. Jedes Mal reckte es Laura. Doch genau das wollte Boris ja! Schließlich fickte er sie so schnell in ihren Mund, dass ihr gar keine Zeit mehr blieb, gegen ihren Brechreiz anzukämpfen.„Nah…musst du noch immer nicht kotzen, du dummes Stück?”, rief Boris lächelnd und abwartend.Offensichtlich würde er nicht mehr lange brauchen, bis er kam.Laura hatte die Kontrolle über ihren Kopf und ihren Nackenmuskeln schon längst aufgegeben. Boris war es, der Laura wie eine Puppe bewegte. Mit kräftigen Bewegungen zog er ihren Kopf immer wieder zu sich heran und stieß in dann wieder von sich weg. Immer wilder und heftiger tat er es, bis er plötzlich ohne Vorwarnung ihr Gesicht ruckartig zu sich heran riss.Tief stieß sein Schwanz in Lauras Mund hinein, die Eichel drückte gegen ihr Gaumenzäpfchen und rutschte an ihm weiter, direkt in ihren Hals hinein! Auf einmal hatte sie seine Schamhaare im Mund, sein Hodensack quetschte sich gegen ihr Kinn. Jetzt konnte Laura sich wirklich nicht mehr beherrschen! Ein lautes Würgen drang ihr aus der Kehle.Boris hörte kurz auf bis sich das Mädchen wieder beruhigt hatte, dabei lächelte er Laura an sagt zu ihr. “Geht gleich weiter meine kleine Hure”!Was tat er nur mit diesem jungen Mädchen…vor ein paar Tagen war sie noch wohl behütet, schüchtern und brav….und jetzt war das arme Ding….sein Ficktierchen.„Du bistt großartig, Kleines! Das ist wirklich der absolute Wahnsinn mit dir hier! Ich liebe dich meine Kleine!”, sagte erLos, beug dich weiter vor!”, rief Boris und Laura blickte zu ihm auf.Sie wusste nicht, wie sie reagieren sollte! Doch dann beugte Laura sich doch wieder vor und öffnete ihren Mund. Ihr war jetzt alles egal! Kaum hatt sie sich vorgebeugt, fasste Boris wieder ihren Nacken und erneut drückte er Laura seinen Schwanz in ihren Mund hinein. Wie schon zuvor fickte er das Mädchen hart, doch jetzt drang jeder Stoß bis in ihren Hals. Boris fickte wahrhaftig ihren Hals! Es dauerte nicht lange und alles wiederholte sich. Erneut stieß er Laura von sich weg, als er merkte, dass sie würgen musste.,Na, wie gefällt dir das, Laura ? Komm einmal geht noch ?” rief Boris triumphierend aus, dann begann er seinen Schwanz zu wichsen.Laura wusste nicht, ob sie heulen oder lachen sollte.”Leg deinen Kopf in den Nacken und mach dein Maul weit auf, jetzt kriegst du deinen Preis! Und wichs dir schön dabei deine Fotze!”, forderte Boris Laura auf.Lethargisch wie Laura war, tat sie es einfach. Und komisch, als sie so vor ihm saß und sich ihre junge Spalte rieb und ihren Mund offen hielt, damit er hineinwichsen konnte, kam es ihr. Laura konnte sich gar nicht dagegen wehren, es überkam siie einfach! Laura zitterte und bebte am ganzen Körper, als Boris ihr sein Sperma direkt in ihren Rachen spritzte!,Jaaa, du das ist gut…brav machst du das….schluck schön meinen Saft”! rief er lautGierig schluckte iLaura seinen Schleim. Boris beugte sich nach vorne und strich ihr die Spritzer die nicht in ihren Mund getroffen hatten mit seinem Zeigefinger hinein. Und brav schluckte sie auch diesmal. Etwas ratlos saß Laura dann in ihrem Mädchenbett und blickte zu Boris auf. Am liebsten wäre Laura im Erdboden versunken. Ich kam mir so richtig erniedrigt und verdorben vor….Wie sollte sie Boris jemals wieder vor die Augen treten können?Boris erriet wohl ihre Gedanken. Nun, da er sich an Laura ausgetobt hatte, entspannten sich seine Gesichtszüge, wurden fast liebevoll und weich.,Du warst großartig, Laura! Das war wirklich der absolute Wahnsinn! Ich liebe dich!”, sagte er dann und half ihr aufzustehen.”Ich glaube, du solltest jetzt aber duschen!”, fügte er noch hinzu und ein verschwörerisches Grinsen umspielte dabei seine Mundwinkel.Als Laura nach einer ganzen weile nur mit einem weißen, durchscheinenden Nachthemdchen bekleidet aus dem Bad kommt, hört sie plötzlich wie von Ferne Stöhngeräusche.Die langen, blonden Haare liegen noch feucht gekräuselt auf iLauras schmalen Schultern, ihre kleinen Teenager Brüste mit den kirschroten Nippelchen zeichnen sich unter dem dünnen Stoff überdeutlich ab und unter ihrem kurzen Nachthemdchen, das kaum ihren jungen Schoß bedeckt, ragen endlos lange, schlanke Beine hervor …Die Geräusche werden immer intensiver, immer wahrnehmbarer für Laura. Sie blinzelt mit den Augen und schaut völlig verwirrt an die Zimmerdecke. Vorsichtig schaut Sie sich im Raum um, aber es ist niemand anwesend.Doch, ja, da sind Stimmen auf der Terrasse zu hören. Ein Gewirr aus angeregter Unterhaltung und Lachen. Das Stimmengewirr wird begleitet von diesen Stöhngeräuschen, dem Keuchen und Atmen.Laura hebt den Kopf etwas, richtet sich auf. Nur mit dem Badetuch um ihren jungen hübschen Körper gebunden hockt sie nun im Wohnzimmer und richtet Ihren Blick in die Richtung dieser Geräusche.Da zuckt Sie auf einmal innerlich zusammen, alles in Ihr verkrampft sich. Auf dem großen Bildschirm im Fernsehen ihrer Eltern ist eine nackte Frau zu sehen.Die hatte ihr Haar mit weißen Schleifen zu zwei Zöpfen gebunden, um die Augen hatte sie dezent Rouge und ein wenig Glitzerstaub aufgetragen, der kleine Schmollmund war knall rot geschminkt, kleine Bluse hatte ein sehr weites Dekolleté, die Brüste, wurden in einem Push-up BH nach oben gedrückt, quollen schneeweiß daraus hervor.Und ein bauschigen Röckchen, hatte sie an das nicht einmal bis zu den Knien reichte. Dazu10 cm. hohen High Heels und knall rot Lackierten Fußnägeln. So lag die Frau brav auf einem Schreibtisch die hübschen langen Beine rechte und links über Schultern eines Mannes gelegt und zog sich dazu auch noch ihre Schamlippen weit auseinander.Und der Kerl fickte die Frau mit seinem harten steifen Schwanz richtig heftig durch.Laura reibt sich fassungslos die Augen, denn Sie erkennt, dass Sie selbst diese Frau ist. Dieses Schwein Boris der hat sie doch tatsächlich gefilmt, denkt Sie sich. Schamröte steigt Ihr wieder auf die Wangen.Laura kann es kaum glauben, kaum fassen, was sie da auf dem Bildschirm sieht. Sie hält sich immer wieder kurz die Hände vor die Augen, denn neben der Scham ist Ihr das Ganze auch unheimlich peinlich.”Nah schau hin….du machst dich gut als Pornosternchen”? hört Sie plötzlich Boris Stimme hinter sich. Erschrocken drehte Laura sich zu Boris um und schaut in sein freundlich lächelndes Gesicht.„Das kannst du nicht tun…bitte der Film muss weck“! keuchte Laura ihn wütend an.”Warum Kleines….du zeigst dich richtig gut……hast du vergessen…du bist meine Hure”! sagt er in einer fast liebevollen Tonlage.Boris geht in die Hocke, schaut Laura in ihr verschrecktes Gesicht. Liebevoll und zärtlich streichelt er über Ihr Haar, Ihre Gesichtswangen und zieht Sie dann an sich ran.”Du bist wunder hübsch…du musst dich zeigen…du bist etwas ganz besonderes “! säuselt er Laura zärtlich ins Ohr. Bei den Worten streichelt er über ihren Nacken, Ihre Schultern und gleitet ganz sanft mit den Fingerkuppen die Wirbelsäule hinab.Laura ist nun völlig verwirrt, kapiert nichts mehr. Total überrascht und auch mit dem inneren Gefühl nach Anlehnung und Geborgenheit kuschelt sich Laura ganz automatisch an Boris ran, legt Ihren Oberkörper in seine starken Arme.Ralf greift Ihr zart unter ihr Kinn, hebt ihren Kopf etwas an, und küsst Laura Stirn, ihre Nase und schließlich Ihren Mund.„Du willst doch das dein lieber Onkel sich weiter um dich kümmert…du willst doch noch viel lernen…komm sei einfach brav…meine kleine Hure“!Bereitwillige, ohne einen anderen Gedanken zu verschwenden, öffnet Laura Ihre Lippen und lässt sich von Boris intensiv knutschen. Laura vergisst dabei alles, was bisher geschehen ist, Sie fühlt Boris Zunge, die Ihre umspielt, spürt diese zärtlichen Streicheleinheiten auf Ihrem Körper.”Komm steh auf meine Kleine”! hört sie Boris Stimme wie in Trance.Boris zieht Sie vom Boden hoch und löst dabei den Knoten vom Badetuch das dann einfach runter zu ihren Füßen rutschte.„Das brauchst du doch nicht…zeig deinen schönen jungen Körper…du bist so hübsch Kleines“! sagt er zu Laura und nimmt Sie in den Arm.Laura schmiegt sich mit Ihrem nackten Körper fest an Boris und genießt regelrecht seine Berührungen. Boris Hände streicheln über Lauras Rücken, hinab über Ihren Po, er streichelt zärtlich diesen wunderschön geformten und strammen Po.”Alles wieder OK meine kleine geile Stute….warst gerade echt gut im Bett….das hatte große Klasse?”l säuselt Boris Ihr ins Ohr und drückt Ihren nackten Körper noch fester an seinen.Trotz dem Geschehenen, trotz dieser ganzen Gemeinheiten und fast schon Brutalitäten nickt Sabrina mit Ihren feuchten Kulleraugen Boris zu.Dieser streichelt wieder über Ihren Kopf und sagt:”Du willst doch…dass alles unter uns bleibt…du möchtest doch nicht das deine Eltern erfahren was du für eine geile Hure du bist..oder ?Mit stechendem Blick schaut er Laura in die Augen und wieder nickt Sie zustimmend.„Ja fein dann verstehen wir beiden uns….denn ich will wirklich nur das Beste für dich…du bist noch so jung….deshalb muss dir dein Onkel ein bisschen helfen…das begreifst du doch Kleines?“Auch diesmal nickt Laura zustimmend und wortlos Ralf zu.„Du bist eben noch so unerfahren…dein guter Onkel muss dir noch soviel beibringen…es ist alles ganz normal was wir tun….das tun alle Mädchen in deinem Alter….nur keine erzählt es“!Wie ein braves dummes und naives Schulkind schaut Laura Boris an und nickt abermals verständnisvoll und zustimmend.Boris dreht Laura um, mit dem Gesicht zu dem Bildschirm auf dem Laura grade die Hauptdarstellerin ist.Von hinten umfasst er Laura und meint:Kleines schau dort hin…schau wie toll du ausschaust… wie schön du in dieser Stellung liegst…ein schönen anblick gibst du ab Kindchen“!„Sieh hin Kleines…wie geil du bist…wie du dich da ficken lässt…wie es dich antörnt…und es ist nichts schlimmes dabei….das ist völlig normal „!Bei diesen Worten greift Boris Laura zwischen die Beine und spürt Ihre aufsteigende Feuchtigkeit. Gekonnt spielt Boris wieder an Lauras rasierten Spalte rum und macht sie so immer geiler. Laura lehnt sich gegen Boris Brust und schaut auf den Bildschirm.„Ja schau nur hin…das ist große Klasse….einfach schön“! keucht er ihr ins Ohr.Boris Fingerspiel an Ihrem Fötzchen zeigt langsam seine Wirkung. Laura beginnt Ihr Becken sachte hin und her zu bewegen, zu kreisen. Immer feuchter wird Sie, immer geiler.„Ja meine kleine Hure…ich spüre das du schon wieder geil bist…das ist wirklich schön…“!Leise stöhnt Sie vor sich hin und genießt Boris Fingerspiel. Dabei beobachtet Sie sich auf dem Bildschirm, das was sie da sieht beschämt Sie zwar auf der einen Seite, aber irgendwie geilt Sie das auch immer mehr auf.”Komm lass uns in dein Kinderzimmer gehen….da hat dein Onkel eine überraschung für dich meine kleine Hure”!haucht Boris Ihr ins Ohr und schiebt dabei mit leichten Fickbewegungen 2 Finger in Ihr Fötzchen.Laura stöhnt dabei schon etwas heftiger, legt Ihren Kopf zurück auf Boris Schultern.”Mädchen was bist du eine kleine geile Sau”? säuselt er liebvoll weiter in Ihr Ohr und fickt Laura etwas intensiver mit den Fingern.”Ohhhh…jaaaaa…jaaaaa”! stöhnt und stammelt Laura„Ja ist schon gut…ich sehe doch wie dein Körper zittert vor geilheit….kannst überhaupt nicht genug bekommen….meine kleine Laura was“! keuchte er wieder in ihr Ohr.”Bitte mach weiter … ohhhh jaaaa”!bettelt Laura regelrecht.Boris stößt härter mit den Fingern in Ihr enges Fötzchen, fickt Sie so intensiver. Lauras Körper vibriert, wird regelrecht fast hochgehoben durch Boris Finger in Ihrem Fötzchen.„Dann komm jetzt schnell in dein Kinderzimmer Laura…du willst es doch….du brauchst es doch….komm sei ein braver Kind und tu das…was dir gut tut“!Schwupps greift Boris unter Lauras Beine und hebt Sie hoch. Laura schlingt Ihre Arme um Boris Hals, schmiegt sich, wie ein kleines Mädchen, an Boris und lässt sich so in ihr Zimmer tragen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 12

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 12Teil 12 Das ParadiesKommst Du nochmal ins Bett, bitte! Sie tat es und lag auf dem Rücken und ich strich mit meinem Finger von ihrer Zehenspitze weiter über die Innenseiten ihrer Schenkel, knapp vorbei an diesem köstlich hohen Venushügel weiter zu ihrer Hüfte, ihrem Bauch, naja Bauchmuskeln sollte ich wohl jetzt sagen, zwei Runden um ihre Brüste und weiter am Hals. Ein Kurzer Stups auf die Nase und meine Lippen auf ihrem Mund. Ein sinnlicher Kuss, wieder mal ohne Eile, einfach nur genießen war die Folge. Plötzlich entzog sie sich und meinte: „ Ich bin da etwas ungeübt und brauche noch etwas Zeit!“ Stand auf und schon war sie aus dem Schlafzimmer verschwunden.Ich hörte die Dusche und dachte mir, ok dann duschen wir halt zusammen! Ab ins Bad, aber ein Kopfschütteln erwartete mich, mach bitte Kaffee, die Brötchen liegen vor der Tür, mein Bäckermeister hat sie heute morgen gebracht. Ich möchte mit dir auf der Terrasse frühstücken.Mein lieber Freund zwischen meinen Beinen hatte für sie volles Verständnis und zog sich augenblicklich zurück. Naja dann musste ich ihm folgen und ging in der Sauna unter die Dusche und deckte dann den Tisch auf der Terrasse. Warum hat sie solange gebraucht? Ich frug sie, als sie mit dem Bademantel auf die Terrasse kam. Ach weißt du meinte sie, du warst mit einer Frau hier im letzten Jahr und ich möchte keine Urlaubsbekanntschaft sein oder werden.Ja, sie hatte recht, ich hatte mit meiner lieben Nachbarin noch nicht abgeschlossen und das teilte ich ihr dann auch so mit.„Siehst Du“ sagte sie, „Jeg elsker, hvis så med hud og hår!“ Braucht ihr eine Übersetzung? Ich liebe mit Haut und Haaren!“Ich bin kein Bäcker und kann kein Dänisch, aber ich werde mich für dich frei machen! erwiderte ich.Bei dieser Gelegenheit fällt mir auf, was wir heute doch an Gängelung ertragen dürfen, Smartphones sagen dir im Sekundentakt was Sache ist, Whatsapp informiert dich über alles andere und deine Freundin schickt die 100 te sms ob alles OK ist und warum du dich nicht meldest. Nicht so Mitte der 80er kein Internet, kein Smartphone und Handy waren einfach zu teuer.Also konnte ich meiner Nachbarin per SMS auch nicht mitteilen, das Schluss ist und ich in Dänemark bleibe, meinem Chef eine email mit meiner Kündigung schicken ging auch nicht. Also was machen? Diese Liebeserklärung von ihr war ein Donnerschlag für mich, ich liebe mit Haut und Haaren! Ja ich auch, ich liebte sie, groß und doch zart, zärtlich und einfühlsam, selbstbewusst und doch anhänglich, eine große Kraft in ihr und doch so verletzlich. Ein Dilemma. Ich sagte ihr, „ Ok ich werde das mit meiner Partnerin in ihrem Sinne klären, ich habe mich Hals über Kopf in dich verliebt und ich möchte die nächsten Tage mit dir einfach genießen und nicht mehr an morgen denken! Versprochen!“Ein Strahlen ging über ihr Gesicht und ein langer Kuss folgte. Was habe ich mir nur angetan, soll ich jetzt auswandern und hier stets offenen Türen Alarmanlagen verkaufen? Auf der anderen Seite saß mir dieses Wesen, für mich immer noch aus einer anderen Welt, gegenüber und aß genüßlich ein halbes Brötchen mit Lachs!Es folgten lange Spaziergänge am Strand, in den Dünen und immer Hand in Hand. Manchmal haben wir uns in eine Senke zurück gezogen und hatten herrlichen Sex. Ich kann das jetzt nur so umschreiben, das es etwas besonderes ist, wenn mein Schwanz in ihr steckt und ihr Kopf in gleicher Höhe mit meinem, zum Küssen bereit. Ich weiß auch nicht warum, aber ich konnte plötzlich mehr als eine halbe Stunde in sie ein- und ausfahren und kam nicht. Sie mochte es wohl sehr, denn immer wieder hörte ich von ihr: „Din pik i mig er så smuk, at holde ud, er så tyk og lang!“Naja, lang habe ich auf verstanden und ich habe sie geküsst und ich kleinen Nippel noch etwas größer gemacht Wir waren jetzt seit knapp einer Woche täglich zusammen und ich hatte sie noch nicht in ihrem Haus gevögelt. Das große Bett schien Tabu zu sein, hier konnte ich nur die Konturen ihres Körpers nachziehen und bemerkte auch ihre Gänsehaut.Ich schlug ihr vor, wir spielen Tennis und wer gewinnt darf sich etwas wünschen, es sollte nur mit Erotik zu tun haben. So waren wir nach dem Frühstück auf dem Tennisplatz und ?? Ja ja ich habe verloren, menno! Diese Frau hat mir Asse um die Ohren gehauen ich dachte ich bin eine Ballmaschine! 6-1, 6-1!Habe ich schon erwähnt, das sie noch nicht mal eine Schweißperle auf der Stirn hatte!Und, dein Wunsch frug ich sie! Ich möchte jetzt Sauna machen und dann lege ich mich ins Bett und du bringst mich nur mit deiner Zunge zum Orgasmus!Darf ich auch meine Finger nutzen? „Ingen ikke på noget tidspunkt!“ was soviel heißt, nein niemals!Da lag sie wieder, auf dem Rücken, ein flacher Bauch und die traumschönen Brüste und diese langen Beine, ich spürte meinen Puls in meinen, noch kleinen Anhängsel. Aber Wettschulden sind Ehrenschulden, also nehme dich zusammen!Zwei Saunagänge und ein Grinsen von ihr. Ich gehe jetzt ins Bett, aber vorher möchte ich ein Glas Wein mit dir trinken. Also nach dem Duschen und Abtrocknen auf die Couch und den ersten Schluck getrunken.„gør mig ondt aldrig!“ sagte sie plötzlich und küsste mich. Ich verstand intuitiv was sie meinte, nein, ich wollte und will ihr niemals weh tun!Nach dem zweiten Schluck denizli escort sind wir dann in Bett gegangen und ich durfte ihren Körper und jede Pore genießen, als sie dann ihre Beine weit gespreizt hatte, kannte ich das neue Ziel. Ich hatte sie schon zuvor geleckt, aber dieses Mal war etwas anders, sie schmeckte intensiver, weiblicher, naja geiler. Ich züngelte lange mit meiner Zunge an ihrem Kitzler und saugte auch ihre Schamlippen in der Mund, nebenbei streichelte ich ihr Brüste und ließ auch die Nippel nicht zu kurz kommen. Aber dann ging sie ab, ich hatte ihren Kitzler in meinen Mund gesogen und mit der Zunge bespielt. Sie schrie ihren Orgasmus raus und es wurde recht feucht um meinen Mund. Sie atmete heftig und kam nur langsam zur Ruhe. Sie nahm mich in den Arme und streichelte über meinen Rücken, dann fasste sie mir zwischen die Beine und fand meinen harten Schwanz. „Kan jeg hjælpe dig?“„Ja, du kan!“ war meine Antwort. Sie beugte sich runter und mein Schwanz war das erste Mal in ihrem Mund. Was ich dann erlebte war doch etwas von einer anderen Welt, sie hielt ihn hart, aber immer kurz vor meinem Kommen, ich dachte ich werde wahnsinnig, immer kurz zuvor eine andere Stelle wo ihre Zunge dann ankam und wieder kurz davor und dann ihr Mund saugend an meiner Eichel. Dann steckte sie ihre Zunge in meine Röhre und es war um mich geschehen. Sie schluckte alles und legt danach ihren Kopf auf meine Brust. „Das habe ich noch nie gemacht, aber es war wunderbar!“ sagte sie.Wie, du hast noch nie einen Schwanz geblasen? Nein noch nie aber das macht mir Spaß!Wenn du dann in meinen Mund spritzt, ich merke dein Sack zieht sich zusammen und dann kommt der Saft. Das gefällt mir, ich möchte jetzt jeden Tag diesen Saft von dir haben.Es war erst knapp eine Woche von meinem Urlaub rum!Teil 13?? Wenn Ihr Interesse habt!

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachbarn 5 – Abendessen mit Tom …

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachbarn 5 – Abendessen mit Tom …Eine Woche danach musste Sabine die Stadt für einige Tage verlassen, weil sie einen Kunden besuchte. Es war wohl grotesk, dass ich fast mehr Trennungsschmerz innerlich empfand, als ich das bei Tom ortete. Meine Frau schlug nämlich vor, dass wir ihn zumindest einmal zum Abendessen einladen sollten. Denn einerseits war er ja Strohwitwer und dann sollte er obendrein der miserabelste Koch sein, es sei denn er würde einen halben Büffel auf den Grill werfen – oder wenigstens ein paar T-Bonesteaks davon. Ich wollte ja auch nicht, dass er an Pizza und Chinesenfraß ver­derben sollte, denn immerhin war er ja wirklich Teil meines Planes. Und so die Idee meiner Frau vielleicht auf die eine Art oder Weise zu verwirklichen, war auch fair genug. Immerhin schien ich ja in meinem Projekt mit Sabine schon um einiges mehr gelandet zu sein. Defacto brannte ich darauf, den Katalog der Veranstaltungen durchzusehen und endlich etwas Sinnvolles zu finden. Oder zumindest glaubwürdig in dem Sinn, dass sich nicht ein jeder wunderte, was wir uns denn anhören wollten.Ich hatte keinen echten Schlachtplan, aber es war sicherlich keine schlechte Idee, wenn sich Julia und Tom einfach näher kommen konnten, ohne dass etwas Sabine dabei war. Wie ich mich absentieren würde oder sollte, das ließ ich der Entwicklung des Geschehens über. Ich konnte ja etwa dringend in der Firma etwas zu tun haben … da machte ich mir deswegen keine Sorgen.Tom kam rüber – ein klein wenig verlegen, bis er anhand meiner Lockerheit erkannte, dass es nicht eine Falle oder auch Finte war. Ich scherzte darüber, dass ich eine neue volle Flasche Gin gerade erst gestern erstanden hatte – und ob die wohl reichen würde für einen lustigen Abend. Jedenfalls war das schon Freibrief genug, einen Schuss mehr in die Martinis zu geben oder eben Gin-Tonic und dergleichen, je nachdem wer eben was eher präferierte. Ich war ja nicht der große Fan von dieser Sorte Alkohol, aber meine Frau hatte es da doch fast so wie die uralt gewordene Queen Mum. Und die schrieb das ja auch zu einem nicht gerade geringem Teil dem Gin zu. Nun denn, dann war ja meine Frau auf gutem Wege, die 100 sicherlich zu schaffen.Beim zweiten Glas schwindelte ich, musste ich schon zugeben. Denn ich gab mir um vieles mehr Wasser in das Glas, als bei den beiden, wo ich ganz sicherlich nicht sparte. Man durfte doch nicht neidig sein – und ein wenig beschwipst entwickelten sich die Dinge doch leichter.Ich kannte ja meine Frau, dass diese dann doch den einen oder anderen Schritt über ihren eigens gesetzten moralischen Limes gehen würde. Also warum denn nicht – schauen wir mal, was sie da noch entwickeln konnte.Natürlich sahen die Drinks ident aus, aber ich wollte nun Julia und Tom vor allem ein wenig angeheitert sehen, während ich nüchtern blieb. Immerhin war ich ja der Zeremonienmeister, um es mal so zu nennen. Wobei aber immer noch nicht so klar war, wie sich denn diese Zeremonie äußern würde.Tom und Julia saß am Barhocker an jener Theke, die an die Küche direkt angrenzte. Dort, wo ich mein Reich aufgeschlagen hatte und den Cocktailmixer, den Gin, den Martini und einige wenige Ingredienzien verwaltete.Die beiden saßen so eng nebeneinander und doch so getrennt, dass ich den Eindruck hatte, sie brauchten unbedingt einen Anstoß. Einen Kick quasi, auf das sich etwas anderes bewegen würde als das Eis im Glas, das klimperte und schmolz.»Julia phantasiert über dich, weißt du?«, sprach ich relativ trocken, wohl nicht ganz so wie der Martini, den ich natürlich schüttelte und nicht rührte, auf dass es noch cooler wirkte. Ich kam mir ja schon gleich vor wie null-null-sex, wäre mir ein weiterer eher dummer Witz eingefallen, den ich somit unterließ. Aber meine innere Nervosität konnte ich damit leicht ablegen.Meine Frau schluckte vor Überraschung und Peinlichkeit zu­gleich. Fast hätte sie einen Hustenanfall bekommen, so voll­kommen unerwartet erwischte ich sie am falschen FUß. »Du … das kannst du doch ihm nicht erzählen!«, lief sie rot an.Ich wusste, dass ich verdammt viel aufs Spiel setzte und riskierte. Ganz sicher wollte ich nicht meine Frau bloß stellen oder gar beleidigen und schon überhaupt nicht eine Krise erwecken. Für eine Sekunde oder waren es deren viele, die aber wie Minuten wirkten, war es still. Das Eis in meinem Glas klimperte, aber das war eher sogar ein Störeffekte.Tom nahm sich wohl ein Herz. Anfangs noch leise und ein wenig unsicher, sah er zuerst mich an und dann sie. Meine Frau, von der Seite – genau genommen konnte ich seine Augen verfolgen, wie diese ihre Kurven entlang liefen. Vor allem ihre Brüste, die wahrlich in Griffweite von ihm waren … aber dennoch außer Reichweite.»Weil es … stimmt. Ja – es ist wahr!«Julia lief blass an und kämpfte mit den Tränen. Alles schien falsch zu laufen befürchtete ich und war fast hinter der Theke in Deckung gegangen. Falls das eine oder andere Glas fliegen würde, reine Vorsichtsmaßnahme eben.Sie schluchzte. »… aber es ist ein … Geheimnis. Dennoch. Ich wollte einfach nicht, dass du das … heraus findest. Es ist ja Fantasie, ja … reine Phantasie …«Sie betonte und wiederholte das letzte Wort derart eigenartig, dass es wieder alarmierend wirkte. Das war keine Aussage mehr, das war eher eine Frage an sie selbst. Ob sie denn wirklich glaubte, dass es Phantasie war – und nicht ein Wunsch. Die Phantasie als Abbild ihrer geheimen Wünsche und Gedanken.»Was stellst du dir denn vor?«, fing Tom in einer derart seiden­weichen Stimme zu sprechen an, dass ich hinter der Theke selbst als Mann dahin zu schmelzen begann. »Außerdem fühle ich mich wirklich … total geehrt, dass du mich gewählt hast. Also dass du in deiner Phantasie an mich denkst – das … das ist mir noch nie passiert!«Julia lächelte ein klein wenig. Ganz sicher nicht gequält, aber unsicher. Sie blickte zu mir hin, anfangs einen eher noch bösen Blick werfend, aber ich nickte ihr zu, forderte sie auf, sprach ihr Mut zu.»Ich … oh nein … ich kann das nicht sagen. Aber du kannst es dir wohl vorstellen …«, rettete sie sich vorerst in eine kurze Pause.»Bin ich nackt?«»Offenkundig!«, lachte sie ein klein wenig verlegen. Aber das Eis schien zu brechen – und damit meinte ich keinesfalls das im Glas.»Oho – und wie sehe ich aus. Du weißt ja nicht, wie ich nackt aussehe, oder doch?«Sie lächelte und wischte sich die Tränen von der Wange. Eigentlich hätte er das tun sollen, dachte ich mir – aber wer weiß. Er war ja jetzt derjenige auf Freiersfüßen und ich war nur Beobach­ter. Voyeur in gewisser Hinsicht, aber schon ziemlich erregt.»Du schaust … verdammt gut aus. Ich habe dich ja ohne T-Shirt im Garten gesehen«Ihr Blick streifte ihn kurz, den Oberkörper damit abdeckend. Weiter sah sie nicht hinab, aber sie ergänzte das, was wohl ebenso notwendig war, wenn auch leise.»Und der Rest … das ist reine Imagination!«Ich glaubte kaum, dass bei diesen Worten einerseits Tom anfing, sein T-Shirt leicht zu heben und andererseits wich Julia keinesfalls zurück, sondern ließ ihre Augen immer größer werden. Sie grinste ein klein wenig verlegen, einem Schulmädchen fast gleichend, nicht sicher, was denn folgen sollte.»Du kannst ruhig … zugreifen!«, meinte Tom und ließ seine Brustmuskeln spielen. Der Bursche war wirklich trainiert, voll trainiert. Ich wurde da nur daran erinnert, dass ich bei dem momentanen Konsum am nächsten Tag wohl drei ankara escort Marathon laufen müsste … und dann war der Athletenbody immer noch nicht deswegen erreichbar für mich.»Berühren … oh mein Gott … das darf ich doch nicht!«Sie lief wirklich rot an und es war entzückend, das zu sehen, wie sie in Versuchung geführt wurde, sich aber selbst noch kasteite.»Aber … ich … würde es schon … wollen«, stammelte sie und sah ein wenig in meine Richtung. Offenbar wollte sie eine Erlaubnis oder einen Freibrief.Ich nickte nicht nur, sondern stimmte explizit zu.»Nur zu. Wenn du willst, dann musst du aber … zugreifen!«Ihr Finger liefen über seine Brust, vorsichtig zuerst, ihn dabei fast kitzelnd. Dann setzte sie ihre Fingerspitzen ein und die Nägel, keinesfalls um ihn zu kratzen oder gar in Streifen zu ziehen, sondern um mehr zu fühlen. Mehr von seinen Muskeln, die er nun bewusst noch rollen ließ und anspannte. Sie presste ihre Lippen zusammen und schloss kurz die Augen. Wohl um noch mehr zu fühlen, als sie durch den Fingern in sich aufnehmen konnte. Sie lächelte und sie glühte. Als sie seine kleinen aber ganz harten Nippel erreichte, grinste sie frech und keck. Als wären es die ihren, so wie ich es an ihr so gerne machte, so begann sie diese kleinen Spitzen zwischen ihren Daumen und den Zeigefinger zu nehmen und damit zu spielen.Es hätte mich nicht gewundert, wenn sie jetzt sogar vom Hocker herab gestiegen wäre, um mit ihren Lippen das zu tun, was ich an ihren natürlich viel größeren dann auch gern praktizierte. Daran saugen, lecken, beißen und ziehen – im lustvolle Laute aus dem Mund entlocken.Tom stand auf, besser gesagt, er rutsche vom Barhocker. Seine muskulöse Brust glänzte in dem dämmrigen Licht. Fast schien mir, als brauchte er einen neuen weiteren Kick.Nur kurz blickte er zu mir her, dann ergriff er sein Glas und leerte es in einem Zug. Sein Blick schien nach now-or-never zu sein und ich nickte ihm zu. Unmerklich fast, aber Julia hatte ohnehin nur noch Augen für den Mann ihrer Träume und seinen Traum­körper.Wie in Zeitlupe agierte er. Oder war mein Geist nun schon so getrübt, dass ich nur einzelne verzögerte Bilder aufnehmen konnte.Seine Hand am Gürtel, langsam öffnete er die Schnalle. Dann den obersten Knopf seiner Jean. Dann griff er zum Reißverschluss. Ich glaubte immer noch nicht recht zu sehen, was hier offenbar ablief. Auch Julias Augen wurden immer größer und größer. Ihre Pupille vor allem – und das hieß eines, wie wir ja alles Wissen. Erregung, sexuelle Erregung. Sie zitterte und folgte seinen Händen.Kaum hatte er den Schlitten des Reißverschlusses nach unten gezogen, schon stemmte er seine Finger in die Hüfte und riss sich förmlich die Jean hinunter. Nicht nur die Jean, sondern in der gleichen Bewegung auch seinen Slip.Ich glaube, Julia schrie kurz auf – aber es hätte auch ich sein können. Dass er groß und muskulär war, wussten wir ja. Damit war nun sein Körper und sein Erscheinungsbild gemeint. Aber da war alles groß, verdammt groß, selbst wenn sein Schwanz noch hing und nicht aufrecht stand. Aber er war … mir zwängte es förmlich die Lippen auf und ein staunenden »oh« entwich wohl meiner Frau und mir gleichzeitig.Der Schwanz hier war größer als meiner, wenn ich erregt war. Und eines vor allem: Dick in einem Ausmaß, dass ein Vergleich mit einem Baseballschläger sehr wohl im Raum stand. Die dicke Seite natürlich als Vergleich her haltend!»Ach du … liebe .. Güte!«, stöhnte Julia und lief wirklich rot an dabei, während sie ihre Augen nicht loslassen konnte von dem Dinge. »Du bist, der ist … ja … riesig!«Tom lachte rau und fast ordinär, wie wohl am Bau so üblich, jetzt aber auch nicht unbedingt deplatziert wirkend. »Und – größer als in deiner Vorstellung?«»Oh Gott – ja … und ob!«Sie stürzte ihr Glas, in das ich wohl die dreifache Menge an Gin gegossen hatte. So schnell konnte der zwar nicht wirken, aber ich sah ihr ja an, dass sie wie auf einer Wolke schwebte.Wie in Trance streckte Julia ihre Hand nach vorne. Dann hielt sie inne, als wäre sie von ihrem Reflex selbst überrascht und sah nur kurz zu mir her. Dass mein Mund offen war, schien ihr voll­kommen egal zu sein, aber das sich nickte, war ihr Signal genug.Ich konnte es kaum glauben, was ich zu sehen bekam. Vorsichtig und neugierig streckte das die sonst so konservative Lehrerin ihre Hand aus und versuchte, diesen festen dicken dunklen Schaft mit ihren zarten Fingern zu umfassen. Die Luft knisterte wahrlich und alleine diese zarte Berührung reichte schon aus, um das wundervolle Schauspiel zu verfolgen, wie Toms Schwanz immer dicker und fester und härter wurde. Und wie er sich langsam aufstellte, von Geisterhand scheinbar nach oben gezogen. Eine Erektion darstellend, die bedrohlich wirkte und doch so imposant, dass sie wieder verlockend war.Erst recht und wohl ganz extrem für meine Frau.Ich atmete tief durch und ging vorsichtig einen Schritt zurück. Keinesfalls um dadurch weniger zu sehen, sondern um nicht störend zu wirken. Mein Kopf raste und meine Gedanken zersprangen darin.Ich hatte das nicht erwartet, wenn auch vielleicht in der einen oder anderen Variante rein theoretisch geplant. Und ich hatte noch nie gesehen, dass meine Frau einen anderen Schwanz in der Hand hielt, ihre Finger darum zu stülpen begann und … alles andere würde sich wohl wie von selbst ergeben.Und es waren noch nicht wenige Tage vergangen, da hatte ich sehr wohl die Hand unserer Nachbarin gesehen. Wie diese an meinem Schwanz Hand anlegte und diesen Schaft massierte und die nasse Eichel und wie sie mich dann zu wichsen begonnen hatte und darauf bestand, dass ich in ihrer Hand abspritzte.Ich konnte also gar nicht irgendwie rein aus dem Grund heraus dagegen sein. Und ich war es auch nicht, ich war nicht das, was ich dennoch in mir vermutet hatte. Nein, ich war nicht eifersüchtig, ich war einfach nur erregt und geil und neugierig zugleich. Und in Summe gesehen fing es auch an, fair zu sein, wenn die beiden nun auch ein wenig das erleben konnten, was Sabine und ich ja im Geheimen gestartet hatten.Toms Schwanz war hart, voll entfaltet, stand ab wie ein Baumstamm und Julias Hand konnte seine Latte nicht im geringsten umfassen. Vielleicht ein wenig mehr als die Hälfte, aber der Umfang glich wahrlich meinem Unterarm, bedrohlich und erregend zugleich.»Saug dran!«, meinte Tom.Julia saß, als würde ihr Hirn nur mehr noch in halber Geschwindig­keit laufen, falls überhaupt. Es war als könnte das Gehirn mit solch einer Botschaft einfach nichts anfangen, auch wenn jedes Wort richtig verstanden wurde. Und so viel war es ja auch nicht gewesen.Sie sah zu mir herüber, nicht zu direkt, eher schüchtern, wohl eine Signal erwartend. Wenn ich nicht dabei gewesen wäre, dann ahnte ich schon, was geschehen wäre. Aber auch ich, es war einfach ein Wahnsinn, konnte gar nicht anders, als … JA: ICH NICKTE! Und fast ärger oder schlimmer noch – ich wollte es, ich war dafür, ich war geil darauf zu sehen, wie meine Frau einem anderen den Schwanz blasen würde. Erst recht hier jetzt und dieser Tom, der ja … oh mein Gott, war ich geil.Sie schlüpfte vom Barstuhl herunter, kniete sich auf den Boden, ohne Toms Schwanz auch nur ein einziges Mal aus ihrem Griff zu ent­lassen. Dann öffnete sie vorsichtig und behutsam ihren Mund und umschloss seinen gewaltig großen rosa Pilzkopf mit ihren Lippen. Sie musste ihren Mund gewaltig weit aufreißen, um den weichen und schwammigen Pilz in ihr zumindest mit der Spitze verschwinden zu lassen.»Gutes Mädchen!«, lobte Tom, als sie ihre Zunge benutzte, um die empfindlichen Grate zu erkunden und sich leckend und kostend und mit ihren Lippen daran hoch und nieder tastete.Ich beobachtete sie, wie Julia begann, ihren Kopf zu bewegen, hin und her zu pendeln. Immer weiter trieb sie dabei ihren Kopf und ihre Lippen über den in ihr steckenden Speer. Und ihre Finger massierten seinen dicken Schaft, den sie nur zu einem kleineren Teil überhaupt umfassen konnte. Aber sie mühte sich ab, durch ihr Pendeln, sich immer weiter vor zu arbeiten. Als käme es einem Pfahl gleich, den sie sich selbst hinein treiben wollte, so wollte ich das geile Schauspiel interpretieren.Es war wohl in diesem Moment, dass ich eine vollkommen real erscheinende Vision hatte. Ein absolute Gewiss­heit. Mir war klar, dass ich eines wohl sehr baldigen Tages Sabine ficken würde. Nun war ich mir aber sich, dass eines Tages auch Tom meine Frau ficken würde, keinesfalls als Revanche oder Rache gedacht, sondern … aus Lust heraus. Ich hatte natürlich keine Ahnung, wann und wie und wo das sein würde. Auch konnte ich mir nicht recht vorstellen, dass ich dabei anwesend und Zeuge sein würde, so wie jetzt – aber für den Augenblick schien alles möglich.Es war wahrlich nur eine Frage der Zeit. Wie gut, dass Sabine bald kommen würde, tobte es in meinem Hinterkopf, denn sonst würde ich hier ganz gewaltig ins Hintertreffen gelangen.Julia verwöhnte Toms Schwanz. Sie erkundete das mächtige Gerät mit Zunge, Lippen, gar Zähnen und Nase, nachdem sie die ersten klebrigen Topfen seiner Vorfreude aufgesaugt hatte.Sie versuchte gar nicht, ihre Lippen so zu weiten, dass sie seinen Pilzkopf verschlingen konnte, sie küsste sich den Schaft entlang, biss sanft und knabberte an seiner Erregung. Dann setzte sie ihre Finger ein und begann den Schaft dort zu massieren, wo ihre Zung eine feuchte Spur hinter lassen hatte, um seine Haut durch die Reibung nicht zur Glut bringen.Sie liebte es, ihn zu reizen, indem sie seine Vorhaut mit ihrer Zunge und den Lippen über seinen mächtigen Knopf rollte, daran biss, als wollte sie ihm die Haut abziehen und dann den bereits hoch roten Kopf irgendwie in ihren Mundraum hinein stopfte. Ich hörte so genau, dass sie an ihre Grenzen heran kam, was das Weiten und Aufreißen ihres Mund betraf. Julia begann nun, ihren Kopf zu bewegen, während ihre massierenden Finger den harten Schwanz von Tom fixierten. Ihre Lippen schlossen sich eng über seine Kopf, den oberen Teil seines Schaftes und sie würgte daran, während ihre Finger ihn nun massierten und seinen Schaft streichelten. Es gelang ihr, mehr von seiner gewaltigen Größe in ihren Mund eindringen zu lassen – aber es stand wohl außer jeglicher Frage, dass es nicht möglich sein konnte, mehr als das obere Drittel in sich zu inhalieren. Es war enorm, wie sie sich abmühte.»Oh ja!«, stöhnte Tom voller Lob. »Tu so weiter! So ist das so gut und so geil!«Julia hatte schon den einen oder anderen Freund vor mir gehabt. Nicht wirklich viele, was ich ihr schon glaubte – und bei einigen davon war es auch nur zu dem gekommen, was sie jetzt an Tom praktizierte. Mit Sicherheit musste man ihr nicht erklären oder Hinweise geben, was er wohl wie jeder Mann genau so liebte. Wenn sie daran biss, knabberte, wenn sie mit der Zunge an seinem kleinen Löchlein oben auf dem schwammigen Pilzkopf spielte. Wenn sie den Schaft entlang leckte, ganz bewusst die Zunge breit heraus streckte und sich bis zu den Hoden hin vorkämpfte. Wenn sie diese in den Mund hinein saugte und so tat, als würde sie diese mit ihren zarten feinen Bissen zerkauen, zermalmen und dann wieder ausspucken. Und wie sie dann begann, die Spitze seiner gewaltigen Latte sich zwischen ihre Lippen zu treiben.Sie fühlte wohl auch, wie nahe er schon seinem Höhepunkt war, als sie mit ihren Finger begann, seine heiß kochenden Hoden abzuwägen und zu massieren. Anfangs sanft und leicht, dann aber fast fordernd und zusätzlich noch mit den Fingern auf seinem Schaft auf und ab massierend, ihm Enge darstellend, als wäre es ihre jugendliche Muschi.Es war keine Frage und kein Wunder, dass Tom sehr bald ganz intensiv auf diese intime Behandlung zu reagieren begann. Dass er jubilierte und stöhnte und seine Augen rollte und voller Begeisterung auf sie herab sah, wie sie immer mehr von seiner gewaltigen Latte verschlucken konnte.Tom grunzte und stöhnte, er warf seinen Kopf zurück und stöhnte lauter, voller Genuss. Auch quer durch den Raum hindurch konnte ich so genau erkennen, wie sein Schwanz heftig zu zucken begann. Und es war klar, dass er nun in ihren Mund abzuspritzen begann – voller Lust und Imbrunst. Ich presste meine Lippen zusammen, auf dass ich nicht auch noch schrie.Ich sah, wie sich der Kehlkopf von Julia bewegte, ein wenig hektisch fast, da sie derart von ihm überschwemmt wurde. Es schien unvermeidlich, dass sich Samentropfen aus ihren Mund­winkeln abzuseilen begannen und ihre zähen Fäden hinterließen, ehe sie auf ihr Top und die Mulde ihrer Brüste tropften. Wäre sie nackt gewesen, hätte er ihren Busen damit wahrlich erotisch dekoriert – so blieben weißliche Klumpen vorerst schillernd zurück.Julia schluckte, was sie geschafft hatte, in ihrem Mund zu halten, dann stand sie auf und setzte sich zurück auf den Bar­hocker. Sie griff erneut zu einem Drink, ich glaube sogar, dass es meiner war – aber das zählte kaum.Ihr Blick war ein wenig ängstlich, offenbar fühlte sie sich genau in dem Moment etwas peinlich berührt.In der Hitze ihrer Erregung schien sie etwas getan zu haben, für das sie sich sonst als unfähig gesehen hätte. Und auch wenn sie es in ihrer aufwallenden Lust nicht hatte vermeiden können und nicht wollen, so begann nun doch ihr Gehirn wieder so zu arbeiten, wie sie es nüchtern betrachten würde.Was war nur in sie gefahren, schien sie sich zu denken. Da blase ich dem Nachbarn seinen Schwanz und mein Mann schaut zu und … ich bin so geil, dass ich mein Höschen nass gemacht habe.Tom zog seine Unterhose mitsamt den Jeans wieder hoch. Er streifte sich auch das Tshirt über und setzte sich dann wieder auf den Hocker. Zwar tat er ganz so, als wäre nichts geschehen, aber der ganze Raum schwirrte noch vor erotischer Schwingungen. Und auch dieser feine Hauch von vollzogenem Sex schwebte in der Luft und reizte meine Nase, die gar so empfindlich war.»War das nun so gut wie in der Phantasie?«, wollte er wissen.»Nein!«, lächelte sie frech und keck und machte ganz bewusst diese kurze Pause, um einen ersten Anflug von Enttäuschung oder Empörung bei ihm zu erzwingen.»Mindestens zehn mal besser! Aber ich hätte es wohl nicht tun sollen … Und du wirst es wohl hoffentlich nicht Sabine erzählen«»Als ich glaube, ich würde in mehr Probleme kommen als du, wenn es mein Ehepartner erfährt – oder?«»Ich vermute schon. Aber das ist wohl eher nicht das übliche, was die Frauen der Freunde tun. Nämlich die Schwänze der Freunde blasen, oder?«»Deine Phantasien werden immer besser …«, reizte Tom.Julia errötete leicht und räusperte sich, ehe sich mit voller Überzeugung erwidert. »Nun denn – so viel Imagination benötige ich aber auch wirklich nicht … dazu!«»Wann also … masturbierst du?«, fragte Tom mit einer Ernst­haftigkeit und Neugierde, dass ich die Luft anhielt.»Das ist schon .. einigermaßen persönlich!«, begann Julia mit einem möglichen Rückzieher, dann aber setzte sie fort als würde sie eine Frage über Politik oder Wetter diskutieren.»Meistens bald danach, wenn ich von der Schule nach Hause komme. Als eine Art von besonderer Entspannung, wenn du einen halben Tag mit pubertierenden Vierzehnjährigen dich herum geschlagen hast. Eine kleine Belohnung eben, ehe ich dann die Frustration in Form von deren Hausaufgaben korrigiere …«Ich war ziemlich überrascht, dass Julia so freimütig und mit Offenheit antwortete. Recht eindeutig war die Masturbation von einem Tabuthema nun zu etwas geworden, was sie sogar recht komfortabel ansprach und direkt zur Diskussion stellte. Mit Sicherheit bewirkte es ähnliches Kribbeln in ihr wie auch mir – und Tom wohl nicht minder. Es gab ja sicher einen recht triftigen Grund, dass er das Thema aufs Tapet gebracht hatte.»Ich werde dich lehren!«, meinte Tom und grinste breit. »Immerhin bist du ja Lehrerin!«»Ja – was? Was meinst du?«»Manchmal – also ich werde dir sagen, was ich so über dich phantasiere!«, presste er etwas verlegen über die Lippen.»Das ist ja … verrückt! Was, wirklich?«»JA! Ich werde dir sagen, was ich so in meiner Phantasie mit dir machen werde und vor allem will!«»Ach du meine Güte! Ich kann gar nicht entscheiden, ob das nun heiß und geil oder abschreckend und verboten ist. Ich glaube aber wohl – beides!«Tom lächelte sehr verschmitzt, sah mich zuerst an und dann meine Frau. Da ich ihm zunickte, setzte er fort. Ich konnte nicht beurteilen, ob er ganz besonders spontan und kreativ war, oder ob diese Phantasie wirklich schon länger in seinem Kopf herum gegeistert war. Oder ob er nun ein reales Spielchen mit seiner Sabine rasch adaptierte, oder aber ob er gerade seit unserem Gespräch um vieles intensiver darüber nachgedacht hatte.Ich vermutete, dass seine Phantasie wohl eine Mischung von allem war. Teilweise Erfahrung mit Sabine, teils Ideen aus einem Porno, teils seine wirkliche Phantasie und teils auch das, wovon er überzeugt war, dass gerade Julia darauf ansprechen würde.»Hier ist meine Phantasie für morgen. Sabine ist fort – so wie sie ja jetzt gerade wirklich ist. Daher kochst du mir das Abendessen und bringst es mir auch hinüber. Bis jetzt habe ich dich ja noch nicht nackt gesehen. Also überrede ich dich, dass du vor mir strippst. Und dann entkleidest du auch mich. Wir sind beide nackt!«Er machte eine Pause und sah so genau, wie sich Julias Brüste auf und ab senkten. Sie atmete flach aber tief und sie war sicherlich auf ihre Art und Weise so erregt, wie mir die Geschichte auch unter die Haut ging. Dass noch etwas kommen musste, war mir klar. Ich wagte nur nicht zu denken, wie weit er jetzt schon gehen würde. Sozusagen beim ersten Mal.»Wir sind beide nackt … und du bläst mir wieder einen, so wie du es jetzt ja gerade getan hast. Und du schluckst alles, verschwendest keinen geilen Tropfen meines Samens!«Julias Mund ging auf, während sie ihre Augen kurz schloss. Sie sah mich an, dann Tom, wartete noch kurz, ob es dazu eventuell eine Fortsetzung gäbe. Als ob das nicht schon genug geile und heiße Phantasie war. Dass es da immer noch eine Steigerung gab, verstand sich von selbst – aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut!»Ach du liebe Güte! Dann habe ich ja nicht einmal mehr meine Phantasien unter Kontrolle … wenn das so weit geht!«»Natürlich sind dir andere Phantasien auch zugestanden. Aber wenn ich dir eine erzähle, dann musst du diese erfüllen. Diese Phantasie von mir umsetzen!«, meinte Tom und schmunzelte.»Ok – ja … ich glaube, ok. Was aber, wenn ich an dem Tag nicht die Zeit dafür aufbringen kann?«»Das ist schon ok so. Aber das nächste Mal eben, wenn du dich selbst befriedigst, dann musst du das gemäß meiner Phantasie durchführen. Und du musst es mir schreiben, dass du es getan hast, sobald du es eben … ja: getan hast. Klar?«»Mhmmm, ok!«, meinte sie leise. Ihre Wangen glühten und ihre Augen wirkten bald schon groß wie Wagenräder.»Damit du weißt, dass ich … bereit bin für … deine nächste Phantasie?«, formulierte Julia langsam und bedächtig das, was Tom offenbar durch den Kopf ging und von Anfang an sein geiler Plan gewesen war.»Genau! Vollkommen richtig!«Julia drehte sich um und wandte sich an mich mit einer Frage, die ihr auf der Zunge liegen musste »Ist das ok für dich?«»Ja – ich liebe solch ein Spielchen, solch eine Phantasie!«, meinte ich. »Das ist aber auch gewissermaßen schon noch harmloser Spaß!«Ich sagte nicht, dass ich eigentlich nicht so recht an einen harmlosen Spaß glaubte, sondern dass ich ganz im Gegenteil das als hocherotischen und extrem verführerischen Part des ganzen Verführungsprozesses betrachtete. Die wahren Abenteuer began­nen doch im Kopf. Und nur dann, wenn man es schaffte, diese Flau­sen und diese Ideen in den Kopf der anderen zu pflanzen, dann hatte man die besten Chancen, auch ganz anderes zu bewir­ken, was vorläufig noch als tabu erachtet wurde.»Ich habe ihm gerade einen geblasen – bis zum geilen Ende! War das etwa harmlos?«, warf Julia auf mein Argument ein. Fast wirkte sie ein klein wenig empört, dass ich nicht heftiger darauf reagierte. Sie er­war­tete doch mit Sicherheit keine Eifersucht, hin­ter­fragte ich mein eigenes Verhalten. »Liebst du mich deswegen weniger?« – ich musste die Frage stellen, auch wenn ich die Antwort schon zu kennen glaubte.»Nein natürlich nicht. Im Gegenteil. Ich liebe dich wahrlich mehr, dass du mich so … zügellos sein lässt. Und wahrlich die Phantasie ausleben lässt – bis hin an die Grenze zur Realität«, ant­wortete Julia sehr sicher sogar wahrheitsgemäß.»Ich lasse dich das tun, weil ich dich liebe … wirklich liebe!«»Ich weiß, ich … spüre es ja. Aber … von den Niederungen und der Lächerlichkeit hin zu den wichtigen Dingen des Lebens. Wenn ich jetzt nicht gleich den Braten aus dem Ofen hole, dann gibt es nur noch Kohle zum essen! Ihr zwei könnt ja den Tisch decken!«Wir setzten uns zum Abendessen hin und ohne dass es abge­sprochen wäre, so waren wir wie zurück in eine andere Welt ver-setzt. Einer in welcher wir gute Freunde und Nachbarn waren, nicht aber baldige und soeben bereits versuchte und teils auch praktizierende Sexualpartner. Es war nicht peinlich, nicht im geringsten, dass wir nun über ganz andere Dinge sprachen, banaler Natur. Eher über die jeweiligen Pläne im Urlaub oder auch im Garten und dergleichen mehr.Auch wie nebenbei stellte sich die Frage, ob denn Sabine und ich nicht wieder eine Vorlesung geplant hatten. Ich wich ein wenig der Frage aus, aber eher deswegen, weil ich noch nicht etwas sonderlich gutes gefunden hatte. Erst ein wenig später kam mir die Idee oder eigentlich die Gewissheit, dass dies ja wie ein Vorwand der beiden sogar sein konnte, sich selbst eine sturmfreie Bude zu verschaffen.Waren Tom und meine Frau bereits so weit, fragte ich mich und konnte so einiges nicht glauben. Einerseits dass ich so ruhig blieb. Oder sollte ich besser sagen, dass die Frage mich auf jene Art und Weise erregte, wie wenn ich daran dachte, dass beim nächsten Treffen dann die Frau von Tom einen Rock anhaben würde … und dass ich da sicherlich um sehr viel näher meinem Ziel kommen konnte als die beiden. Immerhin hatte ich ja doch einen kleinen Vorsprung aufgebaut, dachte ich.Aber wer weiß, wer dieses nicht deklarierte inoffizielle Wett­ren­nen um die Muschi des Nachbarn auch wirk­lich gewinnen sollte. Und ging es dann dabei nicht auch um den olympischen Gedanken. Dabei sein war das wichtigste!

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein estes MaL

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein estes MaLMein erstes Mal.Dann kam der Tag als meine Mutter besuch einer jungen Frau bekam mit der sie auf Kur war. Als D. in unsere Wohnung kam blieb mir die Luft weg. Sie war 7 Jahre älter als ich wie ich später erfuhr. Schlank, groß mit einem Busen der genau passend zu ihrem Körper war. Beinen die endlos schienen. Sie trug eine Bluse und einen Minirock unter dem sie kein Höschen an hatte. Später sollte ich erfahren das ihr meine Mutter von mir erzählt hatte und sie es darauf anlegte mich zu entjungfern.Wir saßen im Wohnzimmer und sie unterhielt sich mit meiner Mutter, nicht aber ohne ihre Beine immer wieder zu verlagern so das ich sehen musste das sie kein Höschen trug. Ich konnte meine Augen nicht von ihr lassen und spürte das mein Schwanz sich regte und mein Kopf rot wurde. Allerdings beachteten mich beide nicht, zumindest nicht offensichtlich.Als D. ging, brachte ich sie zur Tür und gab ihr zum Abschied die Hand. Da spürte ich das sie mir bei dieser Gelegenheit ankara escort in die Hand gab. Ich machte eine Faust und ging aufs Klo um zu sehen was es war. Es war ein Zettel mit nichts als einer Telefonnummer.Natürlich wusste ich das sie wollte das ich sie anrief, aber ich traute mich nicht, hatte Angst und so verging über eine Woche bis ich zum Telefon griff. „Ja Holla, schön das du dich rührst, willst du nicht zu mir kommen mein Mann kommt erst in drei Tagen zurück“ sagte sie und gab mir ihre Adresse. Ich fuhr sofort zu ihr, nervös, ängstlich aber mit dem festen Vorsatz mit ihr zu ficken. Sie öffnete mir und ich sah wieder diese Bildhübsche Frau. Sie trug einen Minirock wie neulich und ein T- Shirt. Dann saßen wir nebeneinander auf der Bank, tranken Kaffee und redeten über alles und nichts. Hin und wieder spürte ich ihre Hand auf meinem Schenkel aber sie berührte meinen schon halbsteif gewordenen Schwanz nicht. Auf einmal meinte sie, „du ich habe gesehen das ihr bei euch nur eine Dusche und kein Bad habt, hast du Lust zu baden“? Das ist es dachte ich, jetzt ist es soweit ich kann endlich eine Frau ficken. „Klar, gerne“, antwortete ich ihr. „Gut dann zieh dich aus ich lasse einstweilen Badewasser ein“ sagte sie und verschwand ins Bad. Ich zog mich aus und ging ins Bad, achtete aber darauf das ich meinen Schwanz verdeckte, immer eine Hand davor. Sie war nackt als ich ins Bad kam und ohne viel zu reden stiegen wir beide in die Wanne. Wir wuschen uns gegenseitig, streichelten uns, zögernd wusch ich ihre Muschi und Brüste. Ich war irre erregt und so passierte auch die erste Panne, denn als sie meinen Schwanz wusch spritze ich auch schon ab. Aber sie sagte kein Wort sondern wusch mich einfach weiter. Ich genierte mich wegen meines kleinen Pimmels vor allem als wir aus der Wanne stiegen und sie mich abtrocknete. Wir gingen wieder ins Wohnzimmer saßen auf dem Sofa und küssten uns. Ihre Zunge war ein irrsinn, sie fickte mich mit ihrer Zunge in den Mund. Ich war noch etwas unbeholfen aber lernte schnell. Dann aber passierte die zweite Panne. Sie beugte sich über mich und wollte mir einen blasen, aber sie hatte meine Eichel noch nicht einmal berührt spritze ich ihr ins Gesicht. Das war mir zu viel, ich bekam Panik, zog mich an und lief davon.Ich war zornig, zornig auf mich und dachte nicht im Traum daran wieder etwas von ihr zu hören. Aber Irrtum am nächsten Tag läutete das Telefon und sie sagte nur „komm“.Ich fuhr trotz meiner Angst und Scham zu ihr und das war das klügste was ich machen konnte. Mit einem Satz. Sie lehrte mich zu ficken, zu lecken. Sie zeigte mir viele Tricks, zeigte mir was Frauen mögen. Sie nahm mir die Scham von meinem kleinen Pimmel. Vor allem aufs lecken legte sie großen Wert und nicht nur an der Muschi.Ihr Mann war drei Tage in der Woche immer unterwegs und so brachte sie mir alles bei was ich heute kann. Das ganze ging über ein Jahr lang, dann zogen sie beruflich bedingt in eine andere Stadt und es war vorbei. Ich habe ihr sehr viel zu verdanken.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Einer Nutte vom Arsch in den Mund gefickt

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Einer Nutte vom Arsch in den Mund geficktEiner Nutte vom Arsch in den Mund geficktNicht alle Nutten sind wirklich mit Intelligenz gesegnet. Normalerweise ist das ja auch überhaupt kein Problem, weil von einer Nutte ganz andere Dinge gefragt sind als irgendwelche Intelligenzleistungen. Aber wenigstens was den Kunden betrifft, den Freier, sollten sich die Nutten doch die Mühe machen, sich da ganz sicher sein zu können. Sonst kann es ihnen nämlich passieren, dass sie dem falschen Mann ihren Nuttensex schenken. Und das hat dann zur Folge, dass sie zwar eigentlich ihre Arbeit getan haben, aber nicht korrekt, sodass sie im Grunde nicht bezahlt gehören dafür, sondern ihr Geld nur bekommen, weil sie vorab bezahlt werden. Und weil die Nutten das mit dem Sex natürlich hauptsächlich des Geldes wegen machen, ist das für sie natürlich extrem ärgerlich, wenn ihr Anspruch auf die Knete im Streit steht; und wenn sie womöglich ihren schlechten Ruf weg hat, weil sie den falschen Kunden bedient hat. Für die Auftraggeber der Nutten ist das auch nicht weniger ärgerlich, wenn sie den falschen Schwanz zum Abspritzen bringt. Allerdings gab es in dem Fall, von dem ich euch hier in dieser Nutten Sexgeschichte berichten werde, einen lachenden Dritten, der sich über das Missverständnis sehr gefreut hat; und das war ich. Ich habe nämlich für den halben Preis das Doppelte bekommen, und wie das gelaufen ist, das erzähle ich euch jetzt. Ich arbeite in einer ziemlich großen Firma, wo das Arbeitsklima recht locker ist. Da wird nicht einfach nur verbissen geackert, sondern auch mal ein Späßchen gemacht oder so etwas. Manchmal geht der Spaß allerdings auch ziemlich weit. Oder wie würdet ihr das nennen, wenn die Kollegen zusammenlegen und einem Mitarbeiter als Geburtstagsgeschenk und Überraschung eine Nutte ins Büro bestellen? Das ist ja dann doch schon kein simpler kleiner Scherz mehr. Aus dem geplanten Scherz wurde dann aber ohnehin eine Komödie, oder wenn man so will sogar eine Groteske, denn die Nutte, die eigentlich für das Geburtstagskind Rüdiger gedacht war, landete, weil sie irgendwie nicht aufgepasst hatte, bei mir im Büro.Ich wusste natürlich nichts von diesen Plänen mit dem nuttigen Geburtstagsgeschenk, sonst hätte ich ja gleich reagieren, die Nutte zu Rüdiger schicken und so alles wieder geradebiegen können. Aber ich gehörte nicht zum Kreis der fünf Kollegen, die Rüdiger ein so versautes und geiles Geschenk machen wollten, und so war mir der Hintergrund zunächst nicht klar, sondern ich staunte einfach nur Bauklötze, als es an einem wunderschönen sonnigen Vormittag gegen halb zwölf an meine Bürotür klopfte und auf mein „herein“ hin sich die Tür öffnete und ein total geiles Weib herein kam. Eine junge Dame mit blonden Haaren bis auf die Schulter und noch blonderen Strähnchen war es, die Frisur eine Art Pagenschnitt, in einem olivfarbenen Leinenkleid, das eher wie ein Hemd wirkte, so knapp unterhalb der Schrittlinie landete der Saum unten. Dazu hatte sie schwarze Nylonstrümpfe an den Beinen, die in ultrahohen Stiefeln mit Leoparden-Muster steckten. Die Stiefel endeten nur etwa zehn Zentimeter unterhalb des Kleidersaums, reichten ihr also bis fast in den Schritt hinein, und von den Nylons war so nicht allzu viel zu sehen. Als ob die Stiefel mit so hohen spitzen Absätzen, dass die junge Dame regelrecht schwankte beim Gehen und Stehen, nicht schon ein erster Hinweis gewesen wären, dass ich hier eine Nutte vor mir hatte, hatte sie das Leinenkleid – oder die Leinenbluse, wie man es sieht – auch noch oben ganz weit aufgeknöpft, sodass man zuerst die Kerbe zwischen den Titten sehen konnte, die selbst allerdings leider noch verborgen waren, und unten bis fast auf den Bauchnabel. Als sie nun auch noch lächelnd hereinkam, sich vor meinem Schreibtisch aufbaute und die restlichen Knöpfe öffnete, dass ich ihr direkt auf die Muschi beziehungsweise auf ein glänzendes Höschen aus Lack blicken konnte, in dem ihre Pussy steckte, war die Sache eigentlich klar. Das Einzige, was mir noch nicht klar war, das war die Frage, wie die Nutte es denn wohl am Pförtner vorbei geschafft hatte …Suchte sie hier etwa Freier, für einen Quickie in der Mittagspause, die in einer halben Stunde beginnen würde? Ich genoss es zwar schon, den freien Blick auf die Einkerbung der Titten und das glänzende Lackhöschen, aber bezahlen wollte ich dafür nun nicht. Genau das sagte ich ihr auch einfach knallhart, dass sie ja wohl eine Nutte wäre, für deren Dienste ich allerdings nicht bezahlen würde. Sie sei schon bezahlt worden, meinte sie daraufhin und grätschte die Beine, strich sich mit den Händen über den Lackslip. Da ging mir dann das erste Licht auf; unter den Umständen war es klar, dass meine Kollegen sich irgendwie bemüßigt gesehen hatten, mir einen Streich zu spielen und mir eine Nutte ins Büro zu schicken. Ich hätte es ja nur zu gerne gewusst, wer sich da diesen Scherz mit mir gemacht hatte, aber ich kam nicht drauf. Was, im Nachhinein betrachtet, ja auch kein Wunder war, denn schließlich war ich ja gar nicht der Adressat, was ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste.Kurz überlegte ich, die junge Dame einfach wieder fortzuschicken. Aber wie hätte das denn ausgesehen, wenn meine Kollegen das mitkriegten? Als sei ich ein Mann, der es nicht bringt! Außerdem hätten sie dann ja das ganze Geld umsonst ausgegeben, und das ging mir ebenfalls gegen den Strich. Nein, nun, wo sie schon da war, musste ich schon das Beste aus dem Besuch der Nutte machen. Wenn ich mich dabei mächtig beeilte, so räsonierte ich, dann konnte ich es vielleicht sogar schaffen, mir meinen Sex Service von der Nutte zu holen, bevor meine Kollegen ins Zimmer platzten, denn wenn die mir eine Nutte schickten, dann würden sie mich garantiert auch mit der beim Sex erwischen wollen; das war ja wohl der Sinn der Sache. Das musste ich verhindern – und mit halbem Ohr nach draußen horchen, wann die Scherzkekse angetrabt kamen. Oder hatten sich meine Kollegen etwas anderes ausgedacht? Dass diese Nutte mir beim Schwanz blasen voll in den Schwanz biss oder ähnliche Gemeinheiten? Nein, soweit würden sie nicht gehen; das wäre selbst für die zügellosesten Komiker in der Firma zu viel. „Finde ich ja nett, dass meine Kollegen mir eine Nutte bezahlen“, erklärte ich lässig. „Und was sollst du nun für mich tun, ähm …?“ Fragend sah ich sie an, denn ihren Namen wusste ich ja nicht. „Juliane heiße ich“, bemerkte sie prompt, „und es hieß nur, ich soll dir in jeder Form, die du dir wünschst, zur Verfügung stehen. Mit anderen Worten, ich mache, was du willst.“ Bei diesem Satz breitete sie die Arme aus. Ihr Leinenkleid ging vorne auseinander, und ich konnte recht wohlgeformte, wenn auch schon ein klein wenig schlaffe Titten sehen, mit Nippeln, aus denen auf einer Seite ein Metallstab herausragte. Sie besaß ein Nippelpiercing! Das hatte ich schon immer faszinierend gefunden. „Hast du vielleicht auch noch ein Tattoo irgendwo?“, wollte ich von ihr wissen, denn Piercings und Tätowierungen, daran denke ich eigentlich immer in einem Atemzug. Sie drehte sich um, streckte den Arsch heraus und lupfte das Leinenkleid. Dabei konnte ich zum einen sehen, dass ihr Lack Slip ein String Tanga war, mit lediglich einem schmalen Band zwischen den Arschbacken, und dass zweitens direkt darüber eine kleine Rose eintätowiert war. Sie hatte tatsächlich ein Nippel-Piercing und ein Tattoo!Mein Schwanz, der bisher ohnehin schon recht wohlwollend auf den Besuch der Nutte reagiert hatte, zuckte noch ein Stück weiter nach oben und wurde härter. Aber ich sollte mich nicht weiter mit Präliminarien aufhalten, überlegte ich, denn die Zeit drängte schließlich, ich sollte so langsam mal zur Sache kommen. Ich erhob mich weit genug, dass ich mit dem Arm über den Schreibtisch reichen konnte, und versetzte ihr einen schallenden Klaps auf den Arsch, dass sie erschrocken zusammenzuckte und „au!“ schrie. „Zieh dich aus“, sagte ich zu Juliane und gab mir Mühe, dabei betont gelangweilt zu klingen, um sie anzuspornen. Einen gekonnten Striptease bekam ich nun aber nicht zu sehen. Sie nahm das Leinenkleid, und streifte es einfach ab. Na ja, hauptsache, sie war jetzt nackt … Und einfach das Kleid ausziehen, das ging ja nun auch schneller als ein richtiger gekonnter Striptease, das sollte mir also eigentlich ganz recht sein. Nun waren ihre Titten komplett zu sehen. Ich krümmte den Finger und winkte sie heran. Gehorsam beugte sie sich über meinen Schreibtisch. Ich streckte die Hand aus, nahm den gekrümmten Metallstab, der rechts und links aus ihrem einen Nippel herausschaute, und zog daran. Scharf zog sie die Luft ein und ihre grell rot geschminkten Lippen öffneten sich. Ich fasste die Enden des Piercings zwischen zwei Finger und drehte an dem Metall. Der Nippel drehte sich mit, und dann die halbe Brust. Wieder kam dieser kleine lustvolle Laut von ihr, und eine spitze rosa Zunge leckte ihr über die geschminkten Lippen. Ohne loszulassen, lenkte ich sie seitlich am Schreibtisch vorbei, bis sie neben meinem Stuhl stand. Mit meiner Hand an ihrem Nippelpiercing zwang ich sie herunterzukommen, drehte mich dabei mit dem Stuhl und machte die Beine breit. Auf meiner Hose berührten ihre Lippen meinen Schwanz, der darauf mit zuckender Begeisterung reagierte. Ich überlegte, was ich jetzt alles mit ihr machen konnte. Es gab etwas, das hatte ich mir immer schon gewünscht. Ich weiß, es ist nicht anständig, Frauen als Dreilochstuten zu bezeichnen und sich darüber auszulassen, dass sie drei Löcher haben, in die man seinen Schwanz schieben kann. Aber Himmel noch mal, als Mann hat man nun einmal ab und zu einfach so richtig versaute Gedanken, und solche vulgären Ausdrücke, solcher Dirty Talk, der sorgt einfach für den nötigen Kick. Und einer der Vorteile von Nutten ist es ja nun, dass man mit ihnen sehr viel offener über Sex reden kann als mit „anständigen“ Frauen, die einem gleich wieder den Mund verbieten wollen.„Wie wäre es denn, wenn ich dich einfach nacheinander in alle drei Löcher ficke?“, sagte ich jetzt also laut, und genoss jedes Wort auszusprechen. Ich spürte, wie ihre Lippen sich sachte auf meinen Schwanz legten. Ich ließ ihr Nippelpiercing los und sie richtete sich auf. „Das würde mir sehr gut gefallen“, erwiderte sie und leckte sich wieder die Lippen. Aus einem Stiefel zog sie nun ein Kondom und warf es mir zu. „Du musst es dir nur aussuchen, in welcher Reihenfolge du das machen willst.“ Da musste ich nicht lange überlegen. Ich zerrte ihr das Lackhöschen herunter, forschte mit den Fingern, stellte fest, dass sie schon reichlich nass war, und stellte sie mir vor dem Schreibtisch zurecht, mit dem Oberkörper halb über die Platte gebeugt und dem Arsch nach hinten heraus gedrückt. Nun machte ich gerade nur mal meinen Hosenstall auf, denn je weniger ich auszog, umso schneller war ich nachher wieder angezogen, stülpte den Gummi über, und dann schob ich ihr meinen Schwanz von hinten ins erste Loch, und zwar in das vordere nasse. Ich dachte mir, das war ein besserer Anfang, statt gleich mit Arsch ficken zu starten. Mein Schwanz rutschte auch nur so in die feuchte Öffnung hinein. Ich kam mir fast verloren vor, so weit war ihre Vagina. Schnell nahm ich Zuflucht zur zweiten Öffnung weiter hinten. Der Hintereingang war ja nun schon erheblich enger als der vordere, aber auch da merkte ich, wie viel Übung sie hatte, denn da war ich ganz anderes, viel Engeres gewohnt. Ich rammelte meinen Schwanz ordentlich in Fahrt, und dann machte ich mich auf zum dritten Streckenabschnitt, und das war nun der Teil, wo die meisten anderen Frauen nicht mitgemacht hätten – vom Arsch direkt in den Mund. Ich nahm meinen Schwanz wieder aus ihrem Arsch heraus, dann drehte ich sie um und presste sie auf den Boden, bis ihr Mund in der richtigen Höhe schwebte. Grinsend überlegte ich mir, dass mein bestes Stück bei diesem Wechsel vom Arsch in den Mund wahrscheinlich gleich Lippenstiftflecke denizli escort bekommen würde, und so war es auch; rote Flecke zeigten sich auf dem Pariser, als sie die Lippen über schob, und dann dachte ich an nichts anderes mehr als daran, wie gut sie blasen konnte. Was sie vollendet bis zum krönenden oder vielmehr spritzenden Abschluss tat. Ich war gerade dabei, mich von meinem Höhepunkt wieder zu erholen, da hörte ich draußen auf dem Flur ein ziemliches Theater. Das waren wohl die Kollegen, die die Nutte bezahlt hatten. In meiner jetzigen Situation wollte ich von niemandem überrascht werden! Wenigstens waren wir mit dem Sex ja schon fertig. Hastig machte ich mir die Hose wieder zu und zog mir mein Jackett an, was das verknitterte Hemd hervorragend verdeckte. Auch drängte ich Juliane, sich mit dem Anziehen zu beeilen. Woraufhin sie wirklich flott machte.Gleichzeitig ging es mir erst jetzt auf, in welcher Gefahr ich die ganze Zeit geschwebt hatte. Nur wenige Augenblicke früher, und jemand, der hereinkam, hätte mich mitten bei etwas erwischt, wobei kein Mann erwischt werden will. Auf einmal begann mein Gehirn allerdings auch, zwei und zwei zusammenzuzählen und auf vier zu kommen. Ich hatte mich ja schon gewundert, warum meine Kollegen es für nötig gehalten hatten, mir eine Nutte ins Büro zu schicken. Denn nachdem Juliane mir gesagt hatte, sie sei schon bezahlt worden, war es ja klar, dass da irgendwelche Kollegen von mir dahintersteckten, die sich einen Spaß hatten machen wollen. Einem geschenkten Gaul schaut man nun auch nichts ins Mail; selbst dann nicht, wenn der Gaul eine Nutte ist. Deswegen hatte ich das Geschenk, das Juliane mir aufgedrängt hatte, einfach mal so mitgenommen. Aber jetzt klickerte es in meinem Gehirn. Das Geschenk war womöglich gar nicht für mich gedacht! Und lange bevor ich nebenan bei Rüdiger hören konnte, wie die Tür aufgerissen wurde, eine ganze Horde Männer zu ihm hinein stürmte, „Überraschung“ rief und dann jäh unsicher verstummte, wurde mir klar, was da passiert war. Als es dann nachher aufgeflogen ist, dass Juliane nicht nur eine Nutte war, was ich ja recht bald erkannt hatte, sondern sich einfach im Zimmer geirrt hatte und bei dem falschen Mann gelandet war, womit ich jetzt natürlich nicht gerechnet hatte, da wollten meine Kollegen, die sich diesen Streich ja nicht für mich ausgedacht hatten, sondern für unseren neuen Kollegen Rüdiger, ihr Geld von der Nutte zurück, was sie, wie das beim Nutten Sex üblich ist, im Voraus bezahlt hatten. Die weigerte sich allerdings und behauptete, sie hätte doch nur genau das gemacht, was man von ihr verlangt hatte. Womit sie auch nicht so ganz unrecht hatte, nur hatte sie ihre rasierte Muschi und ihre erotischen Künste eben dem falschen Mann vorgeführt. Am Ende habe ich, der ich als der lachende Dritte in den Streit mit einbezogen wurde, den Vorschlag gemacht, dass Juliane einfach nur einen Teil des Geldes zurückzahlt, als Kompromiss in der Mitte. Damit haben die anderen sich auch ebenso sofort einverstanden erklärt wie Juliane. Allerdings kam Juliane doch glatt anschließend noch einmal bei mir an und meinte, ich solle ihr die andere Hälfte von ihrem Geld bezahlen. Was für eine geldgierige Schlampe! Da hatte sie sich allerdings mit mir den Falschen ausgesucht! Mir hatte das zwar sehr gut gefallen, was ich mit Juliane erlebt hatte, aber weil ich diese Sexleistungen ja nun nicht bestellt, sondern sozusagen aufgedrängt bekommen hatte, sah ich es ja nun überhaupt nicht ein, warum ich dafür bezahlen sollte. Allerdings, weil ich ein Mensch bin, der sich immer um Kompromisse bemüht, habe ich Juliane einen anderen Vorschlag gemacht. Ich würde ihr die zweite Hälfte dann bezahlen, das versprach ich ihr, wenn sie mir ihre Sexleistungen noch einmal würde zukommen lassen, und zwar nicht im Büro, wo ja jederzeit jemand hereinplatzen konnte, sondern bei mir privat zuhause. Und so haben wir es dann am Ende gemacht. Was dazu führte, dass ich für den halben Preis die doppelte Portion Nuttensex bekommen habe!

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

maltepe escort ankara escort diyarbakır escort rize escort urfa escort yalova escort antep escort hatay escort haymana escort ağrı escort giresun escort batman escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort
Scroll To Top
eryaman escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort kocaeli escort bayan sakarya escort sakarya escort porno izle new jersey betting bahis siteleri canlı bahis canlı bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri kocaeli escort kuşadası escort kütahya escort lara escort malatya escort manisa escort maraş escort mersin escort muğla escort nevşehir escort webmaster forum adapazarı travesti escort izmir